"Wir müssen eine Mannschaft sein"

Zwei Monate Sommerpause neigen sich langsam dem Ende. Kurz vor dem Saisonstart des VfB am Sonntag sprach ich mit Cheftrainer Mevlüt Ata über...

...die Frage, ob er im Urlaub gut abschalten konnte:

"Ich habe mich gut erholt, aber abschalten kann ich nur von der Arbeit, nicht vom Fussball. Denn der Fussball ist für mich wie Kaffee trinken, das gehört in meinem Leben einfach dazu, ich kann nicht ohne."

 

...Lehren aus der vergangenen Saison:

"Ganz klar, dass wir eine Mannschaft sein müssen. Wir hatten im letzten Jahr viele gute Einzelspieler, aber keine völlig funktionierende Mannschaft. Das Team geht über alles, deswegen auch im letzten Jahr die Platzierung."

 

...die Saisonvorbereitung:

"Das kann man eigentlich nicht wirklich als Vorbereitung ansehen, es war nicht wirklich gut, weil unfassbar viele Spieler wegen der Urlaubs- oder Arbeitszeiten nicht regelmäßig dabei waren. Aber diese Woche jetzt geht die Tendenz etwas nach oben, das letzte Training hat mir sehr gut gefallen."

 

...den Auftakt Sonntag in Vierlinden:

"Vierlinden hat auch seine Abwehr verloren in der Sommerpause, nicht so viele Spieler wie bei uns, aber trotzdem nicht zu vernachlässigen. Im Juli hatten wir schon direkt das erste Testspiel gegeneinander und vor zwei Jahren auch top gespielt beide Male in der Liga gegen Vierlinden, doch der Gegner liegt uns einfach nicht. Ich wäre am Sonntag mit einem Punkt schon zufrieden, gerade wenn man bedenkt, in welcher Verfassung und Entwicklung unsere Mannschaft derzeit noch ist."

 

...den Aufstiegskampf in der Liga:

"Mein Topfavorit ist ganz klar Hamborn 07, die werden vorneweg marschieren und dahinter streiten sich einige um den zweiten Platz."

 

...die Rolle und Zielsetzung des VfB:

"Unser Ziel ist, nicht an ein tabellarisches Ziel zu denken, sondern lieber von Spiel zu Spiel. Wenn wir gut drauf sind, können wir jeden schlagen, das wissen wir auch. Aber im Moment ist die Mannschaft noch nicht soweit, ich denke, das wird noch drei bis vier Wochen dauern."

 

Glück Auf

Tristan Berghoff

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0