Ata-Elf fertigt Haarzopf ab

Alle drei VfB-Teams spielten am Sonntag im Jahnstadion. Dabei gab es einen Sieg, eine Niederlage und ein Remis. Die Landesligamannschaft feierte einen tollen 5:0-Erfolg über SuS Haarzopf, die Reserve trennte sich vom SV Fortuna 2:2-unentschieden und die Dritte verlor erstmals in dieser Saison. Trotz einer 2:0-Führung unterlag die Schnieder-Elf gegen SW Alstaden III.

VfB Bottrop - SuS Haarzopf 5:0 (4:0)

(Landesliga, 4. Spieltag)

 

Das Spiel gegen den Mitaufsteiger SuS Haarzopf war schon nach acht Minuten quasi entschieden. Marcel Siwek und Göksal Yergök hatten die Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata da mit zwei Treffern bereits auf die Siegerstraße gebracht. Bis dahin hatten die Haarzopfer nicht einen Angriff auf die Beine gestellt, denn der VfB spielte geschickt, attackierte früh und war im Vorwärtsgang stets gefährlich. Chancen blieben keine Mangelware. So hatte Mario Zoranovic nach einer Viertelstunde das 3:0 auf dem Fuß, verpasste aber nach Vorarbeit des agilen Yergök. Wenig später vergab Yergök eine weitere Möglichkeit – der VfB war klar spielbestimmend und gönnte den Gästen keine Freiräume. Die gute Leistung wurde belohnt. Nach feiner Vorarbeit von Göksal Yergök traf erneut Marcel Siwek und es hieß 3:0. Danach hatte Siwek auch noch das 4:0 auf dem Fuß, vergab die Chance allerdings. Besser machte es kurz vor der Pause Daniel Späth, der nach Vorarbeit von Marvin Höner ins Netz traf.

 

Im zweiten Abschnitt ließen es die VfB-Spieler dann etwas ruhiger angehen. Zwar wurden weiter Chancen herausgespielt, doch die Verwertung ließ zu Wünschen übrig und so fiel nur noch ein Treffer. Erneut war es Kapitän Daniel Späth, der nach einem Lattenschuss von Marc Wittstamm zur Stelle war und den Endstand herstellte.

VfB Bottrop II - SV Fortuna II 2:2 (0:0)

(Kreisliga B, 4. Spieltag)

 

Die Reserve erlebte gegen den SV Fortuna II ein Wechselbad der Gefühle und kam trotz namenhafter Unterstützung durch Kevin Wenderdel und David Gajda nicht über ein 2:2 hinaus.

 

Nach dem Rückstand nach einem Treffer von Marek Wycislo  (67.) gelang es der Mannschaft von Trainer Marek Weglicki das Spiel innerhalb kürzester Zeit durch Tore von Kevin Wenderdel (83.) und
Bekir Karakullukcu (84.) zu drehen, doch im direkten Gegenzug musste Torsteher Daniel Ernst wieder hinter sich greifen. Der Fortuna Christian Schmidt makierte den Ausgleich (87.). Das 2:2 hatte dann bis zum Schlusspfiff bestand. Die Reserve bleibt damit weiterhin hinter den eigenen Erwartungen zurück und belegt mit nun fünf Punkten nur Rang elf nach vier Spieltagen.

VfB Bottrop III - SW Alstaden II 2:3 (2:2)

(Kreisliga C, 4. Spieltag)


Nach vier Spieltagen ist es passiert: Die Dritte des VfB musste nach drei Erfolgen in Serie die erste Niederlage einstecken. Nach früher 2:0-Führung verlor der VfB unglücklich mit 2:3.

"Die Pleite heute muss ich auf meine Kappe nehmen. Ich habe bei der Aufstellung zu viel experimentiert, das tat vor allem dem Spielaufbau der Mannschaft nicht gut", resümierte VfB-Trainer Björn Schnieder. Die Dritte musste ohne elf Spieler auskommen und dementsprechend improvisieren. So begannen die Schwarz-Weißen gegen einen der Aufstiegsfavoriten SW Alstaden II mit vier gelernten Stürmern, von denen zwei im Mittelfeld aufliefen. Die offensive Aufstellung sollte sich in der Anfangsphase bezahlt machen, denn nach frühem Pressing erspielte sich der VfB einige Chancen. Zwei davon konnte in der Anfangsphase Niklas Geilich nutzen, der in der 5. und 9. Minute ins Tor traf. "Wir haben danach aber keine Ruhe ins Spiel bekommen, die Partie war insgesamt sehr hektisch", hatte Schnieder beobachtet und musste dabei mitansehen, wie Alstaden nach einem Abwehrfehler des VfB auf 1:2 verkürzen konnte. Nach einer Ecke konnte der Gast dann egalisieren: Der lang geschlagene Ball flog sowohl am Torhüter als auch allen Feldspielern vorbei, Alstaden bedankte sich mit dem Ausgleich. "Solche Tore müssen wir einfach verhindern, das hat dann auch wenig mit der Aufstellung zu tun", haderte der Coach mit dem Defensivverhalten seiner Elf. 

Nach dem Seitenwechsel kam der VfB zwar besser ins Spiel, hatte mehr Ballbesitz, konnte sich aber kaum zwingende Torchancen herausspielen. Als alles dann nach einer Punkteteilung, kam Alstaden zu einer letzten Torchance. Den Freistoß aus 20 Metern konnte die VfB-Mauer abwehren, danach stand aber ein Alstadener völlig frei und konnte den Ball im VfB-Kasten versenken. "Das so ein abgeprallter Ball mal reingeht kann passieren, trotzdem dürfen wir dieses Spiel normal nicht verlieren. Wir müssen jetzt nur die richtigen Lehren ziehen", versucht Schnieder den Blick nach vorn zu richten. Am kommenden Wochenende geht es nach Königshardt, dann sieht die Personaldecke auch wieder deutlich besser aus. Eine Erkenntnis hat der Trainer aber bei der Niederlage trotzdem gewonnen. "Wenn Alstaden wirklich um den Aufstieg mitspielt wissen wir, wo wir uns einzuordnen haben."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0