Vierter Sieg in Serie lässt VfB II aufhorchen

Die zweite Mannschaft des VfB Bottrop feierte gegen BV Osterfeld II den vierten Sieg in Serie und geht mit Tabellenplatz vier in die Winterpause. Da das Spitzenspiel zwischen VfR 08 Oberhausen II und BW Fuhlenbrock 2:2 endete, pirschte sich die Lepori/Teichert-Elf bis auf drei Punkte an Platz zwei heran.

BV Osterfeld II - VfB Bottrop II 0:3 (0:1).

Starkes Comeback nach langer Verletzungspause: Benjamin Klug.
Starkes Comeback nach langer Verletzungspause: Benjamin Klug.

Das Trainerduo Daniele Lepori und Alexander Teichert mussten im letzten Spiel vor der Winterpause wieder ordentlich improvisieren, denn die Ausfallliste war ellenlang. Mit Gajda, van Bruck, Lagogiannis, Bakalorz und Teschke fielen wichtige Akteure aus, Riesner konnte angeschlagen nur auf der Bank Platz nehmen. Erfreulich war dagegen das Comeback von Keeper Benjamin Klug, der sich in der Vorbereitung die Hand brach und seinen Job in Osterfeld richtig gut machen sollte. Die Alternativen waren heute also wieder gering, so dass man sich für eine Dreierkette entschied. Von Anfang an aber fehlte dem VfB der Zugriff in die Partie, über weite Strecken wirkten die Gastgeber, die im Tabellenkeller festhängen, giftiger und mit mehr Zug zum Tor, ohne sich aber richtige Chancen herauszuspielen. Die erste Chance im Spiel hatte Christoph Laaks, der aus der Drehung aber über das Tor schoss. Besser machte es Stürmer Hazar Türkü, der nach rund zwanzig Minuten trocken mit einem Linksschuss zur Führung traf. "Doch anstatt wir uns dadurch Sicherheit holen, kommen wir den Rest der Halbzeit nicht mehr in die Zweikämpfe und haben uns vor allem ohne Ball zu wenig bewegt. Gefühlt bekam immer ein Oberhausener den Rebound", ärgerte sich Daniele Lepori. In der Folge konnte man sich bei Benno Klug bedanken, der nun mehrmals gut parieren musste, dass man schließlich auch mit der Führung in die Pause ging. Zuvor musste aber bereits Kapitän Marco Wilbahn verletzt runter, für ihn kam Oktay Cin in die Partie.

Hazar Türkü erzielte seine Saisontreffer neun und zehn.
Hazar Türkü erzielte seine Saisontreffer neun und zehn.

"Wir haben genau diese Dinge in der Halbzeit angesprochen und zum Glück wurden die Fehler auch prompt abgesellt und wir haben besseren Zugriff aufs Spiel bekommen", so Trainer Alex Teichert. Und in der Tat, in der zweiten Halbzeit kam von BVO nichts mehr, der VfB hatte das Spiel im Griff. Denn bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff schaltete Cin am schnellsten, setzte Mali in Szene, der vor dem Tor der Oberhausener ganz cool blieb und das 2:0 markierte. Die kurioseste Szene lieferte dann der Schiedsrichter, der ohnehin sehr kleinlich pfiff und übereifrig gelbe Karten verteilte. Nach einem ersten Foul von Hazar Türkü zeigte ihm der Referee direkt die gelbrote Karte, ohne dass Türkü zuvor die gelbe Karte sah. Die Gemüter waren nun erhitzt und es folgten rege Diskussionen. Irgendwann kam dem Schiedsrichter dann die Einsicht und er nahm glücklicherweise die gelbrote Karte zurück. Türkü war es dann auch wenig später, der dem gegnerischen Keeper den Ball abluchste und zum 3:0 einschob. Der Drops war nun endgültig gelutscht und das Spiel plätscherte nun so vor sich hin. Am Ende hatte der VfB noch rechtszeitig die Kurve bekommen und verdient gewonnen. Mit einem Drei-Punkte-Rückstand geht es nun in die ersehnte Winterpause. "Es waren sehr anstrengende Monate, aus dem Nichts eine Mannschaft zusammenbauen und daraus dann ein Team zu formen. Wir können aber mit dem ersten halben Jahr zufrieden sein", resümierte Daniele Lepori. Nun wird das Jahr am Freitag bei der Weihnachtsfeier ausgeklungen. Am Rande des Spiels wurde zudem Oktay Cin verabschiedet, der den Verein leider am Ende des Jahres verlassen wird.

 

VfB Bottrop II: Klug, Wilbahn (40. Cin), Ermek, Acar, Renneberg, Kiefer (83. Riesner), Helaili, Mali, Röhring (81.Kutz), Laaks (46. Podschadel), Türkü.

Tore: 1:0 Türkü (18.), 2:0 Mali (48./Cin), 3:0 Türkü (71.).