Teilerfolg bei Adler - VfB holt Remis

Der VfB Bottrop schaffte ein wenig die Trendwende und zeigte beim Gastspiel bei Adler Osterfeld eine engagierte und anständige Leistung. "Das war eine gute Reaktion auf die vergangenen zwei Wochen, besonders die erste Hälfte war bärenstark von uns, warum wir im zweiten Abschnitt aber so den Faden verlieren ist fraglich", resümierte Trainer Wojwod nach Spielschluss.

Adler Osterfeld - VfB Bottrop 1:1 (0:1).

Trainer Patrick Wojwod sah eine Leistungssteigerung.
Trainer Patrick Wojwod sah eine Leistungssteigerung.

Und somit war fast exakt alles gesagt und zusammengefasst. Wojwod musste wieder auf einige Akteure verzichten wie zum Beispiel Führungsspieler Dennis Harm. Gino Pöschl saß nur auf der Bank. Doch unbeeindruckt von den letzten beiden Pleiten in Serie, legte der VfB eine brillante erste Halbzeit hin, in der das offensivstarke Adler Osterfeld nach vorne kaum Akzente setzen konnte. "Wir hatten Adler im Griff, quasi nichts zugelassen und müssen nach der Führung nachlegen. Hätten wir 3:0 zur Pause geführt, hätte sich keiner beschweren können", so Wojwod. Eine dieser dicken Chancen hatte Marvin Stanczyk, doch dem Ex-Adler-Kicker versagten alleine vor dem Tor die Nerven. Delowan Nawzad hatte den Gast aus Bottrop zuvor nach rund einer Viertelstunde in Führung geschossen. Die hatte auch bis zur Pause Bestand. "Was dann passiert, verstehe ich nicht. Wir kommen aus der Pause und es geht plötzklich nichts mehr, Adler hat uns richtig hinten reingedrängt und wir sind eine halbe Stunde lang geschwommen", so Wojwod. Der Ausgleich fiel nach einer Stunde durch einen zweifelhaften Elfmeter. Tobi Hauner ließ sich die CVhance nicht nehmen und verwandelte zum 1:1. Dennoch war der Ausgleich mittlerweile verdient. Eine Viertelstunde vor Schluss fand dann auch der VfB wieder statt und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide das Spiel zu ihren Gunsten hätten entscheiden können. Schließlich blieb es aber beim Remis, mit dem am Ende wohl beide leben können und auch müssen.

 

VfB Bottrop: Schürmann, Solh, Brenne, Nawzad (57. Karaüzüm), Steinmetz, Stanczyk, Uslu (76. Türkü), Görlich (80. Cin), Demircan (55. Pöschl), Berbero, Istek.

Tore: 0:1 Nawzad (15.), 1:1 Hauner (FE/61.).

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Drückeberger (Dienstag, 03 September 2019 15:34)

    Die Spieler mit limitierten Verhältnissen geben alles, die Spieler mit Qualität nicht. Wir werden sehen wohin das führt!! !

  • #2

    Sven Svensson (Dienstag, 03 September 2019 19:16)

    Der VfB wird diese Saison im unteren Drittel der Liga rumdümpeln.