Überraschungs-Coup im Jahnstadion

Gino Pöschl vom Ligakonkurrenten SV Fortuna Bottrop wird in der kommenden Saison im Jahnstadion die Schuhe schnüren. "Ich habe ihn schon auf der Pfanne gehabt, als ich noch kein Vorsitzender beim VfB war. Mit dem Amtsantritt wusste ich, den Jungen will ich zum VfB Bottrop holen", so der erste Vorsitzende "Jupp" Tubay, der die Causa Pöschl zur Chefsache machte.

Gespräche mit SVR - Pöschl rudert zurück

Was für den VfB ein großer Erfolg auf dem Transfermarkt ist, hat aber einen leichten bitteren Nachgeschmack. Denn im April wurde Gino Pöschl bereits beim A-Ligisten SV Rhenania als Neuzugang angepriesen. "Ich habe die Entscheidung damals zu schnell und leicht getroffen und diesen Schritt später bereut, das muss ich einräumen. Ich möchte einfach nicht einen Schritt zurückgehen und in der Kreisliga A spielen. Am Ende ist es mir wichtig, mindestens in der Bezirksliga zu spielen. Die Gespräche mit dem VfB waren sehr gut und deshalb habe ich eine Rolle rückwärts gemacht und mich für den VfB entschieden", so der 21-jährige Pöschl, der sich im Offensivbereich am wohlsten fühlt. Zudem trifft er im Jahnstadion auf einige gute Kumpels. Auch über seinen Ex-Club verlor er nur gute Worte: "Ich habe beim SV Fortuna eine tolle Zeit und viel Spaß gehabt und bedanke mich auf jeden Fall für die Zeit auf Rheinbaben. Ich habe nun aber einen Tapetenwechsel gebraucht."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0