BG Überruhr überrennt den VfB

Lange Gesichter im Jahnstadion. Gegen den Spitzenreiter Blau-Gelb Überruhr gab es für den VfB Bottrop am heutigen Sonntag nichts zu holen, obwohl man sich so viel vorgenommen hatte. Am Ende stand eine deutlich 1:5 (1:2)-Niederlage zu Buche. Damit steht der VfB weiter im Niemandsland der Tabelle.

Hatte noch die beste Möglichkeit für den VfB: Mustafa Uslu.
Hatte noch die beste Möglichkeit für den VfB: Mustafa Uslu.

Die Zuschauer im Jahnstadion wunderten sich schon vor Anpfiff. VfB-Trainer Patrick Wojwod reagierte auf die Niederlage beim Tabellenletzten Phönix Essen in der Vorwoche. Viele etablierte Stammspieler fanden sich nämlich auf der Bank wieder, dazu auch Spielmacher Gino Pöschl oder Torjäger Marcel Brenne. Und die neu formierte VfB-Elf hatte auch Schwierigkeiten in die Partie zu finden. Nach fünf Minuten dann sogar schon der erste Schock für den VfB. Nach einem vermeintlich harmlosen Zweikampf im Strafraum der Bottroper pfiff der Schiedsrichter Foulelfmeter. Frenzel ahnte die Ecke konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Das Spiel war also gerade angefangen und schon musste man einen Rückstand hinterher laufen.Dieser setzte dem VfB auch erst einmal zu. Und nach zwölf Minuten setzte es die nächste Quittung. Einen unsauberen Pass konnte Jan Kania nicht richtig verarbeiten, der Ball war weg und schon stand es 0:2. Wojwod reagierte, nahm bereits nach zwanzig Minuten Kania vom Feld und brachte Gino Pöschl.

Aus dem Nichts war der VfB dann wieder im Spiel. Ein Missverständnis zwischen dem Essener Abwehrspieler und seinem Torwart ließ den VfB jubeln. Denn eine Rückgabe per Kopf landete über den Keeper zum 1:2 ins Netz. Neue Hoffnung beim VfB, der ab sofort besser in die Partie kam ohne aber zu guten Abschlüssen zu kommen. So ging es in die Pause.

 

Nach der Pause ging es mit Magerkost von beiden Seiten weiter, Strafraumszenen waren eine Seltenheit. Bis zur 70. Minute, in dieser hätte Mustafa Uslu den Ausgleich erzielen müssen. Doch aus guter Position zielte er nur mit einem lauen Lüftchen aufs gegnerische Tor. Und es kam wie es kommen musste. Fast im Gegenzug machte der Spitzenreiter den Deckel drauf. Mohmed Issa traf doppelt und nahm dem VfB jegliche Hoffnung mit mindestens einen Punkt aus dem Spiel zu gehen. In der Folge verhinderte Frenzel mit starken Paraden zwar vorerst weitere Gegentreffer, doch dann war auch er wieder machtlos und die Essener erzielten ihren fünften Treffer.

 

VfB Bottrop: Frenzel, Solh, Uslu (81. Mali), Kania (21. Pöschl), Istek, Stanczyk, Görlich (46. Harm), Wunder, Berbero, Steinmetz (66. Türkü), Nawzad.

Tore: 0:1 (FE/7.), 0:2 (12.), 1:2 (33./Eigentor), 1:3 (72.), 1:4 (75.), 1:5 (84.).