Derby gegen Klosterhardt

Mit bis zu 500 Zuschauern rechnet Arminia Klosterhardt am morgigen Sonntag, wenn das Derby gegen den VfB ansteht. Beide Teams sind in der Spitzengruppe der Landesliga etabliert und so ist ein packendes Duell zu erwartet. Die Ata-Elf will sich auswärts nicht verstecken und zumindest einen Punkt mitnehmen. Eine noch bessere Ausbeute erhoffen sich die zweite und dritte Mannschaft, die bei SSV 51 Welheim bzw. Arminia Lirich antreten.

Arminia Klosterhardt - VfB Bottrop

(Landesliga, 11. Spieltag, So., 14.30 Uhr)

 

Zum Nachbarschaftsduell reist der VfB zu Arminia Klosterhardt. Die vom ehemaligen RWE-Profi Michael Lorenz trainierten Oberhausener befinden sich ebenfalls in der Spitzengruppe der Liga. „Wir müssen 100 Prozent geben und wollen etwas mitnehmen. Wichtig ist: nur nicht verlieren!“, sagte Mevlüt Ata vor dem Spiel gegenüber der WAZ. Verzichten muss der Trainer auf Leitwolf Daniel Späth, der nach wie vor im USA-Urlaub weilt.

 

Weitere Berichte zum Spiel gegen Klosterhardt:

 

SSV 51 Welheim - VfB Bottrop II
(KL B, 11. Spieltag, So., 14.30 Uhr)

 

Ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten gibt es für die Reserve beim Gastspiel in Welheim. Der SSV 51 wird gecoacht vom ehemaligen VfB-Spieler Fahrudin Kovac, der allerdings zuletzt wenig Grund zum Jubeln hatte. Die Welheimer befinden sich im Tabellenkeller. Entsprechend geht die VfB-Reserve als Favorit ins Spiel und will nach der Galavorstellung am vergangenen Wochenende die nächsten drei Punkte einfahren, um den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten.

Arminia Lirich III - VfB Bottrop III

(Kreisliga C, 11. Spieltag, 14.30 Uhr)


Nach dem 2:0-Arbeitssieg beim SV Vorwärts wartet auf die Drittvertretung des VfB Bottrop das nächste Auswärtsspiel: Bei der DJK Arminia Lirich III wollen die Schützlinge von Trainer Björn Schnieder eine Serie starten und sich wieder an die Spitzengruppe der Liga herankämpfen.

 

Der VfB konnte nach einigen sieglosen Spielen am vergangenen Wochenende wieder Selbstvertrauen tanken, auch wenn der 2:0-Erfolg an der Paßstraße kein Glanzstück war. "Man merkt der Mannschaft an, dass sie ihre Sicherheit noch nicht wieder gefunden hat. Sie wandelt zwischen guter Organisation in der Defensive und zu statischem Spiel in der Offensive", hat der Coach beobachtet und den Schwerpunkt zuletzt auf das Spielerische gelegt. Dass die Form des Saisonstarts nicht auf Knopfdruck wiederhergestellt ist, weiß man im VfB-Lager. "Der Sport lebt von Selbstvertrauen und das muss man sich erarbeiten. Das hat die Mannschaft unter der Woche im Training getan, jetzt wollen wir die Früchte ernten", so Schnieder.

 

Gegner Arminia Lirich steckt momentan im grauen Mittelfeld fest wartet schon länger auf einen Sieg. "Aber sie haben den VfR 08, gegen den wir ganz schlecht ausgesehen haben, mit 1:0 bezwungen. Wir müssen auf der Hut sein", fordert der Trainer. Die Personaldecke ist zuletzt etwas dünner geworden, die Trost-Brüder Kevin und Maik fallen verletzungsbedingt ebenso aus wie Dominic Münst, Dominic Wien und Michael Wilder. So beläuft sich der Kader am Sonntag auf 15 Spieler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0