Trendwende gegen Emmerich

Es hat geprasselt gegen Vrasselt – unsere erste Mannschaft hat das Flutlichtspiel am Freitagabend gegen den SV Emmerich-Vrasselt gewonnen und sich beim 4:2 (3:0) gegen die Blauen den Frust von der Seele geschossen. Zweite verliert Heimspiel und Trainer.

VfB Bottrop – Emmerich-Vrasselt 4:2 (3:0)

(Bezirksliga, 10.Spieltag)

 

Auf dem Kunstrasenplatz im Jahnstadion strahlte auch nach dem Abpfiff noch das Flutlicht. Mevlüt Ata erzählte erleichtert auf dem Weg zur Kabine, was er in den abgelaufenen 90 Spielminuten gesehen hatte. "Ich denke, in der ersten Halbzeit hatten wir alles im Griff. Wir haben nicht viel zugelassen, vorne einige Chancen herausgespielt und lagen verdient in Führung." Dieser Aussage lässt sich zweifellos zustimmen. 19.Minute, erste Chance für den VfB, Nico Andreadakis schoss den Freistoß aus gut 24 Metern – drüber. Es war eine Art Hallowach-Moment für die seit über 200 Minuten torlose VfB-Offensive. Nur drei Zeigerumdrehungen später flog eine Ecke in den Gäste-Strafraum, deren Torwart den Ball abtropfen ließ, Fabian Blanik staubte ab, 1:0 (23.´). Der Knoten war geplatzt, auf einmal funktionierte alles wieder. Zwei Minuten weiter erhöhte Marcel Dibowski auf 2:0, nachdem er auf Steilpass von Andreadakis von rechts in den Strafraum eingelaufen war und den Ball in der langen Ecke untergebracht hatte (25.´). Den Doppelschlag hätte Andreadakis bald noch aufgestockt, doch sein Schuss verfehlte das Ziel um etwa eine Armlänge. So mussten sich alle noch gedulden, bis "Dibo" seinen Doppelpack schnürte und nach einer Körperdrehung aus 16 Metern mit der Picke einnetzte (32.) - 3:0, Emmerich drohte baden zu gehen. Von den Gästen kam abgesehen von einem gefährlichen Eckstoß, in dessen Folge der aufgerückte Verteidiger vorbeiköpfte, wenig bis gar nichts. Eine verdiente und scheinbar sichere Halbzeitführung gaben Anlass zu strahlenden Gesichtern, mehr beim gesperrten Devin Müller als beim leider kranken Marco Rinski, der durch Kevin Kriegel ersetzt wurde.

 

Nach der Pause schmilzte der große Vorsprung auf ein Tor dahin. Emmerich fand besser in den zweiten Durchgang, war die ersten Minuten griffiger und zweikampfstärker. Zweimal kombinierten sie sich durch die Mitte und ließen Kriegel im VfB-Tor keine Chance. Plötzlich stand es nur noch 3:2, aber unsere Elf hatte die passende Antwort parat. Nico Andreadakis wurde am linken Strafraumrand freigespielt, tankte sich durch und schob zum 4:2 ein (56.´). Es war die Entscheidung, weil Emmerich zunächst den Pfosten traf (71.´) und letztlich Kevin Kriegel mit einer tollen Parade den Ball auf die Latte lenkte. Doch auch unsere Mannen vergaben noch gute Gelegenheiten, Emrullah Bayhoca und Marcel Dibowski scheiterten am Torwart, Cem Sakiz an fehlender Präzision. "Die Jungs spielen immer Hau-Ruck-Fussball. Jeder zweite Pass geht nach vorne, aber vorne fehlt zu oft die Musik. Ein 3:0 muss man besser zuende spielen", sagte Ata noch. Am Ende ist er aber ob des Ergebnisses zufrieden.

VfB Bottrop II – SG Osterfeld 2:4 (1:2)

(Kreisliga A, 8.Spieltag)

 

Michael Buhlmann ist nicht länger Trainer unserer zweiten Mannschaft, er hat seinen Rücktritt erklärt. Dieser sei "gut überlegt" gewesen und die Mannschaft kenne seine Beweggründe, auf die er nicht weiter einzugehen vermochte. Der VfB Bottrop bedauert diese Entscheidung und wünscht Michael für seinen weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute. Beim Spiel am Sonntag saß Mevlüt Ata aufgrund des vorgezogenen Spiels der ersten Mannschaft auf der Bank, um unsere Zweite zu begleiten. Doch es standen bei weitem nicht alle Spieler zur Verfügung und auch die Leistung der Mannschaft war phasenweise hanebüchen. Den Anfang des Spiels haben unsere Mannen völlig verschlafen, zwei einfache Gegentore bedeuteten einen 0:2-Rückstand nach gerade einmal 18 absolvierten Minuten. Aus dem Nichts köpfte Christian Wolff eine Viertelstunde später eine Freistoßflanke gegen die Laufrichtung ins lange Eck und verkürzte somit auf 1:2.

 

Aber auch nach der Pause agierte zwar zumeist unsere Elf, doch wirklich Gefahr erzeugte vor allem der Gast aus Osterfeld, der zusammen mit dem VfB aus der Kreisliga B im Sommer aufgestiegen war. Beim Stand von 1:4, als man den Ball im eigenen Strafraum hergeschenkt und so einen Schlenzer ins lange Eck ermöglicht hatte, konnte unsere zweite Mannschaft nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Ilyas Caliskan lauerte am zweiten Pfosten und traf wenigstens noch zum 2:4, doch auch dieser Treffer kann die erste Heimniederlage seit 13 Monaten nicht verhindern. "Kämpferisch war viel Leben drin, gerade in der zweiten Halbzeit machen wir das Spiel, aber belohnen uns nicht." Mevlüt Ata sprach nach dem Spiel aber auch die Probleme an. "Ballannahme und -mitnahme, Zweikampfverhalten, Passgenauigkeit war alles nicht gut heute, da müssen wir dringend dran arbeiten." Wer in Zukunft mit der Zweiten zusammen daran arbeiten wird, ist indes noch unklar. Beim Spiel in Concordia nächste Woche kann Ata nicht zugegen sein, da die erste Mannschaft zeitgleich in Buschhausen am Ball ist.

 

Unsere dritte Mannschaft konnte am Sonntag indes ihren fünften Sieg in Folge einfahren. Auswärts gewann das Team von Jörn Watterodt bei UD Espanol Oberhausen mit 3:0 (1:0). Matthias Hürter brachte unsere Elf nach zwanzig Minuten in Führung, Ulrich Misz und Florian Bendorf erhöhten nach dem Seitenwechsel auf 3:0. In der Tabelle gelang unserer Dritten damit der Sprung auf Platz vier.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0