Niederlage - Sieg - Abbruch

Eine Niederlage, ein Sieg und ein Spielabbruch – so lautet die Bilanz der Herrenteams am dritten Spieltag beim VfB. In der Landesliga gab es gegen den 1. FC Bocholt nichts zu holen.

VfB Bottrop – 1. FC Bocholt 1:3 (0:0)
(Landesliga, 3. Spieltag)

 

 

Auch der Einsatz von Willi Landgraf half nicht. Der Rekordmann der 2. Bundesliga war von Trainer Mevlüt Ata vor dem Duell mit dem 1. FC Bocholt reaktiviert worden und kam in der 61. Minute für Aziz Rachidi, nachdem Deniz Yesil den VfB kurz zuvor per Strafstoß in Führung gebracht hatte. Es war allerdings eine glückliche Führung, denn zuvor hatte Marco Rinski im Tor des VfB seine Mannschaft mehrfach vor dem Rückstand bewahrt. Den Vorsprung brachte der VfB nicht über die Zeit. Der Ausgleich folgte auf den Fuß und schließlich kamen die Gäste auch noch zum 2:1 und 3:1. Während es für den 1. FC Bocholt der dritte Sieg im dritten Spiel war, steht der VfB nach wie vor bei drei Punkten.

 

Presseberichte:

 

VfB Bottrop II – SC Viktoria 21 3:1
(Kreisliga B, 3. Spieltag)

 

Es geht doch! Ausgerechnet gegen den bisher noch punktverlustfreien Ex-Verein von Trainer Marek Weglicki gelang der Reserve der ersehnte Befreiungsschlag. Mit 3:1 ging man am Ende als Sieger vom Platz.

 

Nach dem Rückstand durch ein Tor von Oliver Bogatzki, glich Julian Stuchlik per Freistoß zum 1:1 aus. Denis Bieniek erzielte schließlich die Führung, ehe Nicolai Stangenberg in der Schlussminute zum 3:1-Endstand traf und damit den ersten Saisonsieg perfekt machte.

 

VfB Bottrop III – SC Viktoria 21 II Abbruch
(Kreisliga C, 3. Spieltag)

 

Das Spiel wurde in der 65. Minute beim Stand von 1:1 abgebrochen, da der Schiedsrichter sich von Außenstehenden bedroht sah. Wie schon in der Vorwoche konnte auch dieses Mal kein Schiedsrichter für die Partie angesetzt werden, so pfiff mit Henning Bloem ein Viktorianer das Spiel. Allerdings offenbar nicht nach dem Geschmack seiner eigenen Vereinskollegen, denn laut offiziellem Spielbericht beendete Bloem die Partie vorzeitig aufgrund der Drohungen von SC-Seite. Mehrere Tätlichkeiten blieben ungeahndet, letztlich wird die Partie am grünen Tisch entschieden werden müssen. VfB-Trainer Björn Schnieder wollte sich vor der anstehenden Spruchkammersitzung nicht öffentlich äußern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0