Hinrundenabschluss in Oberhausen

Am letzten Vorrundenspieltag gastiert unsere erste Mannschaft auswärts beim guten Aufsteiger SC 1920 Oberhausen, wobei besonders die Asche den Schwierigkeitsgrad erhöhen dürfte. Für unsere Zweite gilt es, in Alstaden den positiven Trend der letzten zwei Wochen zu bestätigen.

SC 1920 Oberhausen – VfB Bottrop 3.12. 14.15 Uhr

(Bezirksliga, 17.Spieltag)

 

Das letzte Spiel der Hinrunde steht an, zu ungewohnt früher Stunde gastiert unsere Elf beim Spielclub 20 Oberhausen. Die Gastgeber sind als Aufsteiger erwähnenswert gut in die Saison gestartet, zuletzt landete das Team von Spielertrainer Ümit Ertural zwei Siege am Stück, zuhause 3:0 gegen die Fortuna sowie auswärts mit 5:1 in Krechting. In der Tabelle beträgt der Abstand zum VfB nur einen Punkt, es geht in dieser Partie also um nichts mehr als um den Anschluss an die Spitzengruppe. Für unseren Trainer Mevlüt Ata wird es eine gewaltige Aufgabe, die unserer Elf ins Haus steht. "Der SC 20 ist sehr spielstark, nicht nur spielerisch, sondern vor allem auch nach Standards. Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe", so der Übungsleiter. Sein Team unterlag zuletzt mit 1:4 gegen den RSV Praest, die Saison ist bislang ein einziges Auf und Ab. "Wir müssen versuchen, Ruhe ins Spiel zu bekommen und unnötige Fehler zu vermeiden. Nur wenn wir ein gutes Spiel abliefern, können wir am Sonntag etwas mitnehmen." Als klaren Nachteil sieht Ata derweil das Geläuf: "Meine Mannschaft hat zuletzt vor einem Jahr auf Asche gespielt, das kommt uns natürlich nicht zugute."

Diese beiden Mannschaften jedoch haben im bisherigen Saisonverlauf auswärts mehr Punkte geholt als auf heimischem Platz – der Trend spricht am Sonntag also durchaus für den VfB.

 

SW Alstaden – VfB Bottrop II 3.12. 14.30 Uhr

(Kreisliga A, 15.Spieltag)

 

Zwei Spiele, zwei Siege, 9:1 Tore – der Blick auf die Bartsch-Tabelle zeigt unsere Zweite Mannschaft auf Rang zwei der Tabelle hinter Sterkrade 72. Bis auf den Ligaprimus hat kein Team an den beiden Spieltagen, an denen Sascha Bartsch die Geschicke als Trainer leitete, besser abgeschnitten als der VfB. Aufstiegsaspirant Concordia Oberhausen wurde mit 5:1 vom Platz geschossen und auch gegen die Landesligareserve von Sterkrade-Nord gelang der Mannschaft ein souveräner 4:0-Erfolg. Keine Frage, natürlich wird Sascha Bartsch, zusammen mit Aziz Rachidi, auch am Sonntag die Aufgaben des Trainers übernehmen, wenn es zum Auswärtsspiel nach Alstaden geht. Dieser ist tabellarisch zwar zwei Plätze und Punkte besser aufgestellt als unsere Elf, die Ausgangslage vor dem Spiel aber ist klar. "Unser Ansporn ist es, Alstaden am Sonntag mit einem Sieg zu überholen. Und sollte es dazu nicht reichen, dann wollen wir auf keinen Fall verlieren."

 

Auswärts sprang bei sieben Auftritten in dieser Saison bis dato nur ein Erfolg raus, auf der anderen Seite hat Bartsch als Trainer noch kein Auswärtsspiel verloren. Wohin die Reise geht und ob das Glas am Sonntagabend nun halbvoll oder halbleer ist, hängt ein Stück weit auch vom Gegner ab. Schwarz-Weiß gegen Schwarz-Weiß, die farbliche Tristess aber ist fussballerisch eher nicht zu bestätigen. "Alstaden ist eine Wundertüte dieses Jahr", weiß auch Bartsch, gegen starke Gegner wie 72 oder Osterfeld sehr gut aufgelegt, Tabellenschlusslicht Adler Oberhausen jedoch konnte gegen die Alstadener seinen einzigen Dreier einfahren. "Ich bin dennoch zuversichtlich, wir hatten zwei gute Trainingswochen und wollen nun unseren Trend fortsetzen."

 

Auch unsere dritte Mannschaft misst sich an diesem Wochenende mit Schwarz-Weiß Alstaden, es wird ebenfalls ein Duell auf Augenhöhe. Beide Teams sind mit 24 Zählern punktgleich und kämpfen um Platz vier, der hinter den drei enteilten Spitzenteams so etwas wie ´the best of the rest´ bedeutet.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0