1.Mannschaft gewinnt am Rothebusch

Unsere erste Mannschaft hat das Derby beim SV Adler Osterfeld knapp mit 1:0 gewonnen, durch das Tor von Cem Sakiz und eine gute Abwehrleistung konnte die Tabellenführung verteidigt werden. Derweil unterlag unsere Zweite 1:4 bei Post Oberhausen.

SV Adler Osterfeld - VfB Bottrop 0:1 (0:0)

(Bezirksliga, 5.Spieltag)

 

15 Uhr und Sonnenschein, alles war angerichtet für das Nachbarschafts-

duell zwischen Osterfeld und dem VfB. Die hitzige Atmosphäre und viele Diskussionen mit und um den Schiedsrichter ließen den fussballerischen Wert des Spiels eher minderprächtig beziffern. Es war nicht der Fussball-Leckerbissen, das Spiel mit den atemberaubenden Tormöglichkeiten und Treffern am Fließband. Im Gegenteil, die erste Halbzeit war Kampf pur, wie ein solches Spiel durch den Begriff Derby tituliert wird. Viele Fouls, Nickligkeiten und Ungenauigkeiten gehörten ebenso zum Portfolio und ließen nahezu keinen vernünftigen Spielfluss zustande kommen. Nach 17 Minuten gaben die Gastgeber den ersten Torschuss überhaupt ab, auch wenn man von Gefahr noch weit entfernt war. Eine knappe halbe Stunde war bereits ins Land gezogen, da musste Marco Rinski zum ersten Mal eingreifen, den Schuss vom Offensivakteur der Osterfelder konnte er aber dank einer überragenden Reaktion entschärfen. Und dann - war schon Pause. Unsere Mannen beanspruchten die optische Überlegenheit für sich, den Hauch von Torgefahr erzeugte jedoch der SVA.

 

Die Halbzeitansprache schien bei unserer Elf aber Früchte getragen zu haben. Während Adler gedanklich noch in der Kabine war, trug der VfB den schönsten Angriff der Partie vor. Emrullah Bayhoca gehörte mindestens die Hälfte des Tores, als er Devin Müller mit einem Hacken-no-look-Pass freispielte. Dieser legte quer an den Fünfmeterraum, wo Cem Sakiz trocken und gegen die Laufrichtung von Adler-Torwart Strauch einnetzte. Danach drängte der Favorit auf das zweite Tor, "Emo" verzog nach sehenswerter und technisch anspruchsvoller Vorarbeit von Fabian Blanik und Hendrik Schloßarek aber um Zentimeter. 64.Minute, Pierre Weyerhorst tankte sich mit seinem einzigartigen Körpereinsatz durch und scheiterte ebenso am Schlussmann der Hausherren. Erst gegen Ende warf Adler mehr in die Waagschale, klare Torchancen behielten aber Seltenheitswert. Die Innenverteidigung um Laszlo Szalkai und Kevin Wagener zeigte eine bärenstarke Partie, letzterer bescherte uns unfreiwillig noch eine Schrecksekunde. In der Nachspielzeit verlor unser Kapitän nach einem Ellbogenschlag eines Gegenspielers kurzzeitig das Bewusstsein, der Schiedsrichter zeigte dem Adler-Spieler völlig zurecht die Rote Karte. Auch Kevin Wagener erlebte den Schlusspfiff zum Glück wieder bei Bewusstsein, denn dieser Schlusspfiff bedeutete nicht nur für den nicht immer souverän auftretenden Schiedsricher den Feierabend, sondern besiegelte auch den perfekten Saisonstart für unsere Elf. Das 1:0 in Osterfeld war der fünfte Sieg in Serie, auch Mevlüt Ata freute sich über den guten Auftakt. "In der ersten Halbzeit war Adler besser, aber wir haben es auch nach der Pause gut gespielt. Wichtig ist, dass wir die drei Punkte am Ende mitnehmen."

Punkte strebt unsere Elf auch nächste Woche an, dann gastiert der SV Haldern im Jahnstadion.

Post Oberhausen - VfB Bottrop II 4:1 (0:0)

(Kreisliga A, 3.Spieltag)

 

Unsere zweite Mannschaft hat das zweite Auswärtsspiel der Saison ebenfalls verloren. Nach dem fulminanten 4:0-Sieg jüngst gegen Adler Oberhausen unterlag die Elf von Michael Buhlmann mit 1:4 bei Post Oberhausen.

Die erste Halbzeit war weitgehend ausgeglichen, ein leichtes Chancenplus konnte aber unsere Mannschaft verzeichnen. Beide wollten sich zunächst darauf beschränken, keine Fehler zu machen. Den Rückstand aus der 57.Minute konnte Christian Wolff schnell egalisieren. Doch ein schöner Treffer von der Außenposition, bei dem unsere Defensivabteilung nicht so gut aussah, brachte Post auf die Siegerstraße. Die Ausgleichschance kurz vor Schluss vergaben wir jedoch und warfen in den Schlusssequenzen der Partie alles nach vorne, den Ertrag ernteten aber die Gastgeber, welche zwei Konter eiskalt verwandelten und so mit 4:1 als Sieger vom Feld gingen. Michael Buhlmann war nach der Niederlage im Aufsteigerduell natürlich enttäuscht: "Natürlich haben wir uns mehr erhofft, aber wir haben vieles gut gemacht heute. Am Ende fehlte uns vielleicht hier und da auch das Glück, das wollen wir versuchen, nächstes Mal besser hinzubekommen."

Die nächste Chance ist dann am Sonntag im Heimspiel gegen Glück-Auf Sterkrade.

 

Unsere dritte Mannschaft hat leider auch am dritten Spieltag eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den VfR Ebel II führte man zwar zweimal mit zwei Toren sowohl 2:0 als auch 3:1, musste aber nach vier Gegentreffern binnen 20 Minuten am Ende mit einer 4:5-Niederlage und gesenktem Haupt den Platz verlassen. Im Vergleich zur Vorwoche waren hingegen schon viele Fortschritte zu erkennen, was uns optimistisch stimmen lässt in Anbetracht des bevorstehenden Auswärtsspiels bei der SG Kaprys Oberhausen III.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0