VfB feiert erlösenden Sieg

Der VfB Bottrop scheint wieder in der Spur. Auf ungewohntem Geläuf kam die Mannschaft von Trainer Patrick Wojwod zu einem 4:1 (2:1)-Erfolg beim SC Frintrop und konnte eine lange Serie ohne Sieg endlich beenden. "So langsam kommt das Selbstvertrauen wieder zurück", wusste ein erleichterter Wojwod.

SC Frintrop - VfB Bottrop 1:4 (1:2).

Delowan Nawzad erzielte den vierten Bottroper Treffer.
Delowan Nawzad erzielte den vierten Bottroper Treffer.

Unter der Woche trainierte die Mannschaft in Vonderort auf Asche, um sich an das ungewohnte Terrain zu gewöhnen. Und dieser Schachzug von Trainer Wojwod zahlte sich am Ende aus, denn der VfB brauchte keine Eingewöhnungszeit auf der Frintroper Asche und riss das Kommando direkt an sich. "Wir kamen gut ins Spiel, die ersten zwanzig Minuten gehörten klar uns. Unsere Marschroute war es, den Gegner schon vorne unter Druck zu setzen um die starke Frintroper Offensive von unserem Tor wegzuhalten", so Trainer Wojwod. Bereits nach einer Viertelstunde klingelte es zwei Mal im Kasten der Gastgeber, Marcel Brenne und Serkan Güney schossen die 2:0-Führung heraus. "Danach ziehen wir uns zu weit zurück und die Essener kamen zu Chancen", ärgerte sich Wojwod. Nach einem Ballverlust konnte Frintrop sogar verkürzen. So ging es in die Pause. "Und danach ging es heiß her", wusste Wojwod, der mit Ansehen musste wie Marvin Stanczyk zweimal für den bereits geschlagenen Joel Frenzel auf der Linie retten musste. Im Gegenzug dann das erlösende 3:1 durch Danny Steinmetz. Und der VfB Bottrop versäumte es in dieser Phase, dass Ergebnis deutlich höher zu gestalten. Einzig Delowan Nawzad erzielte das 4:1 per Lupfer.

Die Frintroper zeigten aber trotz des Drei-Tore-Rückstandes Moral und spielten weiter nach vorne. Belohnen konnten sie sich aber nicht mehr. "Fest steht, wir haben endlich wieder einen Sieg verbuchen können und wollen jetzt genau hier weiter ansetzen. Es ist wieder eine gewisse Stabilität zu spüren, die Aktionen nach vorne wirken wieder mit mehr Selbstvertrauen", freute sich Wojwod.

 

VfB Bottrop: Frenzel, Solh, Brenne, Harm, Nawzad, Güney (46. Berbero), Steinmetz, Stanczyk (76. Mali), Istek, Wunder, Dyballa (66. Görlich).

Tore: 0:1 Brenne (7.), 0:2 Güney (17.), 1:2 (45.), 1:3 Steinmetz (48.), 1:4 Nawzad (68.).