Erste reist zum Spitzenreiter

Auswärtsspiele stehen für die VfB-Teams am Gründonnerstag an. Während die Erste zum Tabellenführer Rot-Weiß Essen II reist, tritt Marek Weglicki mit seinem Team zum Derby bei den Welheimer Löwen an. Die Dritte plagen vor dem Spiel beim 1. FC Hirschkamp weiter Personalsorgen.

RW Essen II - VfB Bottrop

(Landesliga)

 

Die Auswärtsaufgabe für Mevlüt Ata und seine Jungs könnte schwerer nicht sein, müssen sie doch beim Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten RWE II antreten. Doch ein Blick auf das Hinspiel sollte dem VfB Mut machen: Damals gewannen die Schwarz-Weißen nach einer engagierten Leistung mit 1:0.

Welheimer Löwen - VfB Bottrop II

(Kreisliga B)

 

Ein heißes Derby bei eisigen Temperaturen erwartet die zweite Mannschaft um Trainer Marek Weglicki. Zwar stehen die Löwen in der Tabelle deutlich hinter dem VfB, werden in diesem Lokalduell aber sicher alles investieren. Die Zweitvertretung befindet sich nach dem Heimsieg gegen Blau-Weiß Fuhlenbrock im Aufwind und will auch in Welheim punkten. Das Hinspiel war eine deutliche Angelegenheit: Im heimischen Jahnstadion siegte der VfB mit 5:2.

1. FC Hirschkamp - VfB Bottrop III

(Kreisliga C)

 

Die englischen Wochen gehen auch für die dritte Mannschaft munter weiter: heute reist das Team von Björn Schnieder zum 1. FC Hirschkamp und will den guten Lauf im Jahr 2013 fortsetzen. Allerdings halten die Personalprobleme an: zehn Spieler drohen auszufallen.

Das Hinspiel gewann der VfB souverän mit 3:0, dennoch ist man vor dem Rückspiel vorsichtig. "Wir können uns noch gut erinnern, dass wir in den ersten Minuten durchaus unsere Probleme hatten. Hirschkamp hat eine junge, laufstarke Mannschaft, die man nicht ins Rollen kommen lassen darf", blickt Schnieder aufs Hinspiel zurück. Damals ließ der VfB den 1.FC nicht ins Spiel kommen, ähnlich soll es auch morgen laufen, um in der Tabelle weiter vorzurücken. "Die Tabelle ist im Moment etwas verzerrt durch die vielen Nachholspiele, aber wir haben schon beobachtet, dass das Feld oben enger zusammengerückt ist", so Schnieder. Trotzdem reifen im Jahnstadion keine Aufstiegsträume, auch wenn man den damaligen Spitzenreiter SW Alstaden mit einem Auswärtssieg vom Thron stoßen konnte. Denn in einer bereinigten Tabelle liegt der VfB - sofern das Viktoria-Spiel wie beim VfB erwartet zugunsten der Schwarz-Weißen gewertet wird - immer noch vier Punkte hinter der Ligaspitze. "Wir haben in der Hinrunde zu viel liegen lassen, deswegen können wir jetzt auf nicht Platz 1 schielen. Wir wollen uns Schritt für Schritt hocharbeiten. Platz 3 können wir aus eigener Kraft erreichen, das ist vorerst unser Ziel", macht der Trainer deutlich. Auf dem Weg zu diesem Ziel heißt die nächste Zwischenstation 1. FC Hirschkamp (20 Uhr).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0