Zweite schlägt weiteren A-Ligisten

Die zweite Mannschaft zeigt sich weiterhin in bestechender Frühform und konnte am Freitagabend im Test gegen den ambitionierten A-Ligisten Sarajevo Oberhausen den siebten Testspielerfolg im siebten Spiel einfahren. Dabei zeigte man besonders in der ersten Halbzeit eine starke Leistung.

Traf fulminant per Volleyschuss: Dominik Meißner.
Traf fulminant per Volleyschuss: Dominik Meißner.

Gegen den A-Ligisten Sarajevo Oberhausen spielte die Mannschaft vom Trainerteam Lepori/Teichert ausnahmsweise im Stadion, freundete sich aber mit dem ungewohnten Geläuf schnell an. Denn die Mannen setzen die Vorgabe der Trainer in der ersten Halbzeit hervorragend um und hatten das Spiel über 45 Minuten im Griff. Mit den einzigen beiden Chancen, erzielten die Gäste ihre beiden Treffer. Und denen gingen Fehler des VfB voraus. "Wir machen das wirklich ganz ganz stark in der ersten Halbzeit und gehen auch zwei Mal verdient in Führung, halten uns zwei Mal nicht an die Vorgabe und wurden zweimal bestraft", resümierte Trainer Alex Teichert. In der Tat, gegen so eine Mannschaft werden Fehler gnadenlos bestraft. Aber der Reihe nach. Dominik Meißner brachte nach einer Ecke die Gastgeber mit einem fulminanten Volleyschuss aus 25 Metern in Führung, der VfB verdiente sich diese durch mehr Zielsträbigkeit im Spiel. Die Gäste verzweifelten immer wieder am VfB-Mittelfeld udn fanden keine Lösung.  Trotzdem kam man zum Ausgleich, weil der VfB Räume bot, die der Gast direkt ausnutze.

Oliver Koczy belohnte seine Leistung mit einem Treffer.
Oliver Koczy belohnte seine Leistung mit einem Treffer.

Unbeirrt davon reagierte der VfB, Meißner setzte Röhring ins Spiel, dieser lief alleine aufs Tor und chippte den Ball zum 2:1 ins Netz. Wenig später hätte Röhring gar auf 3:1 erhöhen können, doch er vergab aus spitzen Winkel. Mit dem Pausenpfiff dann der völlig unnötige Ausgleich. "Das war schon außerordentlich naiv, denn wir hätten die Führung ganz locker runterspielen können, Sarajevo hat uns nicht einmal mehr attackiert. Aber stattdessen versuchen wir mit einem langen Ball noch nach vorne zu kommen, verlieren diesen und dann ging es schnell", ärgerte sich Lepori über den späten Ausgleich, "das hat uns den Matchplan für die zweite Halbzeit kaputt gemacht. Mit einer Führung im Rücken wäre es eine andere zweite Halbzeit geworden", so der Coach. Im zweiten Abschnitt waren es dann nämlich die Gäste, die die Initiative übernahmen und viel mehr vom Spiel hatten. Der VfB verlor vor allem im Zentrum den Zugriff, ließ aber keine Chancen für den Gegner zu. Rund zwanzig Minuten vor Schluss kam der VfB wieder rein in die Partie und kam durch Gajda, Koczy und einem Fast-Eigentor zu guten Chancen. In der 86. Minute schlenzte Julian Mali schließlich das Leder zum 3:2 in die Maschen. Oliver Koczy schloss einen mustergültigen Konter über Mali und Röhring zum 4:2 ab. "Wir können viele Erkenntnisse aus diesem Spiel nehmen und freuen uns natürlich über ein positives Ergebnis", so Teichert abschließend.

 

VfB Bottrop II: Klug (46. Burow), Bakalorz, Benninghoff, Molitor, Haimann (80. Mali), Meißner, Gajda (46. Riesner), Koczy (55. Blasberg), Mali (71. Gajda), Röhring, Ingler (71. Koczy).

Tore: 1:0 Meißner (24.), 1:1 (29.), 2:1 Röhring (Meißner/30.), 2:2 (45.), 3:2 Mali (Koczy/86.), 4:2 Koczy (Röhring/89.).

Bildergalerie