Sieben Punkte zum Saisonstart

Der VfB ist in der Landesliga angekommen. Die Mannschaft von Mevlüt Ata knüpfte nahtlos an die tolle Leistung der Vorsaison an und besiegte die SPVG Schonnebeck im Jahnstadion mit 3:2. Eine gelungene Premiere feierte auch die neue dritte Mannschaft, die mit 5:0 gewann, und auch Marek Weglicki feierte mit der 2. Mannschaft beim 2:2 gegen SuS 21 Oberhausen einen guten Saisonstart.

VfB Bottrop - SPVG Schonnebeck 3:2 (1:1)
(LL, Gr. 3, 1. Spieltag)

 

Der Start in die Landesliga ist dem VfB geglückt. Im heimischen Jahnstadion setzte sich die Mannschaft von Mevlüt Ata mit 3:2 gegen die SPVG Schonnebeck durch und feierte den ersten Saisonsieg. Als Torschützen glänzten Göksal Yergök und Kapitän Daniel Späth, der gleich doppelt traf.

 

Schon nach drei Minuten gab der VfB den ersten Warnschuss auf das Tor der Gäste aus Schonnebeck ab und in der Anfangsphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch ohne zwingende Torchancen. Die Ata-Elf präsentierte sich dabei als mutiger Aufsteiger und wurde schon nach dreizehn Minuten belohnt. Nach einem feinen Pass von Marvin Höner behielt Torjäger Göksal Yergök die Nerven und vollendet zum 1:0. Erst nach zwanzig Minuten kamen die Gäste aus Essen zum ersten Torschuss, doch mit dem aufkommenden Regen übernahmen die Gäste zunehmend die Initiative. Es kam wie es kommen musste: Marco Rinski im Tor des VfB konnte einen Fernschuss nur zur Seite klären, die anschließende Flanke verwertete der Essener Alexander Jovic volley zum 1:1-Ausgleich ins Netz (30.). Zwei weitere Großchancen konnte die VfB-Hintermannschaft im Anschluss in letzter Sekunde vereiteln, sodass es mit dem 1:1 in die Kabine ging.

 

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte die SPVG Schonnebeck, die druckvoll begann, doch das 2:1 erzielte der VfB. Mario Zoranovic zirkelte einen Freistoß von der linken Seite auf den Kopf von Kapitän Daniel Späth und dieser ließ sich nicht bitten. Unhaltbar köpfte die Nummer zehn zur 2:1-Führung ein (58.). Doch postwendend kassierte der VfB den Ausgleich. Ebenfalls nach einem Freistoß war der Essener Marcel Kirchmayer mit dem Kopf zur Stelle (60.). Danach entwickelte sich Einbahnstraßenfußball im Jahnstadion. Die Gäste aus Schonnebeck drängten nun auf den Führungstreffer und fanden immer wieder Lücken im Defensivverbund des VfB. Zahlreiche gute Chancen waren die Folge, doch der Ball landete entweder neben dem Tor oder Marco Rinski war zur Stelle. Und dann konterte die VfB-Elf eiskalt. Über Göksal Yergök und den eingewechselten Kevin Wenderdel landete der Ball erneut bei Daniel Späth und der traf freistehend und nervenstark zur 3:2-Führung (78.). Danach entwickelte sich eine Zitterpartie, die beste Konterchance vergab Göksal Yergök, dessen Heber in den Armen den Gästekeepers landete. Die Gäste warfen nun alles nach Vorne, doch mit viel Einsatz und dem nötigen Quätchen Glück brachte der VfB die Führung über die Zeit.

 

„Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft. Die Jungs waren willig und wollten unbedingt gewinnen, das war ein super Spiel“, hatte Trainer Mevlüt Ata nach dem Abpfiff viel Lob für seine Mannschaft übrig. „Wir sind zwei Mal in Führung gegangen und haben jeweils den Ausgleich kassiert, normalerweise geht sowas nach hinten los, aber die Mannschaft hat alles gegeben und sich den Sieg verdient“, so der Trainer weiter.

 

VfB Bottrop II - SuS 21 Oberhausen II 2:2 (1:1)
(KL B, 1. Spieltag)

 

Schon nach drei Minuten wurde die VfB-Reserve gegen SuS 21 Oberhausen kalt erwischt. Einen Freistoß ließ Schlussmann Daniel Ernst durchrutschen und es hieß 0:1. "Wir haben den Start total verschlafen", so Trainer Marek Weglicki. Doch seine Mannen gaben sich nicht auf und kamen kurz vor der Pause durch Marcel Knizik zum nicht unverdienten Ausgleich.

