Arbeitssieg über Vogelheim

Mit dem 2:1-Arbeitssieg über den Vogelheimer SV gelang dem VfB das nächste Erfolgserlebnis. Für die 2. Mannschaft lief es dagegen gegen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker nicht nach Maß und die Dritte kam nicht über ein 4:4 hinaus..

VfB Bottrop - Vogelheimer SV 2:1 (1:1)
(Landesliga)

Am Ende lag der Held des Spiels mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden. Nur noch wenige Minuten waren zu spielen, als Marvin Höner in einem Zweikampf zu Boden ging und anschließend nur noch mit Mühe aus eigener Kraft vom Feld humpeln konnte. „Hoffentlich ist es nichts Schlimmes. Vielleicht ist die Oberschenkelmuskulatur aber auch nur überlastet“, hoffte VfB-Trainer Mevlüt Ata auf eine schnelle Genesung seines Mittelfeldspielers.

 

Schließlich war es Höner, der mit einer beherzten Einzelaktion den Ball über die Strafraummitte ins Tornetz und somit auch die Wende in dieser Partie brachte. Die 76. Minute war angebrochen, Höner traf und rannte auf die Bottroper Bank zu, um dort unter seinen jubelnden Mitspielern begraben zu werden. Erleichterung bei den Schwarz-Weißen. Denn allen war klar: Das war ein Arbeitssieg, bei dem die Gäste aus Essen sehr vorsichtig agierten. Tief zogen sie sich in die eigene Hälfte zurück, wagten aber immer wieder gefährliche Vorstöße aufs Tor von Geburtstagskind Marco Rinski. So wurden die Zuschauer im Jahn-stadion von Beginn an Zeugen eines offenen Schlagabtausches.

 

Dass es den Bottropern in der Rückrunde noch an Selbstvertrauen fehlt, merkte man auch in der Situation, die zur ersten VfB-Führung führen sollte. Nach einem schönen Querpass war Marcel Siwek auf der rechten Seite völlig frei und hatte nur noch Vogelheims Torwart Patrick Prell vor sich. Doch plötzlich änderte Siwek noch einmal die Richtung und zog wieder nach außen. „Eigentlich kann Marcel auch von außen treffen. Das ist eben eine Kopfsache“, so Mevlüt Ata. Glück im Unglück, dass er noch von hinten gefoult wurde und Daniel Späth so den Strafstoß zur 1:0-Führung nutzen konnte (32.).

 

Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, schon zwei Minuten später glich der SV Vogelheim aus. Ein Foul von Kevin Wagener an der Strafraumgrenze führte zum Freistoß, bei dem der Schuss von Julian Grzanna abgefälscht und somit unhaltbar für Marco Rinski wurde. Dann aber kam der Sololauf von Marvin Höner und mit ihm die wichtigen drei Punkte.

 

Text: WAZ/Björn Goldmann

VfB Bottrop II - Batenbrocker RK 1:4 (0:2)

(Kreisliga B)

 

In Abwesenheit von Trainer Marek Weglicki kassierte die 2. Mannschaft eine klare 1:4-Niederlage gegen die Batenbrocker Ruhrpott Kicker. Zwar konnte der VfB auf einen gut besetzten Kader zurückgreifen, zu dem auch Marc Wittstamm aus der 1. Mannschaft gehörte, doch die Gäste stellten das bessere Team und gewannen am Ende verdient.

 

Schon zur Halbzeit führten die Batenbrocker nach Toren von Dominik Kroese und dem ehemaligen VfB-Jugendspieler Denis Bieniek mit 2:0. Zwar konnte der eingewechselte Julian Stuchlik unmittelbar nach dem Seitenwechsel zum 2:1 verkürzen, doch die Gäste hatten die passende Antwort parat. Umgehend stellten erneut Dominik Kroese den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und Pierre Freier legte sogar noch das 4:1 nach, sodass die Niederlage früh besiegelt war. hw

SV Fortuna IV - VfB Bottrop III 4:4 (1:1)

(Kreisliga C)

 

Viermal ging die Drittvertretung in Führung, viermal konnte sie den Ausgleich nicht verhindern und musste sich in einer kuriosen Partie gegen den SV Fortuna IV schließlich nach couragierter Leistung mit einem Remis zufrieden geben.

 

Der VfB, der erneut auf neun Spieler verzichten musste, ging von Beginn an ganz anders zu Werke als in den Vorwochen, die Mannschaft wirkte griffig und kampfeslustig. Und Mut bewiesen die Schwarz-Weißen zudem: Niklas Geilich zog von rechts nach innen, suchte mit dem schwächeren linken Fuß den Abschluss und traf in den Winkel. Dem Ausgleich der Fortuna ging wie so häufig in den letzten Wochen ein erneuter individueller Fehler voraus: Keeper Sven Thannbauer kam aus seinem Tor, der Fortune Robert Kroll spitzelte dem Torhüter jedoch den Ball weg und glich aus. Nach dem Seitenwechsel gelang Ulrich Misz nach einem Eckball per Kopf die erneute Führung, die Fortuna aber wieder ausgleichen konnte. Thannbauer, der zuvor zwei Großchancen der Fortuna vereitelte, konnte den Ball nicht entscheidend abwehren und die Gastgeber staubten ab. Dominic Münst war es dann, der mit einer starken Einzelleistung für die dritte VfB-Führung sorgen sollte. Drei Gegner ließ er aussteigen und schob den Ball dann überlegt am Keeper vorbei ins Tor. Doch die Freude währte nicht lange: Nach einem abgewehrten Freistoß von rechts drosch ein Fortune den Ball Vollspann in den Strafraum - und traf einen verdutzen Mitspieler so am Kopf, dass der Ball von dort ins Tor sprang. Doch der VfB zeigte Charakter und spielte weiter nach vorn. Mit der schönsten Kombination sollte dann der vermeintliche Siegtreffer gelingen: Maik Trost bediente Dominic Münst, der auf den mitgelaufenen Kevin Trost ablegte und der aus zwölf Metern über den Torwart in die Maschen schießen konnte. Aber als schon alles nach einem Auswärtssieg aussah, bekamen die Fortunen einen Freistoß zugesprochen. Der ging zwar in die Mauer, prallte von da jedoch in hohem Bogen in den 16er, wo ein Fortune stand und aus wenigen Metern zum 4:4 traf. "Hervorzuheben ist heute vor allem, wie die Mannschaft hier aufgetreten ist. Sie hat trotz der vielen unglücklichen Gegentreffer nie aufgesteckt, hat füreinander gekämpft und wäre um ein Haar belohnt worden. Wenn wir so weitermachen, wird es bald auch wieder Siege zu feiern geben", so Trainer Björn Schnieder, der trotz des letztlich leistungsgerechten Unentschiedens mit dem Zustandekommen haderte. "Wenn du auswärts viermal führst reicht das normalerweise. Dann kommt dazu, dass Fortuna ihre eigentlichen Chancen nicht nutzt und für ihre vier Treffer selbst kaum etwas kann. Aber so läuft es in der Phase, in der wir uns momentan befinden", bilanziert der Trainer, der nach dem leblosen Auftritt gegen Sterkrade seiner Mannschaft aber bescheinigen konnte, den "Charaktertest" bestanden zu haben. BS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0