VfB erkämpft 2:1 gegen Sterkrade

Am Ende einer guten und strukturierten Leistung gewinnt der VfB Bottrop sein erstes Heimspiel im neuen Jahr. Kevin Wagener drehte im zweiten Durchgang einen 0:1-Rückstand und bescherte unseren Farben in einer hitzigen Partie den knappen 2:1-Erfolg.

VfB Bottrop - Sterkrade 06/07 2:1 (0:1)

(Bezirksliga, 20.Spieltag)

 

Eine Woche nach der bitteren Derbypleite schaffte der VfB den Turnaround. Unsere erste Mannschaft "stand hinten sehr gut und spielte variabel nach vorne", lobte Cheftrainer Mevlüt Ata nach Abpfiff. Doch die vorangegangenen 90 Minuten waren nichts für schwache Nerven. Der erste Durchgang hielt nur wenig Spektakuläres bereit, unsereins bemühte sich um Spielkontrolle und -struktur, gute Chancen resultierten in unregelmäßiger zeitlicher Abfolge daraus. Nach einer halben Stunde setzte es dann pure Ernüchterung, mit dem ersten ordentlich aufgetragenen Angriff gingen die Gäste aus Oberhausen plötzlich in Führung. Nach zuvor nur drei Siegen aus neun Spielen hätte das einen neuen Tiefpunkt bedeuten können, unsere Mannschaft jedoch riss sich zusammen und bewies in einer turbulenten zweiten Hälfte Moral.

 

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Nico Andreadakis einen Freistoß aus dem Halbfeld in die Box, den Kevin Wagener volley ins Eck bugsierte und mit diesem technisch sehenswerten Treffer auf 1:1 stellte. Fortan brillierten unsere Schwarz-Weißen durch die nötige Zielstrebigkeit, welche im ersten Durchgang noch so selten zum Tragen kam, doch je besser wir ins Spiel kamen und je länger es dauerte, desto ruppiger wurde das Match. Bereits nach zwanzig Minuten musste unser Kreativgenie Emrullah Bayhoca ausgewechselt und mit seinem Fuß in ärztliche Behandlung, nachdem er übel weggemäht worden war. Nun entwickelte sich diese Partie endgültig zur Zweikampfschlacht. Vieles an zusätzlicher Aufregung und Energie wurde auch von außen auf den Kunstrasen im Jahnstadion getragen, sodass es für den Unparteiischen kein leichterer Job zu werden schien. Eine Viertelstunde vor dem Ende stand er abermals im Blickpunkt und Kreuzfeuer der Diskussionen, als er nach einem klaren Foulspiel an Samuel Kahnert zurecht auf Strafstoß für den VfB entschied. Kevin Wagener nahm sich der Verantwortung an und verwandelte eiskalt zum 2:1, das bis zum Ende Bestand haben sollte.

Auf Sterkrader Seite gingen zwei Sportskameraden mit Roter Karte im Gepäck frühzeitig duschen, insgesamt lässt sich jedoch sagen, dass fussballerisch gesehen der verdiente Sieger VfB Bottrop heißt. Oder - Herr Ata?

"Wir haben sehr gut gearbeitet und uns einige Chancen erspielt. Die Abstände waren gut und der Wille in der Mannschaft war klasse. Ich habe den Jungs in der Halbzeit gesagt, wir dürfen nicht aufhören, sondern müssen es immer weiter versuchen und das Glück auch ein Stück weit erzwingen. Vorne haben wir uns oftmals nicht belohnt, deswegen wurde es hinten raus noch einmal kurz eng."

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0