Frauen mit torreichem Unentschieden

Arminia Klosterhardt die Zweite. Die Arminia Wochen sind zu Ende und gegen die Zweite gab es einen torreichen Teilerfolg für unsere Frauen. Wie schon gegen die Erste konnten die VfB`lerinnen mit nur zehn Spielerinnen antreten, aber die 6:1 Hinspielniederlage zeigte uns, da ist im Rückspiel etwas zu holen.

(6) Arminia Klosterhardt II – (9) VfB Bottrop = 5:5 (3:2)
(Kreisliga A, 18. Spieltag)

Zehn aufgebotene Spielerinnen, zwei davon angeschlagen, mehrere Spielerinnen mußten sich auf anderen Positionen versuchen. Keine guten Vorzeichen gegen die Tabellensechsten anzutreten, aber das sind Dinge die uns schon oft in dieser Saison betroffen haben und bis jetzt immer gelöst werden konnten. (und Sonntags grüßt das Murmeltier)

 

Trotz der Unterzahl stellten sich die VfB`lerinnen nicht hintern rein und spielten ordentlich mit, nahmen in der Anfangsphase das Spielgeschehen in die Hand und kamen zu Torchancen. In der 13. Spielminute behinderten sich zwei VfB`lerinnen nach einer Ecke für Arminia gegenseitig und der freiliegende Ball wurde zum 1:0 für Arminia abgestaubt, gleichzeitig eine gelbe Karte für Arminia wegen Meckerns. Ein sehr glückliches Tor für die Tabellensechsten, die sich bis dahin, keine nennenswerten Torchancen erarbeitet hatten. Unsere Damen ließen nicht die Köpfe hängen und erarbeiteten sich weitere Torchancen und nach einem Handspiel im Sechszehner der Arminia Pfiff der Schiedsrichter auf Elfmeter. Die Chance zum Ausgleich war da, Katharina Wittstamm nahm Anlauf und schoß den Spielball über das Gehäuse, Jubel bei der Armina, Aufmunterung bei den VfB`lerinnen. Das Spiel blieb weiter offen und spannend mit allem was ein klasse Fußballspiel ausmacht. In der 30. Spielminute der nächste Elfmeter, diesmal für Arminia, nach einem Foul an der Strafraumgrenze. Torhüterin Mandy Seek war bei diesem gut geschossen Elfmeter sogar fast noch dran, eben nur fast 2:0 für Arminia. Interessant ging es weiter, VfB im Strafraum der Arminia, Handspiel einer grün gekleideten. Spielerin, gelbe Karte und man glaubt es kaum, der dritte Elfmeter im Spiel. Der VfB-Trainer nahm den Frauen die Entscheidung ab und beorderte Angelina Jacqueline Degener zum Punkt. Die verwandelte unten rechts und verkürzte auf 1:2. In der 40. Spielminute bemühte der Schiedsrichter die nächste gelbe Karte, Katharina Hagemann war die Empfängerin (Summe ihrer begangenen Fouls). In der 42. Spielminute setzte sich Arminia über die rechte Seite durch, flankte flach und scharf nach innen und eine mitgelaufene Spielerin netzte zum 3:1 für Arminia ein und stellte den alten zwei Tore Abstand wieder her. Schlag auf Schlag ging es, keine zwei Minuten später nahm Kristin Ueberhoff im Mittelfeld den Ball in aller Ruhe an , sah Angelina Jacqueline Degener an der linken Seite starten und passte in ihren Lauf. Angelina nahm Kurs auf das Arminen Tor und schob in aller Ruhe unten links zum 2:3 ein. Halbzeit, was waren das für 45. Minuten, alles dabei was das Fußballerherz sich wünscht, vielleicht nicht für die Trainer aber die Zuschauer waren begeistert.

Zur Freude der Zuschauer sollte es in der zweiten Halbzeit genauso weiter gehen. In der 58. Spielminute 4:2 für Arminia, wieder zwei Tore Abstand. Jetzt wollten es die VfB`lerinnen wissen, Julia Luthe hielt in der Innenverteidigung alles dicht und machte ein souveränes Spiel. Ann-Katrin Thewes bewachte Arminia`s Beste und nahm ihr die Spielfreude. Der Rest der Mannschaft machte Dampf nach vorne und in der 65. Spielminute war es soweit. Michele Doreen Bethscheider setzte sich über links durch, spielte Angelina Jacqueline Degener an, die mit Zug zum Tor und netzte unten rechts ein 3:4 und ihr drittes Tor im Spiel. Arminia war gefrustet und mußte in der 72. Spielminute das 4:4 durch Katharina Wittstamm hinnehmen. Die Arminen kamen gefährlich über links, wieder scharf nach innen und 5:4 für Arminia in der 75. Spielminute.....unfassbar! Anstoß VfB und sofortiger Angriff eingeleitet von Katharina Wittstamm auf die von links startende Ex- Klosterhardt`lerin Katharina Hagemann und die schenkte ihrem Ex-Verein das 5:5 ein. Beide Mannschaften hatten noch die Chance das Spiel für sich zu entscheiden, die größte aber die VfB`lerinnen, die kurz vor Spielende im Fünfmeterraum mit mehreren den Ball nicht über die Linie bekamen, Arminia warf aber auch alles dazwischen.

 

,, Ich bin wieder einmal mit der gezeigten Mannschaftsleistung sehr zufrieden, Laufbereitschaft, Kampfgeist, Moral und die taktische Disziplin stimmten überein. Ein sehr schön anzusehendes Fußballspiel für die Zuschauer, zehn Tore, drei Elfer, drei gelbe Karten....alles dabei, macht mir richtig Spaß mit meiner Mannschaft zu arbeiten und die Fortschritte zu beobachten", so Trainer Oliver Stuchlik.

E.Schlüsener = kurzfristiger Ausfall
E.Schlüsener = kurzfristiger Ausfall

Tore/Vorlagen

Vorlage: Kristin Ueberhoff (14)
Vorlage: Kristin Ueberhoff (14)
Vorlage:   Michele Doreen Bethscheider (17)
Vorlage: Michele Doreen Bethscheider (17)
Vorlage: Katharina Hagemann (10)
Vorlage: Katharina Hagemann (10)
Vorlage: Katharina Wittstamm (11)
Vorlage: Katharina Wittstamm (11)

Besondere Vorkommnisse

 

13. min Gelbe Karte für Arminia Klosterhardt

 

20. min verschossener Elfmeter Katharina Wittstamm (11)

 

30. min Strafstoßtor Arminia Klosterhardt

 

32. min Gelbe Karte für Arminia Klosterhardt

 

32. min Strafstoßtor Angelina Jacqueline Degener (9)

 

40. min Gelbe Karte für Katharina Hagemann (10)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0