Doppelsieg für den VfB Bottrop

Der gestrige Sonntag war für unseren VfB Bottrop ein Riesenerfolg, die 1.Mannschaft drehte die Partie gegen den Hamminkelner SV und gewann noch mit 2:1, die Zweite besiegte Adler Oberhausen souverän mit 4:0 und holte somit den ersten Sieg in der Kreisliga A.

 

VfB Bottrop – Hamminkelner SV 2:1 (1:1)

(Bezirksliga, 4.Spieltag)

 

Es war warm auf dem Grün im Jahnstadion, etwa 100 Zuschauer waren gekommen, um sich das Spiel des VfB gegen Hamminkeln anzuschauen. Ihnen bot sich eine umkämpfte und intensive Partie, in der unsere Elf zumeist den Ball laufen ließ und die Lücke im 5-4-1-Defensivverbund der Gäste suchte. Durch die kompakte Mitte im und um den Sechzehnmeterraum der in grün gekleideten Akteure operierten unsere Jungs vermehrt mit öffnenden Diagonalbällen, die unseren Flügelspielern ein wenig Luft und Raum zum Atmen brachten. Nach sechs Minuten meldete sich Emrullah Bayhoca erstmals an, sein Schuss jedoch wurde ebenso wie der zweite Versuch von Kevin Dämmer abgeblockt. Der HSV versuchte, nach Ballgewinn mit schnellen Tempogegenstößen das Mittelfeld zu überbrücken und so eventuell aus einer unsortierten VfB-Defensive Kapital schlagen zu können. Dieser Matchplan ging in der 37.Minute auf, als Marco Rinski, unser an diesem Tag wieder gut aufgelegte Keeper, nach einem Angriff über die linke Seite chancenlos hinter sich greifen musste. Wie bereits jüngst in Sterkrade geriet unsere Elf also ins Hintertreffen, erneut zeigte die Mannschaft aber Moral und drehte die Begegnung zu ihren Gunsten. Nicht einmal drei Zeigerumdrehungen nach dem Rückstand schickte Nico Andreadakis aus dem Halbfeld Cem Sakiz in die Box, dieser narrte zunächst einen Verteidiger und letztlich den HSV-Torwart, sodass er ins verwaiste Hamminkelner Tor einschieben konnte. Die Freude und Erleichterung waren groß, das Weseler Beton-Bollwerk geknackt und ein Unentschieden zur Pause ging absolut in Ordnung.

 

Schließlich im zweiten Durchgang agierte unsere Elf deutlich zielstrebiger als zu Beginn. Die Chancen nahmen zu, es dauerte eine Viertelstunde bis zum überfälligen Treffer. Bereits die Ecke von rechts flog gefährlich vor das Tor, doch die Direktabnahme wurde von einem Abwehrbein noch zur Ecke abgefälscht, sodass nun ein weiterer Eckstoß, der fünfte für den VfB in der Partie, folgte. "Emo" brachte diesen unerwartet in den Rückraum, wo Inan-Hasan Basar wartete und trocken wie platziert ins linke untere Eck beförderte – 2:1! Man merkte, dass die Gäste im weiteren Verlauf sichtbar angezählt waren, der VfB drehte weiter auf. Die beste Chance zur Vorentscheidung vergab Nico Andreadakis, als er einen Freistoß aus knapp 24 Metern an den Querbalken setzte. So versäumte es unser Team, den bislang über weite Strecken harmlosen Gästen den Zahn zu ziehen. Erst Minuten vor dem Abpfiff tauchten sie gefährlich vor dem Tor auf, ein Tohuwabohu im VfB-16er nutzte der HSV beinahe zum überraschenden Ausgleich, der Heber aus 18 Metern prallte an den Pfosten. Zwei Eckbälle in der Nachspielzeit brachten ein letztes Mal höchste Gefahr mit sich, danach pfiff der gute Schiedsrichter die Partie aber ab. Unsere 1.Mannschaft besiegt den Hamminkelner SV verdient aber knapp mit 2:1 und bleibt somit Tabellenführer der Bezirksligagruppe 6. Unser Trainer Mevlüt Ata wusste schon vorher um die Schwierigkeit dieser Partie. "Uns war klar, dass sie ganz tief hinten drin stehen werden und wir haben versucht, Lösungen gegen die Fünferkette zu finden. Der Sieg geht auf jeden Fall in Ordnung, am Ende musst du dann aber aufpassen, dass du dich nicht selbst um die Lorbeeren bringst."

Nächste Woche Sonntag geht es mit der nächsten spannenden Partie weiter, unser VfB gastiert am Rothebusch bei Adler Osterfeld.

VfB Bottrop II – DJK Adler Oberhausen 4:0 (1:0)

(Kreisliga A, 2.Spieltag)

 

Auch unsere zweite Mannschaft konnte in der Kreisliga A erstmals gewinnen, der Konkurrent um den Klassenerhalt Adler Oberhausen wurde mit 4:0 deutlich in die Schranken gewiesen. Nach sieben Minuten dezimierte sich unsere Mannschaft selber, wegen wiederholten Meckerns zeigte der Schiedsrichter mit einer Gelb-Roten Karte früh die Grenzen seiner Geduld auf. In der Folge blieb unser VfB jedoch weiter das spielbestimmende Team, die numerische Unterlegenheit beeinflusste keineswegs die spielerische Überlegenheit. Ein Diagonalball nach 17 Minuten führte schließlich zum 1:0, Sascha Bartsch setzte mit einem solchen Moritz Blasberg in Szene, dessen Ablage Marcel "Knizi" Knizik zum 1:0 verwertete. In der Folge gelang es immer wieder, gute bis hochkarärtige Chancen zu erspielen, die beste vergab, eine halbe Stunde auf der Uhr, Marcel Dibowski, als er frei aus acht Metern die Kugel nicht im Tor unterbrachte.

Adler Oberhausen blieb erschreckend blass, erst in der zweiten Hälfte trauten sie sich etwas mehr zu. Doch prompt folgte der zweite Rückschlag für die Gäste. Marc Wittstamm brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld, Martin Renneberg hielt den Fuß hin – 2:0. Nachdem in der 80.Minute ein DJK-Akteur wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen worden war, konterten unsere Mannen Adler wie aus dem Lehrbuch aus. Erst schlenzte Marcel Dibowski den Ball mit dem rechten Fuß ins lange Eck, kurz vor Schluss überlupfte er den Keeper aus 17 Metern zum 4:0-Endstand. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir waren die klar bessere Mannschaft und haben hochverdient gewonnen, das war extrem wichtig heute für uns", freute sich auch unser Trainer Michael Buhlmann nach dem Spiel. Am nächsten Sonntag geht es zum Auswärtsspiel bei Post Oberhausen.

Unsere dritte Mannschaft kam bei SUS 21 Oberhausen mit 0:7 (0:3) unter die Räder.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0