Selbstvertrauen der Reserve steigt weiter

Die zweite Mannschaft des VfB Bottrop bestätigte am Mittwochabend weiter seine gute Frühform und konnte einen Erfolg beim Bezirksligisten BW Oberhausen feiern. Gegen die Mannschaft von Trainer Marko Schmidt konnte die VfB-Reserve einen 0:2-Rückstand drehen und das Spiel mit 3:2 gewinnen. Dabei überzeugte vor allem das Kollektiv.

Spielte heute in der Innenverteidigung: Wesley Bakalorz.
Spielte heute in der Innenverteidigung: Wesley Bakalorz.

Momentan passt es beim VfB. Und das von Beginn an die Neuzugänge integriert sind zeigt alleine die Tatsache, dass alle drei Bottroper Treffer an der Tulpenstraße von Neuzugängen erzielt wurden. "Du hast momentan einfach das Gefühl, egal wen du gerade bringst, alle erfüllen ihre Aufgabe, alle hauen sich rein, alle wollen spielen und nehmen den Konkurrenzkampf an", freute sich nach Spielende Trainer Alexander Teichert. Dabei gab es gleich drei Premieren. Sven Ingler, Alex Tschalumjan und Adrian Marcinkowski erzielten alle ihren ersten Treffer im Schwarz-Weißen Dress. "Die Stimmung ist momentan stark, alle ziehen mit. Man kann nicht mal einen einzelnen herausheben, heute hat einfach das Kollektiv gestimmt und natürlich die Moral", so Teichert weiter. Die Moral, weil man auch nach einem 0:2-Rückstand gegen einen zweiklassenhöheren Gegner nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat und weiter an sich glaubte.


Zu Beginn der Partie hatte der VfB mit dem höheren Tempo so seine Probleme, mit zunehmender Dauer kam man aber immer besser ins Spiel. Man hatte vorne seine Möglichkeiten, hinten hatte die Defensive aber immer wieder Probleme mit Bällen in die Schnittstelle. Individuelle Fehler bedeuteten dann den Rückstand. Einmal nach einer Ecke,  indem der Ball gleich von mehreren falsch eingeschätzt wurde, dann nach einem Spielzug über die Außen, was man auch hätte besser verteidigen müssen. Noch vor der Pause fand man zurück ins Spiel, Wegbereiter war der stets agile Sven Ingler, der von einem individuellen Fehler des Oberhausener Torhüter profitierte und auf 1:2 verkürzen konnte. So ging es in die Pause, in der gleich fünf Mal gewechselt wurde. Bereits nach wenigen Sekunden machte der gerade für den Torschützen eingewechselte Tschalumjan mit einem Distanzschuss auf sich aufmerksam. Wenige Minuten später vernaschte er einen Oberhausener Abwehrspieler und schoss trocken zum 2:2 ein. Eine Aktion zum Zunge schnalzen brachte dann die komplette Wende. An der Außenlinie erkämpfte sich Tschalumjan den Ball, zog einmal kurz an und passte auf Marcinkowski, der sich nicht zweimal bitten ließ. "Insgesamt war das ein verdienter Sieg von uns, denn wir hatten das klare Chancenplus. Nun können wir den Abend genießen und ab morgen muss weiter gearbeitet werden", resümierte Teichert. "Für mich ist das Ergebnis nicht relevant, bei mir haben viele Spieler gefehlt. Insgesamt hat es der VfB aber ganz gut gemacht", so das Fazit von BWO-Trainer Marko Schmidt. Der nächste Test der Zweiten findet dann gegen die SG Hillen statt, dann ist auch die andere Hälfte des Trainerduos Daniele Lepori wieder mit von der Partie. Die Ergebnisse dürften ihm im Urlaub aber gefallen haben.


VfB Bottrop II: Klug, Benninghoff (46. Helaili), Banko, Bakalorz, Haimann (46. Gajda), Riesner, Koczy (46. Jarzombek), Röhring, Meißner, Lagogiannis (46. Marcinkowski), Ingler (46. Tschalumjan).

Tore: 1:0 (18.), 2:0 (31.), 2:1 Ingler (40.), 2:2 Tschalumjan (51.), 2:3 Marcinkowski (Tschalumjan/72.).