Desolate VfB-Reserve geht in Buschhausen baden.

Mit einer katastrophalen Vorstellung und ohne Punkte kehrte die VfB-Reserve vom Gastspiel bei Buschhausen 12 III zurück. Am Ende stand ein 0:1 (0:1) zu Buche und wirklich keiner konnte sich diesen leblosen Auftritt erklären. "Seit meiner Zeit hier war das mit Abstand das schlechteste Spiel. Wir hätten noch zwei Stunden spielen können, ein Tor hätten wir heute nicht erzielt", resümierte ein zorniger Trainer Daniele Lepori.

SC Buschhausen 12 III - VfB Bottrop II 1:0 (1:0).

Mit Abstand der beste VfBer: Marc Bröggelwirth.
Mit Abstand der beste VfBer: Marc Bröggelwirth.

"Nach diesem Spiel fehlen uns wirklich die Worte, kein Kampf, kein Einsatz, keine Bewegung, kein Biss, alle Aktionen im Schneckentempo. Ich kann diesen Leistungsabfall der kompletten Mannschaft nicht erklären, nun gilt es einiges Aufzuarbeiten, denn so kann es nicht weitergehen", war Lepori nach dem Spiel geladen. Nach anfänglich guten ersten fünf Minuten, in der Michael Kutz alleine vor dem Tor das 1:0 hätte erzielen müssen, lief beim VfB nichts mehr zusammen. Und es sollte auch im Laufe des Spiels Nichts eine Änderung erzielen können, kein Wechsel, keine taktische Umstellung. "Jetzt muss sich einfach mal jeder von uns an die eigene Nase fassen und sich hinterfragen, wir brauchen die Ausreden nicht bei anderen suchen. Wir haben nicht verloren, weil der Gegner so gut war, weil der Gegner so tief stand oder weil der Schiedsrichter mit seiner Darbietung zu pfeifen aus einem fairen Spiel eine Farce gemacht hat. Wir haben verloren, weil wir abgrundtief schlecht gespielt haben", platze es aus Lepori heraus. Und in der Tat sagt es schon alles, wenn der angeschlagene Torwarttrainer im Tor, Marc Bröggelwirth, mit Abstand der beste Bottroper war. Mit klasse Paraden vereitelte er weitere Gegentreffer. Beim VfB hatten noch Maurice Riesner und Dennis Hiddemann die besten Chancen auf den Ausgleich. Doch am Ende stand eine verdiente Niederlage zu Buche, bereits die zweite in dieser Spielzeit. "Wenn nicht spätestens jetzt alle auf den Boden der Tatsachen sind, dann weiß ich auch nicht", rätselt Lepori eine Woche vor dem Derby gegen den SV 1911.

 

VfB Bottrop II: Bröggelwirth, Kania, Wilbahn, Teschke Gajda (46. Bakalorz), Renneberg, Laufhütte (46. Ermek), Lagogiannis (71. van Bruck), Riesner, Röhring, Kutz (55. Hiddemann).

Tor: 1:0 (32.).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0