Hohe Hürde für die Erste

Zu drei Auswärtsspielen treten unsere Herrenteams am Wochenende an: Die erste Mannschaft erwartet beim Gastspiel gegen den Duisburger SV eine schwere Aufgabe, einfach wird es allerdings auch für die Zweit- und Drittvertretung nicht, die jeweils bei Fortuna antreten müssen.

Duisburger SV - VfB Bottrop

Landesliga


Mit zwei Punkten aus drei Spielen ist der VfB alles andere als gut aus den Startlöchern gekommen. Da kommt der "dicke Brocken" namens Duisburger SV eigentlich zur Unzeit. Das sieht Trainer Mevlüt Ata allerdings anders und setzt darauf, dass sich sein Team in der Rolle des Außenseiters wohler fühlt. "Zuletzt mussten wir das Spiel machen und hatten dabei Probleme. Diesmal können wir sicher aus einer kompakteren Defensive kommen, die Favoritenrolle liegt klar beim Gegner", weiß Ata. Der Gastgeber hat sich mit sieben Punkten in der oberen Tabellenregion platziert und macht bisher einen starken Eindruck. Doch voller Ehrfurcht will der VfB nicht nach Duisburg reisen. "Die Mannschaft weiß sehr genau, worum es jetzt geht. Wir werden laufen, kämpfen und Punkte mit nach Hause nehmen", ist Ata überzeugt.

SV Fortuna II - VfB Bottrop II

Kreisliga B


Voller Selbstbewusstsein, aber mit Personalsorgen reist die Zweite nach Fortuna. Das gute Spiel und der Sieg gegen Polonia haben der Mannschaft spürbar Aufwind gebracht, allerdings muss Trainer Christian Paul personell wieder umbauen. Viele Fragezeichen können erst kurz vor Anpfiff aufgelöst werden, unter Umständen müssen Spieler aus der Dritten aushelfen. Trotzdem sollte man den Fortunen auf Augenhöhe begegnen, die ihrerseits vier Punkte holten, zuletzt aber wie der VfB den ersten Saisonsieg verbuchen konnten.

SV Fortuna IV - VfB Bottrop III

Kreisliga C


Ein Duell alter Weggefährten gibt es auf Rheinbaben mit dem Vergleich zweier ehemaliger Hobbyligisten. Der VfB hat mit dem Sieg bei Rot-Weiß Fuhlenbrock wieder in die Erfolgsspur gefunden, spielerisch war Trainer Björn Schnieder aber nicht zufrieden und erwartet eine Steigerung für Sonntag. "Wir müssen uns einfach mehr zutrauen, selbst Fußball spielen wollen. Dann sind wir stark. Das habe ich gegen Rot-Weiß aber vermisst", so der Coach, der vor dem Fortuna-Spiel dennoch optimistisch ist. "Das wird ein ganz anderes Spiel und eine andere Ausgangslage. Die Mannschaft kann sich jederzeit steigern und ich denke, dass wir gut vorbereitet sind. Das Ziel sind klar drei Punkte."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0