So

09

Mär

2014

Misslungener Rückrundenstart

Das hatte sich der VfB anders vorgestellt. Zum Rückrundenauftakt setzte es in der Landesliga eine 0:2-Derbyniederlage beim SV Rhenania. Es war der Negativhöhepunkt eines verkorksten Spieltages, denn auch die Reserve unterlag deutlich und die dritte Mannschaft kam nicht über ein 1:1 hinaus.

Rhenania Bottrop - VfB Bottrop 2:0 (1:0)
(Landesliga)

 

Mit einer bitteren Derbyniederlage startete der VfB Bottrop in die Rückrunde. Beim SV Rhenania setzte es nach einer spannenden und kampfbetonten Partie eine 0:2-Niederlage.

 

Dabei kamen die Gastgeber vor rund 500 Zuschauern am Blankenfeld schon früh zur Führung. Per Kopf traf Dominik Wenderdel zum 1:0 (4.). In der Folgezeit übernahm der VfB dann die Initiative und erarbeitete sich einige Chancen, ohne jedoch erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Daran änderte sich auch im zweiten Durchgang nichts. Die beste Chance vergab Samet Sadiklar, der das Leder jedoch knapp neben das Tor setzte. Am Ende wurden die Rhenanen schließlich für ihre Abwehrschlacht belohnt. Der eingewechselte Wale Arogundade sorgte mit dem 2:0 für die Entscheidung (86.).

 

Aufgrund der Niederlage verpasste es der VfB Bottrop sich im Abstiegskampf abzusetzen und hat als Tabellenzehnter nur noch zwei Punkte Vorsprung auf das rettende Ufer. hw

SW Alstaden II - VfB Bottrop II 5:0 (3:0)
(Kreisliga B)

 

Nach dem starken Auftritt beim 2:1-Erfolg über Tabellenführer Dostlukspor Bottrop II musste die VfB-Reserve beim Aufsteiger SW Alstaden II einen Rückschlag hinnehmen. Das Spiel ging klar und letztlich völlig verdient mit 5:0 an die Gastgeber.

Dabei begegneten sich beide Teams zunächst auf Augenhöhe, doch ein individueller Fehler bescherte den Gastgebern die 1:0-Führung und danach fielen die Treffer im Minutentakt. Spätestens mit dem 4:0 unmittelbar nach Wiederanpfiff war die Messe aus Sicht des VfB Bottrop gelesen. Zu allem Überfluss sah auch noch Christian Wolff eine gelb-rote Karte, ehe Alstaden in der Schlussminute sogar noch zum 5:0-Endstand kam.

"Wir waren bis zum 1:0 klar besser und haben dann das Spiel  innerhalb von fünf Minuten verloren. Das 4:0 direkt nach der Pause war dann der Tiefschlag", sagte VfB-Trainer Christian Paul nach dem Abpfiff. hw

SSV 51 Bottrop II - VfB Bottrop III 1:1 (1:0)
(Kreisliga C)


Eine Enttäuschung musste auch die dritte Mannschaft hinnehmen, die beim SSV 51 II nicht über 1:1 hinauskam. Dabei hatte der VfB die drei Zähler 45 Minuten vor dem Anpfiff schon fast sicher - die Gastgeber hatten nur sechs einsatzbereite Spieler Platz, die Partie drohte auszufallen. Doch pünktlich zum Anpfiff hatte der SSV sogar 13 Spieler zusammen und die machten dem VfB das Leben schwer.

Gegen tief stehende Gastgeber leisteten sich die Schwarz-Weißen immer wieder kapitale Abspielfehler, die die Abwehr das ein ums andere Mal in Not brachte. Einmal war dann nichts mehr zu retten: der VfB spielte einen Fehlpass, die Gastgeber schickten einen Stürmer lang und der überwand den VfB-Schlussmann. Nach dem Seitenwechsel begann der VfB druckvoller und belohnte sich schnell: Alexander Dickmann traf in der 55. zum Ausgleich, doch danach verflachte das Spiel wieder. Der VfB hatte zwar noch einige Abschlussmöglichkeiten, doch gefährlich wurde es für das SSV-Gehäuse selten. "Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben uns von den Problemen der Gastgeber vor dem Spiel offensichtlich in Sicherheit wiegen lassen und sind mit der falschen Einstellung ins Spiel gegangen. Das konnten wir nicht mehr korrigieren. Spielerisch war das gegen biedere Welheimer ein Armutszeugnis", resümierte ein angefressener VfB-Trainer Björn Schnieder.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manfred Kischkel (Sonntag, 09 März 2014 19:20)

    Beim VfB fehlt ein Torjäger!
    Rhenania hat verdient gewonnen.
    Loben möchte ich noch das Schiedsrichtergespann für die hervorragende Leistung.

  • #2

    @ Manfred Kischkel (Montag, 10 März 2014 08:55)

    Da stimme ich Ihnen zu, dass der VFB einen Torjäger braucht, obwohl man der Offensivabteilung gestern keinen großen Vorwurf machen kann, Sie hatten Vier 100 % ige Torchancen, wovon Dominik Wrobel 3 überragend hält und die eine Chance am Tor vorbei geht.

    Das Schiedsrichtergespann war echt Klasse.