Big-Point in der Landesliga

Die Bilanz von zwei Siegen aus drei Spielen konnte sich am Wochenende sehen lassen. Insbesondere die Landesliga-Elf landete mit dem Derbysieg über Arminia Klosterhardt einen Big-Point.

VfB Bottrop - Arm. Klosterhardt 1:0 (0:0)

(Landesliga)

 

Samet Sadikler erzielte in der 85. Minute das goldene Tor für den VfB gegen den favorisierten Gast aus Klosterhardt. Es war am Ende wie schon vor zwei Wochen gegen Rellinghausen ein glücklicher Sieg, aber das störte niemanden, schließlich zählen im Abstiegskampf nur die drei Punkte. Dank des vierten Saisonerfolges kletterte der VfB auf Rang 9 in der Tabelle, doch der Vorsprung auf den vorletzten Tabellenplatz beträgt nach wie vor nur vier Punkte. Am kommenden Sonntag ist die Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata beim direkten Konkurrenten Viktoria Buchholz gefordert.

 

Presseberichte:

VfB Bottrop II - TB Oberhausen II 6:2
(KL B)

 

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Sieg kehrte die VfB-Reserve im Heimspiel gegen den Turnerbund Oberhausen auf die Erfolgsspur zurück. Bei dem souveränen 6:2-Sieg trugen sich Dennis Bieniek (2), Daniel Kämpf (2) sowie Guiseppe Scalia und Marcel Knizik in die Torschützenliste ein.

VfB Bottrop III - SF Sterkrade 06 1:3 (1:1)

(KL C, 12. Spieltag)

 

Aufgrund mangelnder Cleverness und fehlender Effizienz reißt für die Dritte der Kontakt zur Ligaspitze ab: trotz gutem Spiel und zahlreicher Torchancen verlor der VfB gegen glückliche Gäste aus Sterkrade mit 1:3 und fällt damit weiter ins Ligamittelfeld zurück.

 

Nach der Niederlage bei Kaprys und einer anschließenden Aussprache unter der Woche hatte Trainer Björn Schnieder sein Team umgestellt: mit neuer Grundordnung und großem Elan begann der VfB. Und die Neuerungen schienen zu greifen. In den ersten 30 Minuten spielte der VfB Einbahnstraßenfußball, konnte allein viermal allein auf das Sterkrader zulaufen, hatte zwei weitere Möglichkeiten nach Standards - aber alle blieben ungenutzt. "Danach hat man gemerkt, dass die Mannschaft nach den vielen ausgelassenen Chancen unsicherer wurde", hatte Schnieder beobachtet und musste gleichzeitig mit ansehen, wie Sterkrade mit dem ersten Schuss aufs Tor das 0:1 markierte.

 

Nach dem Seitenwechsel nahm der VfB einen erneuten Anlauf und wurde endlich belohnt: Matthias Sprenger bugsierte den Ball am Keeper vorbei ins Netz. Weniger Minuten später tauchte Dominic Münst frei vorm Sterkrader Kasten auf, doch sein Schlenzer touchierte nur den Pfosten. Besser machte es erneut der Gast: einen Distanzschuss versenkte ein Sterkrader volley im Netz. Ein Konter in der Nachspielzeit brachte schließlich das 1:3.


"Wir waren heute brutal ineffizient. Von sechs klaren Möglichkeiten in den ersten 30 Minuten müssen wir drei machen, dann ist das Spiel entschieden. Aber auch das gehört zur langfristigen Entwicklung der Mannschaft. Das wir dieses Level nach der System-Umstellung nicht die gesamte Spielzeit halten können war klar. Gerade deshalb müssen wir einfach lernen, uns für die guten Phasen im Spiel zu belohnen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0