Mi

09

Jul

2014

Real Madrid gastiert im Bottroper Jahnstadion

Bis Freitag beherrscht die Farbe weiß das Geschehen im Bottroper Jahnstadion, in dieser Zeit veranstaltet der Branchenkrösus Real Madrid ein Trainingscamp für Nachwuchskicker aus der Stadt. Die professionell geführten Einheiten erregen Interesse, auch Sport1 und Sky haben sich angekündigt.

Bis Freitag schulen die Nachwuchscoaches der „Real-Madrid-Clinics Deutschland“ knapp 90 Juniorenspieler der Stadt unter teils professionellen Bedingungen.Foto: Heinrich Jung
Bis Freitag schulen die Nachwuchscoaches der „Real-Madrid-Clinics Deutschland“ knapp 90 Juniorenspieler der Stadt unter teils professionellen Bedingungen.Foto: Heinrich Jung

Disziplin hat bei den Königlichen oberste Priorität, das bekommen die Kinder auf der Tribüne des Jahnstadions schnell zu spüren. „Jungs, Ruhe bitte. Ich bin der netteste Mensch der Welt – wenn man mir zuhört“, sagt der Mann im weißen Trainingsanzug, der vor den Rängen steht. Augenblicklich wird es wieder still auf der Tribüne.

 

„Wer will Real-Profi werden?“

 

Der Mann im Trainingsanzug nickt zufrieden und berichtet weiter von den Aufgaben, die in den kommenden Tagen anstehen. Er spricht von Werten wie Respekt und Selbstkontrolle, die man neben dem Talent als Fußballer unbedingt mitbringen muss, um es einmal bis ganz nach oben zu schaffen. Der Mann in weiß heißt Stefan Kohfahl und er ist der Direktor der „Real-Madrid-Clinics Deutschland“, der Fußballschule des spanischen Rekordmeisters auf deutschem Boden. Clinics, das bedeutet so viel wie Sprechstunde oder Hospitation, das fünftägige Camp in Bottrop ist damit eine Art Audienz bei den Königlichen. Bei Real Madrid, dem Weltklub aus Spaniens Hauptstadt. Kein anderer Verein hat so viele Trophäen gesammelt wie der Klub mit den weißen Trikots, kein anderer Verein verdient so viel Geld. Real ist längst mehr als ein Fußballverein, Real ist ein globaler Konzern, der nun auch verstärkt auf dem noch immer boomenden Fußballmarkt in Deutschland die Zahl seiner Anhänger vergrößern will.

 

„Wer von euch möchte einmal Profi bei Real Madrid werden?“, fragt Kohfahl am Ende der Begrüßung. 86 Kinder sind anwesend, 86 Hände schnellen in die Höhe, auch die anwesenden Eltern sind begeistert. Wieder nickt Kohfahl zufrieden. Es kann losgehen.

 

In mehreren Gruppen verteilen sich die Sieben- bis 14-Jährigen auf dem Rasenplatz, nach dem Aufwärmen gibt es erste Dribbleübungen. Der Großteil der Teilnehmer kommt vom VfB Bottrop, aber auch Kicker von Rhenania und aus Fuhlenbrock haben bis Freitag ihre Trikots gegen die weißen Shirts mit dem Real-Logo eingetauscht. 80 Camps wird es in diesem Jahr Deutschland geben, 80 Partnervereine unterstützen das Real-Trainerteam, das aus erfahrenen Nachwuchscoaches besteht. VfB-D-Jugendtrainer Niklas Seeger gehört dem Übungsleiterteam ebenso an – in jeder Stadt soll ein motivierter Nachwuchstrainer eingebunden werden. Trainiert wird täglich vier Stunden lang, die Rezepte fürs Mittagessen wurden vom Sternekoch Christian Eckhardt aus dem Restaurant des Frankfurter Nobelhotels Villa Rothschild zusammengestellt und getrunken wird in den Pausen aus Flaschen mit dem Real-Logo. Selbst die Fernsehsender Sky und Sport1 haben für die kommenden Tage ihr Kommen angekündigt. Damit ist klar: Der Mythos des Champions-League-Siegers sorgt für Interesse, Bottrop genießt als Auftaktort des Projekts besondere Aufmerksamkeit. Bis Freitag wird das Jahn-stadion noch weiß bleiben, dann ziehen die Königlichen weiter.

 

Text: Björn Goldmann

 

Link WAZ

 

 

Impressionen

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    VfBer (Sonntag, 13 Juli 2014 15:04)

    Warum berichtet Aufmplatz nichts dadrüber ?
    Sind die etwa neidisch?
    Egal Raif und Co. Ihr macht super Arbeit,weiter so!