VfB mit Kantersieg zurück in die Spur

Nach einem hochverdienten 4:0 (1:0)-Erfolg gegen Blau-Weiß Oberhausen meldet sich unsere erste Mannschaft mit einem Erfolg zurück. Mann des Tages war der 17-jährige Julian Krasniqi, der an allen vier Toren des VfB beteiligt war. Am Ende des Tages heißt es Platz sieben für den VfB Bottrop.

VfB Bottrop - BW Oberhausen 4:0 (1:0).

Marcel Brenne holte einen Elfer raus und traf zum 3:0.
Marcel Brenne holte einen Elfer raus und traf zum 3:0.

"Das haben wir heute richtig gut gemacht", befand Trainer Patrick Wojwod direkt nach dem Spiel. Zwar traf seine Mannschaft heute auf einen schwachen Gegner, aber der VfB trug seinen Teil dazu bei, dass die Oberhausener so schwach aussahen. Denn die Jungs haben richtig gut gearbeitet. Und wenn es dann mal nicht so gut lief, dann hatte man immer noch Felix Schürmann im Kasten oder das Glück auf seiner Seite, wie bei einem Oberhausener Lattentreffer in der zweiten Halbzeit. Insgesamt aber ließ der VfB wenig zu und spielte schnörkellos und schnell nach vorne. Bereits nach vier Minuten erzielte Julian Krasniqi die beruhigende 1:0-Führung. Er blieb vor dem Tor eiskalt. Insgesamt musste man den Youngster eine starke Leistung attestieren, nicht nur, dass er immer wieder torgefährlich war, er beschäftigte in einer Tour die Liricher Abwehr, hatte das Auge für seinen Nebenmann und überzeugte mit seinen Tempodribblings. "Julian hat die vergangenen zwei Wochen gut trainiert und deshalb durfte er von Beginn an", so Wojwod. Und dieser Griff zahlte sich aus. Zwar hatte der VfB noch in der ersten Hälfte einige gute Möglichkeiten, doch es blieb beim knappen 1:0.

Wurde eingewechselt und musste direkt wieder verletzt runter: Okan Demircan.
Wurde eingewechselt und musste direkt wieder verletzt runter: Okan Demircan.

Das sollte sich aber schon kurz nach der Halbzeit ändern. Einen diagonalen Ball legte Krasniqi per Kopf quer, Marcel Brenne wurde unsanft am Abschluss gehindert und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Diese Chance ließ sich Gino Pöschl nicht nehmen, der Liricher Keeper ahnte zwar die richtige Ecke, doch der Ball war zu stramm geschossen -2:0. Und es sollte noch besser kommen. Keine zwei Zeigerumdrehungen später zeigte der VfB einen Musterangriff. Krasniqi legte ab auf Steinmetz, der hart und halbhoch in die Mitte passte. Dort sagte Marcel Brenne danke und bescherte den VfB-Anhängern das 3:0. Der Drops war also schon nach 51 Minuten gelutscht. "Und dann müssen wir viele Situationen einfach besser ausspielen, dann kann sich auch keiner beschweren, wenn das Spiel 7:0 oder 8:0 ausgeht", resümierte Wojwod, der dennoch zufrieden in den Sonntagabend gehen konnte. Julian Krasniqi krönte nämlich seine gute Leistung mit dem 4:0 in der Schlussminute. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Okan Demircan. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung musste er schon wieder verletzt vom Feld. "Jetzt fahren wir nächste Woche nach Phönix Essen und wollen die nächsten drei Punkte", so Wojwod.

 

VfB Bottrop: Schürmann, Solh, Karaüzüm, Istek, Uslu, Nawzad (65. Cin), Pöschl, Steinmaetz (72. Berbero), Stanczyk (72. Demircan 78. Görlich), Krasniqi, Brenne.

Tore: 1:0 Krasniqi (Nawzad/4.), 2:0 Pöschl (FE/Brenne/49.), 3:0 Brenne (Steinmetz/51.), 4:0 Krasniqi (Cin/89.).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0