Erfolgreicher Umbruch bei den 2006ern

Sechs neue Spieler, dazu ein neuer Trainer. Was im „Profifußball“ zu Saisonbeginn mehr oder weniger „normal“ erscheint, ist im Jugendfußball doch eher die Seltenheit. So geschehen vor rund einem Jahr bei unseren damaligen U9-Junioren.

Mit Marc Steinmann wechselte ein erfahrener, ambitionierter und lizensierter Trainer ins Jahnstadion und bildet seit dem mit dem langjährigen VfB-Trainer Philipp Drießen das Trainer-Duo der „2006er“. Steinmann, vorher Jugendtrainer bei SG Osterfeld, brachte mit Tristan, Noah und Murat gleich drei Kids aus seiner alten Mannschaft mit. Des Weiteren schlossen sich mit Tim, Moritz und Felix drei weitere talentierte Jugendspieler vom VfB Kirchhellen dem VfB an. Zusammen mit Melih, Richard, Hussein und Jeremy, bildeten diese zehn Kids das Grundgerüst der U10/E2 in der Saison 2015/2016

 

Auf Kreisebene wurden unsere U10-Junioren in der Meisterschafts-Hinrunde nur selten gefordert. Leider! Viele eindeutige, zum Großteil zweistellige Siege, die keinem so wirklich was gebracht haben. Lediglich der Altjahrgang von SG Osterfeld war zu diesem Zeitpunkt noch eine Nummer zu groß. So landete die E2 nach der Hinrunde auf dem 2. Platz. Trotz aller Bemühungen wurde unsere U10 in der Rückrunde „nur“ in die Gruppe 2 eingeteilt. Lediglich die U11 von SGO durfte in der „stärksten“ Kreisgruppe mitspielen. Gerne hätten auch wir uns mit den leistungsstärksten Altjahrgängen gemessen, leider blieb uns „nur“ die Gruppe 2. So wurde auch in der Rückrunde (fast) jedes Spiel zweistellig gewonnen.

 

Gefordert wurden die Kids dennoch. Bei zahlreichen Testspielen und Turnieren in der Umgebung. Die U10 hat sich u.a. in Testspielen mit den NLZ Teams vom MSV Duisburg (1:7), VfL Bochum (0:6), RW Essen (2:6 und 2:9) und RW Oberhausen (6:1) im laufe der Saison messen dürfen.

  

Die Mannschaft hat sich in der letzten Spielzeit toll weiterentwickelt und ist auf einem sehr guten Weg.

 

Die beiden Trainer können sich zudem über weitere vier Neuzugänge freuen, dem gegenüber steht lediglich nur ein Abgang.

 

Von Horst 08 wechseln Selim und Mikail ins Jahnstadion, von Erle 08 schließen sich Gianluca und Taylor der kommenden U11 vom VfB an.

 

Mit Melih wechselt ein weiteres VfB-Talent zu einem NLZ-Team und trägt ab sofort das Trikot vom MSV Duisburg.

 

Stand heute wird das Trainer-Duo Drießen/Steinmann mit 13 Spielern in die neue Saison starten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Beobachter von Aussen (Donnerstag, 28 Juli 2016 12:47)

    Tja....aber man sollte auch nicht vergessen, dass hierbei auch eine funtionierende Mannschaft der Saison 14/15 (immerhin auch "Meister" der Spielrunde, Stadtmeister und Kreismeister, sowie zigfacher Turniersieger bei Hallen- und Sommerturnieren) auseinandergerissen wurde und die, die vorher dabei waren, bis auf 4 Ausnahmen....hinten rübergefallen sind!
    Tja von aussen betrachtet nicht ganz dass, was man unter Kinder- und Jugendarbeit versteht....aber vielleicht bin ich da auch zu anachronistisch!
    Alles Gute Eurer Mannschaft und dem Verein.....dass wird für mich und meinen Vorstellungen vom Umgang mit Kindern keinen Vorbildcharakter haben.

  • #2

    Philipp Drießen (Freitag, 29 Juli 2016 09:36)

    Hallo "Beobachter von Aussen"!

    Es freut mich, dass sie sich für den VfB Bottrop, insbesondere für meine Mannschaft, interessieren und regelmäßig unsere Homepage besuchen.

    Ich habe länger darüber nachgedacht, ob ich auf Ihren Kommentar eingehen soll und bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich einiges richtig stellen sollte, damit sich weitere "Beobachter von Außen" ein richtiges Bild von der Situation machen können.

    Was sie als Außenstehender nicht wissen konnten, hatte ich zum Ende der Saison lediglich 10 Kinder in meiner Mannschaft, wovon sich ein Kind dem RWE angeschlossen hat und drei weitere Kids eher nur sporadisch an Turnieren/Spielen teilnehmen konnten/wollten.
    Das war natürlich für die Vielzahl an Spielen/Turnier viel zu wenig. So war ich froh darüber, dass mit Marc Steinmann gleich fünf Kids den Weg zu uns fanden. Weitere Kinder folgten, ohne das ich wirklich aktiv Einfluss darauf hatte. Die guten Resultate die Sie bereits angesprochen haben, sprechen sich natürlich rum und sorgten dafür, dass wir zu Saisonbeginn 20/21 (?) Kinder zu Verfügung hatten und gleich 2 Teams zum Spielbetrieb angemeldet haben.
    Ich möchte nochmal deutlich machen, dass KEIN Kind " hinten rüber gefallen ist"!!! Wir haben die Kinder lediglich nach momentanem "Leistungsstand" in die zwei Teams aufgeteilt, damit wir jedem Kind beim Training bzw. Spiel gerecht werden konnten und niemanden über - bzw. unterfordern.
    DAS verstehe ich unter guter Jugendarbeit. Wir haben ALLEN Kindern gutes Training angeboten und genügend Spielzeit garantiert.
    Das die "Neuen" zum Großteil die "Qualität" nochmal in der Spitze steigern konnten, hat mich als Trainer natürlich zusätzlich gefreut.

