Di

16

Dez

2014

Dritte überwintert als Vize in Lauerstellung

Mit einem 6:0-Heimsieg über Rot-Weiß Fuhlenbrock hat sich die dritte Mannschaft in die Winterpause verabschiedet. In einem einseitigen Spiel startete der VfB zwar spielerisch schwach, erzielte aber zur richtigen Zeit die Tore und gewann am Ende souverän. In der Tabelle überwintert der VfB damit als Zweiter, vier Punkte hinter dem bisher ungeschlagenen Ligaprimus Blau-Weiß Fuhlenbrock II.

VfB Bottrop III - RW Fuhlenbrock 6:0 (4:0)

Kreisliga C


Coach Björn Schnieder hatte für die letzten drei Spiele neun Punkte für einen versöhnlichen Jahresabschluss gefordert - und sein Team erfüllte diesen Wunsch. Dabei sah es anfangs nicht rosig aus für den Ligazweiten, der im Spielaufbau fahrig wirkte und kaum durchdachte Angriffe zeigte. Doch diesmal war der VfB zumindest eiskalt vor dem Tor: Nach 30 Minuten stand es 3:0 und die Schwarz-Weißen spielten mit der Führung im Rücken souveräner. Noch vor der Pause fiel das 4:0.

Nach dem Seitenwechsel hatte der VfB das Spiel im Griff, ließ Ball und Gegner laufen, ohne aber eine Vielzahl an Torchancen herauszuspielen. So blieb es bei zwei weiteren Treffern, die letztlich für den 6:0-Endstand sorgten. "Anfangs war ich mehr als unzufrieden, aber die Mannschaft hat Qualität bewiesen und die richtigen Antworten gegeben. Rot-Weiß hat nie aufgesteckt, allerdings auch aus Frustration unnötige Härte ins Spiel gebracht, was der Schiedsrichter nicht sanktionierte. So wurde es trotz des Spielstandes eine sehr hektische Partie", hatte der VfB-Trainer beobachtet und musste dabei sogar eine schwere Verletzung hinnehmen: Robert Wendland zog sich in einem Zweikampf - übrigens ebenso wie zwei Wochen zuvor sein Mitspieler Max Roer -  eine Kahnbeinfraktur der Hand zu.

Unabhängig von den beiden Verletzungen zog Schnieder ein zufriedenes, wenn auch nicht makelloses Fazit. "Wir haben von 14 Spielen elf gewonnen, das ist ordentlich, reicht aber nicht für ganz oben. Besonders ärgert mich die unnötige Niederlage bei Safakspor, so eine leistet sich Fuhlenbrock eben nicht", so der Trainer, der angesichts eines Vier-Punkte-Rückstandes keine großen Kampfansagen machen möchte. "Natürlich wollen wir Fuhlenbrock in der Rückrunde schlagen, aber selbst das würde nicht reichen. Wir sind auf Schützenhilfe angewiesen, sind aber fest dazu entschlossen, die Punkteausbeute der Hinrunde im neuen Jahr nochmal auszubauen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Fortuuuuuuuna (Mittwoch, 17 Dezember 2014 15:20)

    Bin auf unser Rückspiel gespannt!

    Hinspiel war ja sehr ausgeglichen.

  • #2

    VFB-ler (Montag, 22 Dezember 2014 22:10)

    Wir sind es auch! Aufgrund der Spielanteile sowie der Torchancen hättet ihr das Spiel entscheiden müssen! Erste Halbzeit war sehr stark von euch!