VfB III startet am 15.7. in die Vorbereitung

Die Sommerpause war verhältnismäßig kurz, die Planungen für die kommende Spielzeit laufen schon auf Hochtouren: Am kommenden Montag steigt der VfB Bottrop III ins Training ein. Bis zum Saisonstart am 25. August soll eine wichtige Personalie geklärt sein: die Position des Torhüters.

 

Stammkeeper Sven Thannbauer möchte kürzer treten, der eigentliche Ersatz Michael Wilder muss mit langwierigen Problemen nach einem Achillessehnenriss ganz aufhören. Also muss sich was tun im Kasten des VfB. Doch die Suche fällt für einen C-Ligisten naturgemäß nicht leicht. "Es ist sicher nicht so, dass die Torleute Schlange stehen. Aber wir haben auch einen gewissen Anspruch", erklärt Trainer Schnieder, der gerade in der abgelaufenen Spielzeit wieder miterleben musste, wie entscheidend diese Position ist. "Wenn man die Saison Revue passieren lässt fehlen uns sechs bis acht Punkte, weil dort entscheidende Fehler passiert sind", erinnert sich Schnieder. Zu Gute halten muss man den Torhütern, dass aufgrund eines längerfristigen Ausfalls Thannbauers immer wieder gewechselt werden musste und insgesamt fünf Torleute zum Einsatz kamen. "Deswegen brauchen wir auf dieser Position Kontinuität. Das wird einer der Schlüssel für die kommende Saison", glaubt Schnieder. Für den Fall, dass der VfB keinen geeigneten Ersatz findet, hat Thannbauer sich zwar bereit erklärt, weiter den Kasten zu hüten, doch beide Seiten sind trotzdem an einer anderen Lösung interessiert. „Aus Verbundenheit würde Sven das sicher machen, wofür ich ihm auch dankbar bin. Aber er könnte kaum zum Training kommen. Da wäre eine klare Nummer eins schon wünschenswert, die suchen wir gerade.“

Dazu braucht der VfB Ersatz für Stürmer Dominic Wien, der schon in der laufenden Saison aufgrund einer Fußverletzung ausfiel und vorerst nicht wiederkehren kann. Auf dieser Position hat der VfB jedoch einen Neuzugang an der Angel, der zum Trainingsauftakt erscheinen wird. Zudem wird Matthias Sprenger, der in den letzten Spielern der abgelaufenen Saison wieder zum Kader stieß, regelmäßig zum VfB-Aufgebot gehen. „Matthes steht uns als spielender Stürmer gut zu Gesicht. Wenn die körperlichen Voraussetzungen stimmen, ist er ein absoluter Gewinn für die Mannschaft. Und ich habe das Gefühl, dass er es nochmal wissen möchte.“

Eine weitere Neuerung betrifft die Position des Co-Trainers: Innenverteidiger Jörn Watterodt wird Björn Schnieder zukünftig bei Training und Aufstellungsfindung unterstützen. „Jörn hat früher schon immer mal wieder ausgeholfen. Aber mir war wichtig, dass das offiziellen Charakter bekommt, damit auch die Spieler wissen, woran sie sind, wenn Jörn Einheiten leitet.“ Sorgen, dass es Diskussionen wegen der Doppelrolle als Spieler und Co-Trainer geben wird, hat der Coach keine. „In so einer Doppelfunktion sollte man natürlich gesetzt sein, damit es nicht heißt, dass jemand nur wegen seiner Co-Trainer-Rolle spielt. Aber viel unumstrittener als Jörn bei uns kann man kaum sein.“

Mit dem ergänzten Kader und Trainerstab soll dann in der neuen Spielzeit am Ende mehr rausspringen als Platz vier. "Wir bestreiten jetzt erstmal die Vorbereitung, dann sehen wir weiter. Aber klar ist auch, dass schon diesmal mehr drin gewesen wäre. Da ist doch logisch, dass wir in der kommenden Saison mehr wollen."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0