Auswärtsschwäche der zweiten Mannschaft hält an

Wieder einmal fährt die VfB-Reserve mit leeren Händen von einem Auswärtsspiel nach Hause. Diesmal setzte es gegen TSV Safakspor eine 0:3 (0:0)-Niederlage. "Die Mannschaft, die den Sieg mehr wollte, hat am Ende gewonnen", so Coach Alex Teichert.

Dabei war die Mannschaft von Trainergespann Lepori/Teichert von Beginn an besser im Spiel als noch in den vergangenen Auswärtsspielen. Doch auffallend war es schon, wie schwer sich die Mannschaft tat, gute Chancen herauszuspielen. In der ersten Halbzeit hatte Christoph Laaks das 1:0 auf dem Fuß, auch Florian Röhring scheiterte mit einem Distanzschuss. Viel mehr sollte im ersten Abschnitt nicht rausspringen. Schon da waren die Hausherren vor dem Tor gefährlicher, doch ein gut aufgelegter Keeper Sebastian Krotzek hielt souverän die Null fest. Bereits in der ersten Hälfte musste Kevin Lämmel verletzt runter, für ihn kam Fetih Ermek ins Spiel. So ging es torlos in die Pause. Mit der Sonne im Rücken wollte der VfB nun aufs Gaspedal drücken und erzielte dann die vermeintliche Führung. Nach einem Freistoß von Maurice Riesner, der an die Latte klatschte, war Marco Wilbahn per Kpf zur Stelle und bugsierte das Leder über die Linie. Zum Wundern aller, entschied der sonst souveräne Schiedsrichter auf Abseits. Es blieb also beim 0:0. Keine zwei Minuten später dann der Rückstand, bei dem die VfB-Defensive um Stefan Heinz nicht gut aussah. In der Folge kam vom VfB einfach zu wenig, die Gastgeber konnten noch das 2:0 und das 3:0 feiern und der Drops war gelutscht. Die fünfte Saisonniederlage, allesamt auswärts, war besiegelt. "Es ist schon schwer dieses andere Gesicht auswärts zu erklären", haderte Trainer Daniele Lepori, "aber die Niederlage war wieder einmal nicht unverdient. Zu viele Spieler spielen einfach unter ihren Möglichkeiten, in der momentanen Phase ist es wie verhext". Unsere Leistungen sind einfach zu unkonstant, besonders die Laufbereitschaft, der Wille sich zu quälen stimmte gestern nicht. Hazar Türkü vorne wurde kaum ins Spiel eingebunden, er hat so gut wie keine Bälle bekommen, wir sind nicht zwingend ins letzte Drittel gekommen", ärgerte sich Teichert.

 

VfB Bottrop II: Krotzek, Wilbahn, Heinz (80. Kutz), Lämmel (34. Ermek), Acar, Laaks (81. Teschke), Riesner, Bakalorz (51. Cin), Röhring, Gajda, Türkü.

Tore: 1:0 (53.), 2:0 (60.), 3:0 (82.).