VfB wird Stadtmeister 2020!

Der VfB Bottrop hat es geschafft und ist Hallenstadtmeister 2020 geworden. In einem spannenden Finale gegen den FC Bottrop setzte sich das Team von Trainer Patrick Wojwod denkbar knapp mit 3:2 durch. Dabei drehte man einen 0:2-Rückstand, Gino Pöschl traf eine Minute vor Schluss zum Sieg.

Feierstimmung in Schwarz-Weiß: Die Nummer eins der Stadt sind wir!
Feierstimmung in Schwarz-Weiß: Die Nummer eins der Stadt sind wir!

So souverän wie der Tag gestern aufgehört hatte, ging er auch in der heutigen Zwischenrunde weiter. Der VfB startete mit zwei Siegen gegen die RW Welheimer Löwen und den SV Fortuna und stand somit bereits nach zwei Spielen als Halbfinalteilnehmer fest. "Wichtig war, heute gut in den Tag zu kommen. Und das haben wir geschafft", freute sich Wojwod. Der B-Ligist Welheimer Löwen war im ersten Spiel schon eine harte Nuss und setzte alles in die Wagschale um mindestens einen Punkt zu holen. Nach einem Patzer von Joel Frenzel im VfB-Tor, der ansonsten genauso wie Kollege Felix Schürmann ein ganz ganz starkes Turnier spielte, gingen die Löwen 1:0 in Führung. Doch der VfB drehte das Spiel durch Treffer von Mustafa Uslu und einem Doppelpack von Gino Pöschl. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass der VfB einen Rückstand drehen musste. Dabei zeigte sich neben dem überragenden Spieler des Turniers, Gino Pöschl, auch der junge Mustafa Uslu als Dreh- und Angelpunkt.

Erfolgreiches Trainerteam, Marvin Backhaus, Patrick Wojwod und Jan Golembiewski.
Erfolgreiches Trainerteam, Marvin Backhaus, Patrick Wojwod und Jan Golembiewski.

Im zweiten Spiel gegen die Fortunen war es dann schon eine knappere Kiste, ein Spiel auf Messers Schneide. Denn lange stand es hier nach einem Treffer von Gino Pöschl 1:1. Mustafa Uslu erzielte drei Minuten vor Ende das 2:1, ehe Danny Steinmetz eine zwei Minuten-Strafe aufgebrummt bekam. In Unterzahl verteidigte man mit Mann und Maus, Uslu vollendete Sekunden vor Schluss einen Konter zur 3:1-Entscheidung. Damit war der VfB durch, im letzten Gruppenspiel gegen den FC Bottrop, dem für das Weiterkommen ein Remis genügen würde, gab es ein 1:1-Unentschieden. Marius Dyballa war Torschütze des einzigen Tores.

Spiele VfB Bottrop Zwischenrunde

VfB Bottrop - RW Welheimer Löwen 3:1
VfB Bottrop - SV Fortuna Bottrop 3:1
VfB Bottrop - FC Bottrop 1:1
 

Tabelle Zwischenrunde

Pl. Mannschaft Sp. Tore P
1. VfB Bottrop 3 7:3 7
2. FC Bottrop 3 9:4 5
3. SV Fortuna 3 9:6 4
4. RW Welheimer Löwen 3 1:13 0
 
Gino Pöschl wurde Torjäger und Spieler des Turniers.
Gino Pöschl wurde Torjäger und Spieler des Turniers.

In den Halbfinals wurde es richtig spannend, zuerst setzte sich FC Bottrop im Neunmeterschießen gegen den VfB Kirchhellen durch, dann folgte ein zweites hitziges Halbfinale zwischen dem VfB und Dostlukspor. Hier verpasste es der VfB in den ersten Minuten klar eine Führung herauszuschießen und wurde prompt bestraft. Doch das 0:1 für Dostlukspor sollte nicht alles sein. Nach einem vermeintlich harmlosen Foulspiel von Marvin Stanczyk bekam dieser erst eine Zweiminuten-Strafe, dann sogar die glatt rote Karte. In Unterzahl kassierte der VfB dann sogar das 0:2. Die Reaktion danach war aber top, die Moral stimmte, wie so oft an diesem Wochenende. Mustafa Uslu verkürzte umgehend, zwei Minuten vor Ende glich Marius Dyballa aus. Jetzt wollte der VfB alles, schob viel zu weit nach vorne und kassierte eine Minute vor Schluss den erneuten Rückstand. Dann profitierte der VfB selbst vom Überzahlspiel 28 Sekunden vor Schluss. Dieses spielte man hervorragend aus und wieder mal Gino Pöschl traf zum 3:3, was ebenfalls ein Neunmeterschießen bedeutete. Nach den Treffern von Uslu und Pöschl konnte Frenzel den zweiten Neunmeter Dostlukspors halten. Danny Steinmetz machte mit dem letzten Strafstoß den Finaleinzug dann perfekt. Und auch das Finale sollte wieder kaum an Spannung zu überbieten sein. Denn auch gegen den Bezirksligakonkurrenten FC Bottrop lag man schnell durch zwei Treffer von Merdan Senyüz mit 0:2 hinten. Doch am heutigen Tage konnte man den VfB einfach nie abschreiben. Gino Pöschl und Danny Steinmetz egalisierten die Führung und eine Minute vor Spielschluss setzte der Spieler des Turniers Gino Pöschl noch einen drauf. Sein wuchtiger Linksschuss zappelte zum 3:2 im Netz, man überstand die letzten Sekunden und durfte sich ab sofort Hallenstadtmeister 2020 nennen. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Ich denke über beide Tage gesehen sind wir verdient Stadtmeister geworden, wenn man bedenkt, dass wir mit vier A-Jugendlichen gespielt haben, stimmt mich das sehr positiv", resümierte ein glücklicher Patrick Wojwod. "Die Jungs haben eine tole Moral gezeigt, der Erfolg ist eine super Sache", freute sich auch sein Co Marvin Backhaus.

Halbfinale

VfB Kirchhellen - FC Bottrop 5:6 n.N.
VfB Bottrop - Dostlukspor 6:4 n.N.

Spiel um Platz drei

VfB Kirchhellen - Dostlukspor 4:1       

Finale

VfB Bottrop - FC Bottrop 3:2   

Bildergalerie