    Ich hoffe, dass sie nun ein wenig besser verstehen können, wieso "nur"4 von den 9 übrig gebliebenen Kindern in der "leistungsstärkeren" Mannschaft spielen.

    Grüße

    Philipp Drießen

    P.S. BEIDE Mannschaften wurden in der Saison 15/16 "Meister in ihrer Spielrunde;)

  • #3

    Niko (Mittwoch, 17 August 2016 13:47)

    Herr Drießen und Herr Steinmann haben genau das richtige Konzept was den Jugendfussball angeht.
    Das zeigen auch die Erfolge welche die beiden Mannschaften erzielt haben.
    Leider können viele Eltern dieses nicht verstehen.
    Es ist nunmal so das die Talentierten Kicker ab einem gewissen Alter in das leistungsorientierte Training einsteigen müssen,
    da der nächsten Schritt der Aufstieg in ein NLZ oder die nominierung in die Auswahlmannschten ist .
    Die weniger talentierten müssen dann in Mannschaften integriert werden wo sie sich mit gleichstarken Spielern messen können und deren Spaß am Fußball erhalten bleibt.
    Wer sich ein wenig mit dem Jugendfussball auskennt wird wissen das in anderen Vereinen Trainer die Kinder trainieren die absolut keine Qualifikation oder Fussball verstand vorweisen können.
    Das ist ein absolutes No Go.
    Jedes Kind und alle Eltern können sich glücklich Schätzen wenn ihre Liebsten mit solchen Trainern wie die oben genannten arbeiten dürfen.
    Also ich kann den Leistungsorientierten Gedanken verstehen und sehe es als Postiv für die Kinder und dem Verein.
    Nicht umsonst zeigen die NLZ großes Interesse an den Spielern von dieser Mannschaft.
    Ich wünsche dem Team alles gute und weiterhin viele Erfolge.
    Auch den Jungs die diese Mannschaft verlassen mussten kann ich nur sagen das sie immer weiter hart arbeiten sollen um eventuell in nächster Zeit wieder zu
    den stärkeren zu kommen.
    Mit Sportlichen Gruß
    Niko.

  • #4

    Vater + Trainer (Freitag, 19 August 2016 12:47)

    Ich kann den Ausführungen von Niko nur zustimmen. Philipp D. Und Marc S. bieten Ihren Kindern ein qualitativ hochwertiges Training an, welches man in vielen Vereinen und Mannschaften nicht findet. Ob man in ein NLZ in jungen Jahren wechseln sollte weiss ich allerdings nicht. Es gibt sicherlich Vor und Nachteile, wo jeder für sich bzw. Primär sein Kind abwegen sollte ob der Schritt ratsam ist. Die Eltern sollten nicht Ihren eigenen Träumen hinterher jagen.

  • #5

    Ja sicha (Freitag, 19 August 2016 16:21)

    Da gab es also eine funtionierende Mannschaft der Saison 14/15 (Kreismeister/Stadtmeister etc.). Ein Spieler verlässt die Mannschaft und stellt Herrn Drießen vor größte Probleme bzgl. Spielterminen in der neuen Saison (die Probleme gab es in der alten Saison nicht?). Die Lösung besteht dann darin, dass gleich fünf plus x neue Spieler kommen, die "den Leistungsstand noch einmal deutlich anheben". Über die Hälfte der Ex-Kreismeister gehen dadurch in die E3 und spielen eine Leistungsklasse tiefer (jaja, alles Kreisliga, aber es werden ja nun mal stärkere und schwächere Mannschaften in verschiedene Gruppen aufgeteilt).
    Und beide Mannschaften werden nun in der Saison 15/16 Meister!
    Super! Glückwunsch dazu!
    War aber auch wohl nicht ganz so schwierig, wenn ich mir in der E2 eine Kreisauswahl zusammenbaue und in der E3 die Meister des Vorjahres spielen lasse...
    "Herr Drießen und Herr Steinmann haben genau das richtige Konzept was den Jugendfussball angeht."

    Ja sicha!

  • #6

    Philipp Drießen (Freitag, 19 August 2016 19:24)

    @ Ja sicha

    Man merkt, dass sie keinerlei Hintergrundwissen haben, denn sonst wüssten sie, dass lediglich 3 Kids, die regelmäßig dabei waren, in der E3 gespielt haben.
    Zu den weiteren Punkten möchte ich mich hier nicht weiter äußern, wenn sie wirkliches Interesse haben und nicht nur schlechte Stimmung verbreiten möchten, dann können wir das gerne in einem 4-Augengespräch klären.

  • #7

    Vater + Trainer (Freitag, 19 August 2016 20:42)

    Warum wenden sich "Beobachter von Aussen" und "Ja sicha" nicht direkt an die Betroffenen, suchen den Kontakt und direkten Austausch sondern verstecken sich mit ihrem Unmut hinter einem Synonym .

  • #8

    Niko (Dienstag, 23 August 2016 10:52)

    Leider ist es so das die größten Kritiker und betroffenen sich nur anonym trauen ihre Kritik und Unmut zu äußern.
    Deshalb sehe ich es auch als sinvoll hier die debatte zu beenden.

  • #9

    Ehemaliger (Dienstag, 23 August 2016 21:40)

    Was noch gar nicht erwähnt wurde: Es sind bereits 6 (!!!!!) Spieler vom Jahrgang 2006 bei NLZ Teams. Es wird also durchgehend gute Arbeit geleistet! Trotz dieser Abgänge eine Wahnsinns Truppe! Weiter so