Ata versprüht Optimismus

Drei Heimspiele bestreiten unsere Teams am Sonntag und haben dabei alle den gleichen Plan: Die drei Punkte sollen im Jahnstadion bleiben. Die Trainer sind vor der Heimpremiere im neuen Jahr optimistisch.

VfB Bottrop – FC Remscheid
(Landesliga, So., 15 Uhr)


Im Hinspiel setzte es in Remscheid eine 3:1-Niederlage. Im heimischen Jahnstadion sollen nun aber am Sonntag drei Punkte her. „Die Mannschaft hat unter der Woche sehr gut trainiert, daher bin ich guter Dinge“, so Trainer Mevlüt Ata. Ausfallen werden definitiv Manuel Ephan, Michael Franco und Fabian Blanik. Daniel Späth kehrte dagegen unter der Woche in das Mannschaftstraining zurück. „Mit seiner Größe und Präsenz auf dem Platz ist er ein wichtiger Spieler für uns. Vielleicht kommt er am Sonntag schon zu einem Kurzeinsatz“, sagte Mevlüt Ata.

VfB Bottrop II – SC Viktoria 21
(KL B, So., 13 Uhr)


„Wir wollen uns für die 1:4-Niederage aus dem Hinspiel revanchieren“, gibt VfB-Trainer Marek Weglicki ein klares Ziel vor. Und der Coach ist nach dem Sieg am Donnerstag über den BV Osterfeld auch optimistisch, was das Vorhaben angeht. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, drei Punkte sind möglich“, so Weglicki, für den es gegen seinen alten Verein geht. Eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte ist das Derby auch für Gästetrainer Matthias Pech, der einige Jahre für den VfB in der Bezirksliga spielte. Pech geht mit verhaltenen Erwartungen in das Spiel: „Wir wären mit einem Unentschieden zufrieden, zumal man beim VfB ja nie weiß, wer aus dem Kader der 1. Mannschaft zum Einsatz kommt.“

VfB Bottrop III - SC Viktoria II

(KL C, So., 17 Uhr)

 

Auch die Drittvertretung empfängt den SC Viktoria, allerdings deren zweite Mannschaft. Nach Auswärtssiegen in Sterkrade und bei Dostlukspor soll im neuen Jahr auch die Heimpremiere gelingen und die Maximalausbeute von neun Punkten aus den ersten drei Spielen perfekt gemacht werden. "Bei Dostlukspor hat man in der zweiten Hälfte schon eine spielerische Steigerung gesehen, die Mannschaft findet zu ihrer Form", ist Trainer Björn Schnieder mit den ersten Auftritten seiner Jungs zufrieden. Optimismus verleiht auch der Blick aufs Hinspiel, das der VfB mit 6:2 gewann. Personell gibt es einige Fragezeichen, die sich wohl erst kurz vor Spielbeginn auflösen lassen. "Aber die elf Mann, die auflaufen werden, wollen die Punkte in jedem Fall im Jahnstadion behalten", macht der Coach deutlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0