Dieses 0:4 macht Mut

Zwar erfüllte sich der Wunsch von Trainer Mevlüt nach einem ersten Torerfolg gegen Rot-Weiß Essen nicht, doch bei der 0:4-Niederlage am Samstag im Jahnstadion verkaufte sich der VfB Bottrop prächtig. Dank einer starken Defensivleistung hielten die Schwarz-Weißen sogar bis zur 68. Minute ein 0:0.

Rund eine Stunde vor dem Anpfiff zum ersten Saisonhighlight begann es zu regnen. Sicherlich ein Grund dafür, dass sich weniger Zuschauer als erhofft zum Testspielauftakt zwischen dem VfB Bottrop und dem Regionalligisten Rot-Weiß Essen im Jahnstadion einfanden.

Zur Pause stand ein verdientes 0:0.
Zur Pause stand ein verdientes 0:0.

VfB-Trainer Mevlüt Ata erwartete den favorisierten Gast aus Essen mit einer defensiven Ausrichtung, wobei mit Maximilian Elvermann, Sascha Bartsch, sowie den Youngstern Amrullah Bayhoca und Max Kappenberg vier Neuzugänge in der Startelf standen. Angeführt von Kapitän Nicolas Alert, der den schwarz-weißen Defensivverbund als Sechser organisierte, ließ der VfB Bottrop im ersten Durchgang nur wenig Möglichkeiten zu. Gegen die dicht gestaffelten Abwehrreihen fanden die Essener kaum Mittel, um Torchancen zu generieren. Meist versuchten es die Essen aus der Distanz, konnten aber auch auf diesem Weg das Tor von Marco Rinski nie ernsthaft gefährden. So stand wie schon 2011 zur Pause ein verdientes 0:0 zur Pause.

 

In der Halbzeit tauschten die Essener gleich auf sieben Positionen aus und mit zunehmender Spielzeit schwanden auf Seiten der Bottroper die Kräfte. Die Rot-Weißen forcierten ihrerseits die Offensivbemühungen und kamen zwangsläufig zu Chancen. Doch es dauerte dennoch bis zur 68. Minute, ehe sich Marco Rinski erstmals geschlagen geben musste. Bis zum Abpfiff ließen die Gäste noch drei weitere Treffer folgen, doch auch der VfB hatte noch eine Möglichkeit. Allerdings ging der Schuss von Ibrahim Akkaya in der Schlussminute deutlich über das Tor.

 

Trainer Mevlüt Ata fand nach dem Schlusspfiff lobende Worte für seine Mannschaft: „Ich bin stolz auf die Jungs. Mehr konnte ich heute nicht verlangen. Am Ende hat natürlich die Kraft nachgelassen und nach der Auswechselung von Nico Albert hat uns auch etwas die Ordnung gefehlt.“

 

Am Dienstag steht nun erstmal eine Regenerationseinheit auf dem Programm, ehe die Mannschaft in ein intensives Lauftraining einsteigen wird. Und schon am Sonntag (06.07.) geht es beim Turnier des SV Rhenania gegen den Gastgeber, am darauffolgenden Dienstag folgt ein Spiel gegen den STV Horst-Emscher.

 

Das 0:4 gegen den Regionalligisten ist derweil nicht nur das beste Testspielergebnis gegen die Rot-Weißen der jüngeren Clubgeschichte, sondern macht auch Mut für die bevorstehende Saison in der Landesliga.

 

VfB Bottrop – RW Essen 0:4 (0:0)

 

VfB Bottrop: Rinski, Barsch, Elvermann, Wagener, Kiefer, Albert (59. Akmisir), Bayhoca (67. Wittstamm), Blanik (71. Zoranovic), Bauer, Akkaya, Kappenberg (46. Charalambos)

 

Tore: 0:1 Marwin Studtrucker (68.), 0:2 Marwin Studtrucker (73.), 0:3 Marcel Platzek (76.), 0:4 Marwin Studtrucker (84.)

 

Text: Henning Wiegert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0