Zurück auf der Erfolgsspur

Die Landesligamannschaft ist zurück auf der Erfolgsspur. Beim SV Burgaltendorf gewann die Mannschaft von Mevlüt Ata mit 4:1. Derweil gewann die Reserve glücklich beim FC Polonia und die dritte Mannschaft trennte sich 1:1 von VfR 08 Oberhausen.

SV Burgaltendorf - VfB Bottrop 1:4 (1:2)
(Landesliga)

 

Da ist es: Das ersehnte Erfolgserlebnis. Die Mannschaft von Mevlüt Ata setzte sich mit 4:1 gegen den Tabellennachbarn SV Burgaltendorf durch und kann nun mit einem guten Gefühl in die englischen Wochen gehen.

 

Schon in der dritten Minute brachte Marcel Siwek seine Farben in Führung. Nach einem Pass von Daniel Späth vollende Siwek freistehend. Es war das erste Tor für den VfB in der Rückrunde und wirkte wie ein Weckruf. Marvin Höner war es dann, der Göksal Yergök bediente und der Torjäger traf zum 2:0. Zwar konnten die Gastgeber danach verkürzen, doch schocken ließ sich der VfB davon nicht.

 

Mit einem Blitzstart nach dem Seitenwechsel sorgte die Ata-Elf dann für klare Verhältnisse. Erneut traf Göksal Yergök und in der 51. Minute sorgte Marvin Höner dann mit einem feinen Heber für den 4:1-Endstand.

 

"Wir haben heute kompakt gestanden und gnadenlos zugeschlagen. Jetzt haben wir wieder die Dinger gemacht und das war gut für unser Selbstvertrauen", so ein glücklicher Trainer Mevlüt Ata gegenüber Auf'm Platz. Schon am Mittwoch geht es für den VfB weiter, dann geht es zum Nachholspiel beim SC Velbert.

FC Polonia Bottrop - VfB Bottrop II 2:3 (2:2)
(Kreisliga B)

 

Vier Chancen reichten der VfB-Reserve gegen den FC Polonia, um mit einem 3:2-Erfolg als Sieger vom Platz zu gehen. Der Sieg war mehr als schmeichelhaft, denn die besseren und vor allem weitaus mehr Chancen hatten die Gastgeber, die noch immer im Abstiegskampf stecken.

 

Guiseppe Scalia schoss den VfB schon früh in Führung und nach dem Ausgleich gelang Marvin Küpperfahrenberg der Treffer zum 2:1, den Polonia noch vor der Pause egalisierte. Nach dem Seitenwechsel sorgte schließlich Michael Späth für den Treffer zum glücklichen Sieg.

 

"Das war eine schlechte Leistung meiner Mannschaft. Wir kommen derzeit einfach nicht in den Tritt und müssen mit den drei Punkten sehr zufrieden sein, denn wir hätten uns nicht beschweren können, wenn Polonia uns abgeschossen hätte", ging VfB-Trainer Marek Weglicki hart mit seinem Team ins Gericht.

Der Trainer verabschiedet sich nun erstmal in einen Kurzurlaub auf Mallorca, ehe er dannach mit der Mannschaft auch wieder spielerisch überzeugen will. Dem Verein hat der Trainer derweil für eine weitere Saison zugesagt.

VfR 08 Oberh. III - VfB Bottrop III 1:1 (0:0)
(Kreisliga C)

 

Mit einem Punkt im Gepäck trat die dritte Mannschaft die Heimreise vom Gastspiel beim VfR 08 Oberhausen III an. Malte Steinberg konnte die Führung der Gastgeber egalisieren und so einen verdienten Zähler für seine Farben sichern.

Der VfB war erneut von großen Personalsorgen geplagt, Trainer Björn Schnieder musste wie schon gegen Rhenania III auf elf Spieler verzichten. Doch bei den Akteuren, die gegen den VfR 08 in schwarz-weißen Trikots aufliefen, war der Wille zur Wiedergutmachung der 2:6-Schmach aus der Vorwoche anzumerken. Doch viele Angriffe verpufften vor dem letzten, entscheidenden Pass, sodass in Halbzeit eins Torchance Mangelware waren.

Nach dem Seitenwechsel kam mit fortschreitender Spielzeit der Gastgeber besser auf. Ein Gewühl im Strafraum konnten die 08er schließlich nutzen und trafen aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung. Und auch wenn die spielerische Linie zu kurz kam - der VfB warf alles in die Waagschale, um zumindest einen Punkt mitzunehmen. Den Lohn der Mühen besorgte einer, der sonst fürs Tore verhindern zuständig ist: Abwehrspieler Malte Steinberg kam zehn Minuten vor Schluss als Stürmer aufs Feld und schob fünf Minuten später nach Vorlage von Tim Roer den Ball durch die Beine des herausstürmenden VfR-Keepers. "Für Malte freut mich das besonders, weil er es momentan nicht so einfach bei uns hat. Er kam selten zum Einsatz und als er dann letzte Woche ran durfte, leisteten sich alle eine kollektive Auszeit. Aber er gibt nie auf, ist immer beim Spiel und klagt keine Sekunde. Dafür ist er heute belohnt worden", fand Schnieder anerkennende Worte für seinen Abwehrhünen. Doch der Coach verteilte noch ein weiteres Sonderlob an Sebastian Krotzek, der für die Dritte wieder das Tor hütete. "Sebastian hat sich in die Truppe wunderbar integriert, sah aber in manchen Spielen unglücklich aus. Heute hat er das bravourös gemacht und uns mit einigen starken Paraden den Punkt festgehalten. So kann es weitergehen." Das tut es schon am kommenden Donnerstag: Dann gastiert Tabellennachbar SF Sterkrade (4.) um 19.30 Uhr im Jahnstadion.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0