Mi

27

Aug

2014

VfB punktet bei Arminia

Mit unterschiedlichem Erfolg sind die Herren-Teams in die neue Sason gestartet: Während die Landesliga-Mannschaft nach gutem Spiel mit einem Punktgewinn in Klosterhardt zufrieden sein durfte, musste die Zweite bei SC 20 II eine Niederlage einstecken. Drei Punkte gab es hingegen für die dritte Mannschaft beim BV Osterfeld IV.

 

Arminia Klosterhardt - VfB Bottrop 1:1

LL

 

„Am Ende war das Unentschieden gerecht“, hielt VfB-Trainer Mevlüt Ata fest. Das Spiel war ein Derby und so ging es auch zur Sache. Beide Mannschaften gingen aggressiv zu Werke. „Es war viel Biss im Spiel“, so Ata. In der ersten Halbzeit ging es hin und her, doch großartige Torchancen gab es nicht. „Einmal hat Marco Rinski gut pariert, aber ansonsten gab es keine Torchancen. Arminia hatte einen kleinen Vorteil in der ersten Hälfte“, erklärte Mevlüt Ata. Von Seiten der Arminen herrscht vor allem Unzufriedenheit. „Es war nicht so dolle heute“, gab der sportliche Leiter Andre Stange zu Protokoll. „Es war rundum keine gelungene Leistung. Ich glaube, wir hatten im ganzen Spiel nur zwei Tormöglichkeiten.“ So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

Der VfB-Trainer schien in der Halbzeitpause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Mannschaft zeigte sich nun stärker. Kurz nach dem Wiederanpfiff brachte Ata Göksal Yergök und traf mit seiner Entscheidung ins Schwarze. Der Stürmer war kaum auf dem Feld, da bringt er die Gäste nach einem Fehler von Daniel Agostino in Front. „Das war natürlich super. Göksal war gerade erst eingewechselt worden und macht direkt das Tor“, freute sich Ata. „Anschließend wurden wir immer besser.“ Denn die Bottroper drängten auf das zweite Tor. Dagegen hatten die Gastgeber keine Annäherung an das gegnerische Gehäuse mehr. „VfB hat gut gearbeitet und wir haben uns sehr schwer getan“, erkannte Stange die Leistung der Gäste an. Allerdings schaffte es die stärker werdende Ata-Mannschaft nicht, nachzulegen.

Dagegen kamen auf einmal wieder die Arminen gefährlich vor das Tor. „Nach einem Stellungsfehler geht der Armine in den Strafraum, fällt und bekommt den Elfmeter. Ich habe nicht genau gesehen, ob er im 16er war, aber die Zuschauer sagten, er war berechtigt“, beschrieb Ata die Situation.Doch die Hausherren konnten auch die Steilvorlage der Gäste nicht nutzen, denn Torhüter Marco Rinski parierte den Strafstoß von Pascal Pfeifer. Doch es blieb nicht langweilig: Kurz später wollte Ibrahim Akkaya im Strafraum klären und trifft einen Gegner, den er vorher nicht gesehen hatte – erneut gibt es einen Elfmeter, diesmal ohne Diskussion berechtigt. Nun war Rinski machtlos, Carsten Weißert verwandelte sicher zum Ausgleich. Im Anschluss passierte nicht mehr viel und somit endete das Spiel mit 1:1-Unentschieden.

„Es war ein gerechtes Unentschieden und ich bin auch zufrieden. Denn am ersten Spieltag möchte niemand gerne verlieren, das haben wir heute gesehen. Wir hatten ein wenig Glück, dass die Arminen in der ersten Hälfte aus ihrer Überlegenheit kein Kapital gewinnen konnten. Aber wir hätten nach der Führung auch das zweite Tor schießen können. Insgesamt war das Ergebnis also gerecht“, lautete Atas Fazit. Auch Andre Stange fand noch ein paar Worte zum Sonntag: „Wir haben sicherlich nicht alle abgerufen, was wir draufhaben. Es ist zwar am Ende erfreulich, dass wir einen Punkt gewonnen haben, aber zufrieden sind wir nicht. Es war jetzt zwar keine Katastrophe, aber wir wissen selbst, dass wir mehr können. Ich denke aber im ersten Spiel tut man sich immer schwer und gerade gegen die Ata-Truppe, die immer alles gibt, wird es nicht einfacher. Nächste Woche spielen wir gegen Königshardt und dann wollen wir wieder besser auftreten. Die Jungs wissen selbst, dass sie mehr können und ich bin optimistisch, dass sie die richtige Reaktion zeigen werden.“

SC 20 II - VfB II 2:1

KL B

 

Groß dürfte der Ärger bei VfB II-Trainer Christian Paul sein, denn sein Team verlor trotz 1:0-Führung und eigener Überzahl beim SC 20 Oberhausen II mit 1:2. Julian Stuchlik hatte seine Farben schon im ersten Durchgang in Führung gebracht. Als in der 57. Minute ein Spieler der Gastgeber mit gelb-rot vorzeitig den Platz verlassen musste, sah der VfB schon wie der sichere Sieger aus. Doch ein Strafstoß fünf Minuten nach dem Platzverweis brachte die Gastgeber wieder ins Spiel, die gut zehn Minuten vor Schluss durch ein Eigentor von Tobias Wolff sogar drei Punkte in Oberhausen behalten durften.

BV Osterfeld IV - VfB Bottrop III 0:1

(KL C)

 

Mit einem Auswärtssieg startete die Dritte in die neue Saison und zeigte dabei in Osterfeld eine konzentrierte und souveräne Vorstellung.

Ohne Neuzugänge, dafür mit zwei Spielern aus der zweiten Mannschaft startete der VfB beim BVO. Angelo Kuschel und David Czorny, die bei der Dritten Spielpraxis sammeln sollen, standen in der Startelf. Auf dem Naturrasenplatz in Osterfeld tat sich der VfB auf dem ungewohnten Geläuft zunächst schwer mit kontrolliertem Passspiel, stand defensiv aber gut und kam durch Ballgewinne immer wieder gefährlich vors Tor der Gastgeber. Für die Führung musste aber ein Standard her: Maik Trost zog einen Eckball scharf ins Tor, kein Spieler konnte entscheidend eingreifen - so zappelte der Ball zum 1:0 im Netz.  Nach dem Seitenwechsel verpasste der VfB bei vielen Chancen das 2:0 - Hürter traf nur den Pfosten, Czorny wurde nach einem Alleingang kurz vorm Abschluss noch gestört), ließ aber hinten auch kaum was zu, sodass letztlich ein verdienter Sieg zu Buche stand. "Die Mannschaft hat das heute wirklich sehr gut gemacht. Taktisch haben wir defensiv immer wieder Bälle erobert und auch offensiv so gespielt, wie wir uns das vorstellen, ohne bei der Führung zu leichtsinnig zu werden. Darauf lässt sich aufbauen", so das erste Fazit von Trainer Björn Schnieder.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0