 

Doch nach Wiederanpfiff waren es erneut die Gäste aus Oberhausen, die in Führung gingen. Nach einer Ecke stimmte beim VfB die Zuordnung nicht und der Ball landete zum 1:2 im Netz. "Ein blödes Tor", fasste es Marek Weglicki zusammen. Doch erneut warfen die VfB-Akteure alles in die Waagschale und wurden für ihren Einsatz belohnt. Bartek Kaworek traf zum 2:2-Ausgleich und nachdem ein Gästeakteur wegen wiederholtem Foulspiel vom Platz musste, boten sich dem VfB noch weitere Chancen, doch die blieben ungenutzt. "Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung", so das abschließende Statement des Trainers.

VfB Bottrop III - Sterkrade 06/07 III 5:0 (3:0)
(KL C, 1. Spieltag)

 

Im ersten Heimspiel der neuformierten dritten Mannschaft sprang gleich ein deutlicher Heimsieg heraus: Mit 5:0 bezwang die Elf von Trainer Björn Schnieder Sterkrade 06/07 III und wusste dabei über weite Strecken zu überzeugen. "Die Mannschaft hat etwas nervös angefangen und hatte die ersten 20 Minuten Probleme. Danach hat sie aber zu ihrem Spiel gefunden und sehr gute Passagen gezeigt. Darauf lässt sich aufbauen", resümierte ein zufriedener Trainer. Auf einem sehr tiefen und nur extrem schwer bespielbaren Platz hatten die Schwarz-Weißen anfangs Mühe, die Kugel laufen zu lassen. Gefährlich waren in der ersten halben Stunde vor allem die Standards. Beispiel: In der 23. Minute traf Ulrich Misz nach Eckball von Maik Trost zum 1:0. Keine zehn Minuten später traf Steffen Eichstädt ebenfalls nach einem ruhenden Ball. Diesmal legte Matthias Hürter auf. "Die beiden Tore haben uns natürlich Rückenwind gegeben", stellte Schnieder fest, freute sich aber vor allem über das Zustandekommen der Tore. "Wir investieren immer wieder im Training Zeit in die Standards. Das macht den Spielern natürlich nicht immer Freude, aber heute hat man gesehen, welchen Vorteil uns das bringen kann." Denn in der Folgezeit beherrschte der VfB das Spiel fast nach Belieben. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff markierte Maik Trost das 3:0.

 

Nach dem Seitenwechsel war der VfB weiter bemüht, das Tempo hochzuhalten und auf das nächste Tor zu spielen. "In dieser Phase hat die Mannschaft das Spiel gut kontrolliert, das war bei dem Spielstand richtig und sinnvoll", lobte der Coach. Belohnt wurde sein Team durch zwei weitere Treffer: Michael Chysky (70.) und der eingewechselte Niklas Geilich (80.) trafen zum 5:0-Endstand. "Der Auftakt macht Lust auf mehr. Die Mannschaft konnte spielerisch viele ansehnliche Szenen zeigen, das müssen wir jetzt aber festigen", analysiert Schnieder, der aber versucht, die Euphorie in Grenzen zu halten. "Das war ein ordentlicher Start, der die Mannschaft für ihre Arbeit in der Vorbereitung belohnt und uns stärken sollte. Aber mehr auch nicht. In der kommenden Woche können wir beim B-Liga-Absteiger Viktoria II zeigen, wie wir diesen ersten Sieg einordnen müssen."

 

Aufstellung: Thannbauer - M. Trost, Watterodt, Wendland, K. Trost (60. Kaiser) - Eichstädt (65. Schiel), Chysky (C), M. Roer, Hürter - Münst, Misz (70. Geilich).

Tore: 1:0 Misz (23.), 2:0 Eichstädt (31.), 3:0 M. Trost (43.), 4:0 Chysky (70.), 5:0 Geilich (80.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    MiWi (Sonntag, 26 August 2012 19:26)

    Glückwunsch zum gelungen Auftakt, weiter so Jungs!!!

  • #2

    Domme (Sonntag, 26 August 2012 19:49)

    Glückwunsch Jungs! Bis Mittwoch.
    Domme