Reserve punktet in Königshardt

Während die 1. Mannschaft in Ronsdorf mit 1:3 das Nachsehen hatte, holte die ersatzgeschwächte Reserve beim Tabellenführer in Königshardt überraschend einen verdienten Punkt.

TSV Ronsdorf - VfB Bottrop 3:1 (2:1)
(Landesliga)

Dreimal hätte der VfB in Führung gehen können, doch in den ersten 20 Minuten wollte der Ball einfach nicht ins gegnerische Tor. Oktay Semiz versuchte es, Göksal Yergök versuchte es und auch Nico Andreadakis scheiterte bei seinem Versuch, Wuppertals Torhüter Julian Wasserfuhr zu tunneln. Ronsdorfs Nummer eins setzte sich einfach auf den Ball.

 

Das hatte gesessen, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn als die Wuppertaler kurz darauf in Führung gingen, schwand auch der Kampfgeist des VfB. Nichts lief mehr zusammen, auch weil mit Daniel Späth (Arbeit), Nikolas Albert (krank) und Kevin Wagener (rotgesperrt) gleich mehrere Defensivkräfte fehlten. Ein Umstand, der sich immer wieder bemerkbar machte. „Viel Unterstützung bekam die Abwehr aber auch vom Rest des Teams nicht“, sagte Ata niedergeschlagen.

 

Daran änderte auch der Anschlusstreffer von Oktay Semiz nichts. Das Tor durch Semiz’ Drehschuss war durchaus sehenswert, doch das war es auch schon an Sehenswertem im VfB-Spiel. Weiterhin häuften sich die technischen Fehler, der VfB konnte nicht ein einziges gewonnenes Kopfballduell verzeichnen. „Natürlich darf das so nicht passieren, aber wir waren personell einfach gebeutelt“, so Ata. Gerade mal zwei Feldspieler hatte er auf der Auswechselbank.

 

Dass der abstiegsbedrohte TSV Ronsdorf erst in der 84. Minute den dritten Treffer erzielte, lag auch an VfB-Torhüter Marco Rinski. „Was Marco in den Schlussminuten gehalten hat, war schon purer Wahnsinn“, sagte Ata.

 

Ein wenig Zeit bleibt nun, um dieses Spiel abzuhaken. Am Pfingstmontag kommt es zum Nachholspiel gegen den VfB Remscheid, am 23. Mai geht es gegen den SC Velbert.

 

Text: Björn Goldmann (WAZ)

 

SF Königshardt II - VfB Bottrop II 1:1
(Kreisliga B)

 

"Ich bin hochzufrieden. Das war eine großartige Leistung meiner Mannschaft. Sie hat genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben", sagte VfB-Trainer Marek Weglicki nach dem 1:1 beim Tabellenführer in Königshardt.

 

Die stark ersatzgeschwächte VfB-Mannschaft besann sich von Beginn an auf Konter und setzte auf eine kompakte Defensive. Das wurde belohnt. Zwar waren die Gastgeber tonangebend, doch die Führung erzielte Bekir Karakullukcu für den VfB. Zwar kam Königshardt noch zum Ausgleich, doch der trübte die Freude über den Punktgewinn nicht. Kurz vor Schluss hatte Julian Stuchlik sogar noch die Führung auf dem Fuß, doch der Ball ging Zentimeter am Pfosten vorbei. hw

Kommentar schreiben

Kommentare: 0