Bittere Niederlage

Eine bittere Niederlage kassierte die Landesligaelf im Gastspiel in Niederwenigern. In Überzahl gab die Mannschaft von Mevlüt Ata eine 3:2-Führung noch aus der Hand. Positiv fiel das Ergebniss der Dritten aus, die gegen Post Oberhausen gewann.

SF Niederwenigern - VfB Bottrop 4:3 (1:2)
(Landesliga)

 

Bitter! Der VfB Bottrop verpasste bei den Sportfreunden Niederwenigern den ersten Auswärtssieg denkbar knapp. Bis kurz vor Schluss führte die Mannschaft von Trainer Mevlüt Ata nach Toren von Samet Sadiklar, Deniz Yesil und Mohamed Bouterfas mit 3:2 und agierte zudem noch in Überzahl, doch in den Schlussminuten folgte die Ernüchterung. Die Gastgeber drehten die Partie und gingen als Sieger vom Feld.

 

Presseberichte:

 

VfB Bottrop II - Welheimer Löwen 1:2
(Kreisliga B)

 

Gegen ersatzgeschwächte Welheimer Löwen war für die VfB-Reserve deutlich mehr drin, doch am Ende stand nach der 2:1-Niederlage gegen den Tabellenzweiten die insgesamt sechste Pleite im Saisonverlauf. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Marcel Knizik.

VfB Bottrop III - Post SV Oberhausen III 4:2 (1:2)

(KL C)

 

Wieder einen Rückstand gedreht, aber erneut auch eine erste Halbzeit verschlafen: Die Dritte drehte gegen Post SV III einen 1:2-Rückstand in einen 4:2-Sieg und rehabilitierte sich damit etwas für die katastrophale Niederlage der Vorwoche.

 

Ohne den erkrankten Trainer Björn Schnieder ging das Team in die Partie, "Co" Jörn Watterodt hielt am Sonntag die Fäden in der Hand. Und entschied sich für ein System mit zwei Spitzen, das zunächst aufgehen sollte. Maik Trost erzielte nach guter Anfangsphase die 1:0-Führung. Doch die Führung hielt nicht lange, wenige Minuten später konnten die Gäste ausgleichen und kurz vor dem Seitenwechsel sogar in Führung gehen. "In der Halbzeit musste ich wirklich Tacheles reden, in Sachen Zweikampfführung war das gar nichts", fasste Watterodt die erste Hälfte zusammen.

 

Doch nach dem Pausentee kam der VfB ins Spiel und stellte schnell die Weichen auf Sieg: Ulrich Misz gleich in der 50. Minute aus, wenige Minuten später traf Alexander Dickmann zum 3:2, Kai Schiel machte mit seinem 4:2 schließlich den Deckel drauf. "Die Leistungssteigerung war gut. Aber trotzdem müssen wir über die erste Halbzeit nochmal reden, das passierte uns zum wiederholten Mal", so die Bilanz von Co-Trainer Watterodt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0