Alles dabei am Wochenende

Bei den Wochenendergebnissen der Herrenmannschaften war alles dabei: Während die Erste weiter von Sieg zu Sieg eilt und auch Niederwenigern mit 5:2 bezwingt, muss die Zweite im Derby gegen BW Fuhlenbrock eine 1:3-Niederlage einstecken. Die Dritte hingegen kehrte mit einem Punkt im Gepäck vom Auswärtsspiel in Königshardt heim

SF Niederwenigern - VfB Bottrop 2:5

(Landesliga, 5. Spieltag)

 

Für die erste Mannschaft läuft es weiter nach Maß. Auf das 5:0 über SuS Haarzopf folgte am Sonntag ein nie gefährdeter 5:2-Sieg bei den Sportfreunden Niederwenigern. Schon zur Pause hatte es dabei 4:0 gestanden.

 

Schon nach wenigen Minuten führte der VfB gegen den Hattinger Stadtmeister mit 1:0. Einmal mehr war es Daniel Späth, der zur Stelle war und traf. In der Folge setzte die Ata-Elf ihren Sturmlauf fort. Zunächst erhöhte Göksal Yergök auf 2:0 und nach einem Traumpass des wiedergenesenen Kevin Wagener netzte erneut Daniel Späth ein und es hieß 3:0. Den Schlusspunkt vor der Halbzeitpause setzte der immer stärker auftrumpfende Marcel Siwek.

 

„Das war eine riesige erste Halbzeit“, geriet Ata nach dem Spiel ins Schwärmen. „Selbst die gegnerischen Fans haben uns gratuliert und von einer Lehrstunde für ihre Mannschaft gesprochen. Einfach klasse.“ Nach dem Seitenwechsel markierte wiederum Siwek das 0:5. Erst danach schlichen sich einige Nachlässigkeiten im VfB-Spiel ein. Zwei Mal agierte dabei Kevin Wagener unglücklich. Zunächst traf er in das eigene Tor und verursachte anschließend noch den Foulelfmeter, der zum 2:5 führte. Trainer Mevlüt Ata war aber Nachsichtig mit seinem Verteidiger: „Ich bin deswegen nicht sauer. Kevin braucht noch etwas Spielpraxis, dann passiert ihm das nicht mehr“, so Ata gegenüber der WAZ. Einziger Wermutstropfen des Nachmittages blieb so die Verletzung von Marvin Höner, der rüde von den Beinen geholt wurde und nicht weiter spielen konnte.

BW Fuhlenbrock - VfB Bottrop II 3:1

(Kreisliga B, 5. Spieltag)

 

Zum Aufstiegsfavoriten hatten einige Experten die Reserve vor Saisonbeginn erklärt und auch im Kreis der Mannschaft wagte der eine oder andere das Wort "Aufstieg" in den Mund zu nehmen. Doch davon ist die zweite Mannschaft nach der 3:1-Niederlage bei Blau-Weiß Fuhlenbrock weit entfernt. 

 

Nachdem es zur Pause noch 0:0 gestanden hatte, gingen die Fuhlenbrocker nach dem Seitenwechsel verdient in Führung, bedurften dabei allerdings der Mithilfe von VfB-Keeper Daniel Ernst, der sich bei einer Flanke böse verschätzte. Erst nach dem 0:2 wachte der VfB noch einmal auf, kam prompt durch Julian Stuchlik zum Anschlusstreffer und verzeichnete einige weitere gute Chancen, doch der Ausgleich wollte nicht gelingen. Lediglich die Gastgeber trafen kurz vor dem Schlusspfiff noch zum entscheidenden 3:1.

SF Königshardt III - VfB Bottrop III 1:1

(Kreisliga C, 5. Spieltag)

 

Mit einem Punkt im Gepäck kam die Drittvertretung des VfB vom Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Königshardt III zurück. Zufrieden mit dem Unentschieden war im VfB-Lager aber niemand, zu schwach war die Vorstellung in Oberhausen.

 

"Wir brauchen nicht um den heißen Brei reden, das war das schlechteste Spiel der Saison", resümierte ein ernüchterter Trainer Björn Schnieder. Der musste vor dem Spiel wieder erneut umstellen, sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld drückte personell der Schuh. Das machte sich vor allem im Spielaufbau bemerkbar, der am Sonntag fast nicht existent war. "Im Spiel nach vorne hatten wir tatsächlich riesige Probleme, da stimmten die Laufwege oft nicht. Daher kamen wir kaum kontrolliert nach vorne", beobachtete der VfB-Coach. Dabei lag es nach Meinung des Trainers weniger an der personellen Besetzung, aber "wir kriegen so keine automatisierten Abläufe ins Spiel."


Die ebenfalls eher biederen Gastgeber hatten defensiv kaum Probleme und konnten zudem nach einem Abspielfehler des VfB im Aufbau dank eines gelungenen Steilpasses die Führung erzielen. Nach dem Seitenwechsel fand der VfB etwas besser ins Spiel, ließ aber die beste
Gelegenheit liegen: Nach einem Foulspiel zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, Niklas Geilich zielte aber nicht genau genug. "Mit einem frühen Ausgleich wäre vielleicht noch mehr drin gewesen", haderte Schnieder mit dem bereits zweiten vergebenen Elfmeter der Saison. Zu einem Punktgewinn reichte es dennoch: Geilich verwandelte eine der wenigen schönen Kombinationen zum 1:1. "Dennoch müssen wir mit unserer Leistung heute sehr kritisch umgehen. Da gilt es einiges anzusprechen", blickt der Coach voraus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Benedikt Mies (Dienstag, 25 September 2012 17:58)

    Mir gefällt eure selbstkritische Einstellung ! Aus Fehlern gilt es zu lernen,dann klappt es beim nächsten Mal wieder . Ihr könnt ja hervorragend Fußball spielen !!! Euer Vorsitzender