VfB kassiert 0:3-Schlappe bei 1920

Der VfB Bottrop hat zum Ende der Vorrunde einen deftigen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim Auswärtsspiel unterlag man dem SC 1920 Oberhausen deutlich mit 0:3. Auch unsere Zweite bezahlte Lehrgeld, sie kam in Alstaden gar mit 0:6 unter die Räder.

SC 1920 Oberhausen – VfB Bottrop 3:0 (1:0)

(Bezirksliga, 17.Spieltag)

 

"Schlecht gespielt, verdient verloren, auch in der Höhe!" So lautete die kurze und kompakte Analyse unseres Cheftrainers Mevlüt Ata nach dem 0:3 von Oberhausen. Zuvor hatte er 90 Minuten gesehen, die der Spielclub offensiv gestaltete und in denen seine Spieler hinterher liefen. Es hätte alles eine andere Wendung nehmen können, wenn Samuel Kahnert seinen Kunstschuss aus 40 Metern nicht an den Pfosten gesetzt hätte, sondern ins Tor (2.). So gestalteten die Gastgeber nach dem frühen Schock das Geschehen und gingen etwas glücklich in Führung. Nach einem langen Ball eilte Marco Rinski aus seinem Tor heraus und hielt den Ball, wurde anschließend jedoch von einem Gegenspieler umgerannt, der Ball war frei, die Pfeife blieb stumm – 0:1 (22.). "Die Kommunikation untereinander fehlte heute völlig", bemängelte Ata. "Man kann nicht sagen, dass wir nicht gekämpft haben, aber immer im Einzel, nicht im Team." Im Team agierte der Spielclub, unsereins hatte es Marco Rinski zu verdanken, dass es zur Pause nur 0:1 stand. Nachdem Nico Albert schon vor dem Abpfiff kurzzeitig passen musste, erwischte die harte Gangart der Oberhausener Nico Andreadakis im Spiel, er musste noch im ersten Durchgang mit schmerzverzerrtem Gesicht ausgewechselt werden.

 

Die zweite Halbzeit plätscherte so dahin auf dem schwer zu bespielenden Ascheplatz des SC. Die 1920er kontrollierten zumeist die Gemengelage, der VfB trat offensiv vereinzelt in Erscheinung, hatte aber ansonsten defensiv alle Hände voll zu tun. In der Schlussphase gelangen den Hausherren noch zwei Treffer, die eine endgültige Entscheidung der Partie herbeiführten (81./82.). "Wir müssen das jetzt abhaken und unseren Fokus darauf legen, im Derby nächste Woche wieder zu punkten", so Ata. Denn kommenden Sonntag gastiert man bei Fortuna Bottrop.

SW Alstaden – VfB Bottrop II 6:0 (2:0)

(Kreisliga A, 15.Spieltag)

 

Für unsere zweite Mannschaft war an diesem Sonntag gar nichts zu holen, bei SW Alstaden unterlag das Team von Sascha Bartsch und Aziz Rachidi mit 0:6. "Wir waren bemüht, das kann man schon sagen, aber es wollte einfach nichts klappen, kurz gesagt: Es war wirklich der Wurm drin", fand sich Bartsch mit dem rabenschwarzen Tag ab. Offensiv säte unsere Zweite nur zarte Pflänzchen, defensiv ließen sie ihr Schicksal über sich ergehen. Zwei Gegentore vor der Halbzeit ermutigten uns, nach der Pause noch einmal offensiver zu agieren und eventuell noch einmal Spannung aufkeimen zu lassen. Der erste Alstadener Konter jedoch begrub diese Hoffnungsschimmer wie eine Lawine unter sich, in der Mitte vollendeten die Gastgeber eine Hereingabe zum 3:0. Danach war die Begegnung gelaufen, Schwarz-Weiß engagierte sich letztlich noch zugunsten des Selbstvertrauens und des Torekontos. Am Ende stand eine 0:6-Packung auf dem Spielberichtsbogen, das für Sascha Bartsch jedoch der Geschichte angehört. "Wir müssen weiter hart arbeiten und nächste Woche wieder versuchen, etwas zu holen." Im Heimspiel wartet dann Sterkrade 72.

 

Lediglich unsere dritte Mannschaft erzielte einen Punktgewinn. Gegen den direkten Tabellennachbarn SW Alstaden III gelang ein 2:2 unentschieden. Nach der Führung durch Luca Scalia im ersten Durchgang drehten die Gäste den Spielstand, eine Viertelstunde vor Schluss hielt Scalia aber den letzten Pfeil im Köcher und egalisierte zum 2:2-Endstand. Damit bleiben beide Teams mit jetzt 25 Punkten punktgleich, Alstaden ist aufgrund der besseren Tordifferenz einen Platz vor dem VfB.

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0