Klassenerhalt rückt näher

Nach dem zweiten Sieg in Serie ist die 1. Mannschaft auf einem guten Weg in Richtung Klassenerhalt. Die zweite Mannschaft trennte sich 1:1 vom SV 1911 Bottrop und die Dritte siegte klar mit 5:0.

Mülheimer SV 07 - VfB Bottrop 2:3
(Landesliga)

 

Auch beim Mülheimer SV konnte die 1. Mannschaft drei Punkte entführen und ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. In der Tabelle spiegelt sich das mit Tabellenplatz acht wieder. Der VfB kommt damit dem Ziel Klassenerhalt immer näher. In Mülheim trafen Samet Sadikler, Oktay Semiz und Pascal Bauer zum Sieg.

SV 1911 Bottrop - VfB Bottrop 1:1 (1:0)
(Kreisliga B)

 

Die vom ehemaligen VfB-Trainer Ralf Quabeck betreuten Gastgeber gingen als Favorit in die Partie und vor diesem Hintergrund war der Punktgewinn durchaus ein Erfolg für die VfB-Reserve. In einem schwachen Spiel waren die Gastgeber schon in der ersten Minute in Führung gegangen, doch Michael Scheit konnte in der zweiten Halbzeit für den VfB ausgleichen.

SV Rhenania Bottrop IV - VfB Bottrop III 0:5
(Kreisliga C)

 

Die dritte Mannschaft bleibt weiter in Torlaune: nach dem zweistelligen Sieg am vergangenen Wochenende wurde auch Rhenania IV deutlich besiegt. Nach 90 einseitigen Minuten stand es 5:0 für den VfB.

Wie schon in der Vorwoche legten die Schwarz-Weißen los wie die Feuerwehr und schossen schon in Durchgang eins einen klaren Vorsprung heraus. Das 1:0 fiel nach einem der schönsten Spielzüge der Partie: Niklas Geilich wurde auf rechts freigespielt, passte direkt in den Rückraum, wo Ulrich Misz den Ball ebenfalls direkt in die Maschen haute. Per Kopf war dann Kapitän Michael Chysky erfolgreich: nach einem Eckball traf er in den linken Winkel. Und der schien es dem VfB angetan zu haben, denn zwei weitere Traumtore sollten folgen: Jörn Watterodt fasste sich erst aus 25 Metern ein Herz und jagte das Leder Vollspann in den Knick, anschließend traf er per direktem feistoß aus gut 20 Metern ebenfalls ins obere Eck. 

Nach dem Seitenwechsel hatte der VfB zwar gefühlte 90 Prozent Ballbesitz, kam aber nur noch zu einem Treffer durch den eingewechselten Dominic Münst. "Das war heute ein ganz souveräner Auftritt, weil die Mannschaft das Spiel total kontrolliert hat. Wir haben in den richtigen Momenten die Geduld gehabt, Angriffe geduldig aufzubauen, waren im Umschaltspiel aber auch handlungsschnell", bilanzierte Trainer Björn Schnieder, der aber zugleich auf kommende Aufgaben hinweist. "Die nächsten Spiele haben mit den drei vergangenen nichts zu tun, da werden ganz andere Tugenden gefragt sein. Darauf werden wir uns nun vorbereiten."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0