VfB kommt weiter nicht in Fahrt

Unsere erste Mannschaft steht weiter auf der Stelle und verpasst den nötigen Heimsieg. Gegen Blau-Weiß Oberhausen stand ein am Ende leistungsgerechtes 2:2 (1:1). Die Zweite verlor zuvor verdient gegen Klosterhardt mit 3:4.

VfB Bottrop – BW Oberhausen 2:2 (1:1)

(Bezirksliga, 14.Spieltag)

 

Es war ein eher mäßiges Bezirksligaspiel gemessen an dem, was der VfB Bottrop zu leisten im Stande ist. Der Start war furios und vielversprechend. Laszlo Szalkai brachte den VfB bereits in der 1.Minute in Führung, Nico Andreadakis Freistoß konnte der Gäste-Keeper soeben noch um den rechten Pfosten lenken (4.). Man mag sich nicht vorstellen, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn die Zwei-Tore-Führung gelungen wäre. Denn so vergaben noch Inan-Hasan Basar (5.) und Kevin Wagener (11.) aus der Distanz und es kam, was kommen musste. Mit der zweiten Offensivaktion fiel der Ausgleich, ein Querschläger von Emrullah Bayhoca flog in Richtung des eigenen Sechzehnmeterraums und brachte den gegnerischen Angreifer ins Spiel, der über Marco Rinski hinweglupfte – 1:1 (21.). Fortan übernahm BWO die Initiative und vergab zwei gute Einschussmöglichkeiten. Beim VfB verletzten sich gleich drei Spieler, die ausgewechselt werden mussten, Samuel Kahnert, Marcel Dibowski und Emrullah Bayhoca, der mit Verdacht auf Muskelbündelriss dem Spiel nicht mehr beiwohnen konnte. Das war das Pech, das erneut zuschlug und den VfB in dieser Zeit hartnäckig beutelt.

 

Dennoch versuchte unsere Elf nach dem Seitenwechsel einiges, um die Oberhausener in Verlegenheit zu bringen. Fabian Blaniks Distanzschuss zischte ebenso am Tor vorbei wie ein Versuch von Pierre Weyerhorst (51.). Kevin Dämmers Eckball konnte Andreadakis nicht verwerten (52.) und das Deja Vú aus Halbzeit eins erfolgte als eiskalte Dusche. BWO war bis dato offensiv nicht in Erscheinung getreten, nach einer Hereingabe von rechts wird der Abschluss von Laszlo Szalkai abgefälscht, sodass Rinski geschlagen im falschen Eck liegend zuschauen musste, wie der Ball über die Linie rollte (61.). Den unfreiwilligen Doppeltorschützen traf jedoch keinerlei Schuld, es war Kollege Pech, der diesen Gegentreffer verantwortete. Es folgte wie in Durchgang eins die Phase der Gäste und die des Marco Rinski, der zweimal klasse parierte und so den knappen Rückstand verteidigte. Als Lohn machte die Offensivabteilung gegen Ende noch einmal Wirbel. Debütant Ali Alhakim setzte rechts Kevin Wagener in Szene, dessen flache Hereingabe Weyerhorst aus wenigen Metern vollendete, 2:2. Dem vermeintlichen Siegtreffer in der Nachspielzeit wurde aufgrund einer Abseitsstellung seine Anerkennung verweigert, sodass es am Ende bei einer Punkteteilung blieb. "Wir haben in der ersten halben Stunde eigentlich nichts zugelassen, bei den Gegentoren und den ganzen Verletzungen, das ist einfach Pech. Was sollen wir da machen? Wir müssen weiterarbeiten, dann werden auch wieder Erfolgserlebnisse kommen", sagte Trainer Mevlüt Ata nach dem Spiel. Nächste Woche kommt es zum Topspiel bei TuB Bocholt.

 

VfB Bottrop II – Arminia Klosterhardt II 3:4 (1:0) (Kreisliga A, 12.Spieltag)

 

Auch für unsere zweite Mannschaft gestaltete sich der Sonntag äußerst schwierig, gegen Klosterhardt II setzte es eine verdiente 3:4-Niederlage. Trainer Efkan Basar war nach der dritten Heimpleite in Folge bedient. "Die zweite Halbzeit geht gar nicht, so darf man nicht verteidigen. Wir haben viele einfache Fehler gemacht, hatten zu viel Abstand zum Gegner und die Körperlosigkeit. So kann man kein Spiel gewinnen. Die Tore haben wir uns quasi selbst reingeschossen. Die Niederlage war völlig verdient", gab er ehrlich zu. Durchgang eins war noch der bessere für unsere Mannen, die nach einem Angriff über Marcel Knizik und Christian Wolff in Führung gingen. Ilyas Caliskan war zentral der Abnehmer, der den Ball über die Linie drückte. Klosterhardt verursachte fast ausschließlich durch Distanzschüsse einen Hauch von Gefahr. Die klarste Chance erspielten sich unsere Farben, Ahmet Katircioglus Freistoß lenkte der Gäste-Schlussmann gerade noch an die Latte (37.). Nach der Pause schluckte das Team prompt den Ausgleich, der siebte Distanzschuss passte. Christian Wolff hielt dagegen und hämmerte das Spielgerät nach schöner Seitenverlagerung von Katircioglu aus kurzer Distanz unter die Latte (50.). Doch dann kam Klosterhardt, nach einem eigentlich völlig ungefährlichen Freistoß glichen sie prompt wieder aus, eine Viertelstunde vor dem Ende gestattete die Abwehr Arminia-Stürmer Richard Salm Geleitschutz, als er nach Ballannahme und Drehung im Strafraum auch noch ungehindert abschließen durfte, 2:3 – Spiel gedreht! Torwart Christopher Hübers war mit Abstand der beste Bottroper, mehrfach parierte er überragend, mit Fuß, Hand und allem, was er hatte. "Wenn wir den heute nicht gehabt hätten", weiß auch Trainer Basar zu schätzen. Gegen das 2:4 in der Nachspielzeit konnte jedoch auch er nichts mehr ausrichten. Den Schlusspunkt setzte Moritz Blasberg, der nach dem Riesenslalom durch die Gäste-Abwehr auch den Torhüter ins Leere rutschen ließ und zum 3:4 verkürzte (90+3.). Doch dann war Schluss. Noch muss man sich keine Sorgen machen, aber der Auftritt der Mannschaft in Königshardt sollte nächste Woche ein anderer sein.

 

Unsere dritte Mannschaft hat das Topspiel bei Königshardt III leider verloren. Am Pfälzer Graben unterlag das Team von Jörn Watterodt mit 2:4 (1:2). Til Ruwen Ulbrich brachte den VfB in der Anfangsphase mit 1:0 in Front, postwendend konnten die Gastgeber jedoch egalisieren. Im Verlauf der Partie drehte der Tabellenzweite weiter auf, stellte auf 4:1, ehe Marvin Kersjes in der Nachspielzeit noch das 2:4 gelang.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0