Es geht endlich wieder los

Nach Wochen des Wartens geht es wieder los. Auf dem Spielplan steht der 16. Spieltag und damit der Start in die Rückrunde. Die erste Mannschaft reist zum Tabellenführer SPVG Schonnebeck und erwartet dort eine schwere Aufgabe. Die zweite Mannschaft spielt bei SuS 21 Oberhausen II, die Drittvertretung reist zu Sterkrade 06/07 III.

SPVG Schonnebeck – VfB Bottrop II

(LL, 16. Spieltag, So, 15 Uhr)

 

Zum Auftakt der Rückrunde geht es für den VfB am Sonntag nach Essen zur SPVG Schonnebeck. Trainer Mevlüt Ata geht mit verhaltenen Erwartungen in das Duell mit dem Tabellenführer: „Für uns ist es wichtig, dass wir in einen Rhythmus kommen. Mit einem Punkt wäre ich schon sehr zufrieden.“ Den Trainer plagen zudem Personalsorgen. Mario Zoranovic steht studienbedingt derzeit nicht zur Verfügung und Nachwuchsmann Oktay Semiz hat sich aus privaten Gründen eine Pause erbeten. Er wird erstmal nur noch in der A-Jugend zum Einsatz kommen. Darüber hinaus fallen Daniel Späth (Bänderriss), Manuel Ephan (Fleischwunde nach Arbeitsunfall) und Neuzugang Michael Franco (Zerrung) verletzungsbedingt aus. So stehen Mevlüt Ata am Sonntag nur 13 Akteure zur Verfügung, nicht gerade die besten Vorraussetzungen vor dem Duell mit dem Tabellenführer.

SuS 21 Oberhausen II - VfB Bottrop II

(KL B, 16. Spieltag)

 

Die Reserve gastiert am Sonntag bei SuS 21 Oberhausen II und hat derzeit ebenfalls mit Personalengpässen zu kämpfen. Der Abgang von Stürmer Mark Skowronek wiegt schwer und zudem drohen mit Bekir Karakullukcu, der möglicherweise zum Kader der 1. Mannschaft stößt, und Bartek Kaworek zwei Leistungsträger auszufallen. Außerdem ließ die Trainingsbeteiligung zuletzt zu Wünschen übrig. „Es sieht insgesamt nicht so rosig aus“, so das Statement von Offensivspieler Julian Stuchlik.

Sterkrade 06/07 III - VfB Bottrop III

(KL C, 16. Spieltag, 15 Uhr)

 

Die Dritte reist am Sonntag nach Sterkrade und die Vorzeichen sind wie bei den anderen Seniorenteams eher ungünstig: Aufgrund der widrigen Platzverhältnisse war an eine Vorbereitung kaum zu denken, die geplanten Testspiele mussten ausfallen. Für die Dritte geht es damit von 0 auf 100. "Das ist natürlich nicht ideal, zumal andere Mannschaften, beispielsweise Fortuna, Rhenania und die Oberhausener Teams, mit ihren Kunstrasenplätzen wohl deutlich bessere Trainingsbedingungen hatten", sieht Trainer Björn Schnieder seine Elf im Vergleich zur Konkurrenz im Nachteil. Aber dennoch ist der Coach, auch mit Blick auf die Vergangenheit, optimistisch. "Zu Hobbyliga-Zeiten war unsere Vorbereitung auch meist kurz und wir haben es dennoch geschafft, schnell in unseren Rhythmus zu kommen. Da ist jetzt volle Konzentration gefragt", so Schnieder. Personell sieht es zudem gut aus: Lediglich Sven Thannbauer, Michael Wilder und Steffen Eichstädt fehlen, hinter Kapitän Michael Chysky und Dennis Herbst stehen noch Fragezeichen. So stehen dem Trainer 15 Spieler zur Verfügung, aus der 2. Mannschaft werden Christian Wolff und Sebastian Krotzek die Dritte unterstützen.

 

Texte: Henning Wiegert & Björn Schnieder

Kommentar schreiben

Kommentare: 0