Pokalsieg nach Pokalfight - VfB hat den Pott!

Der VfB Bottrop hat es geschafft. In einem fußballerisch nicht immer guten, aber höchst intensiven Pokalfinale gegen Titelverteidiger SV Fortuna Bottrop, setzte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Wojwod mit 3:2 (2:1) durch. Drei Platzverweise, drei Elfmeter, fünf Tore, das Derby hat so einiges zu bieten.

Murat Berbero gelang die VfB-Führung.
Murat Berbero gelang die VfB-Führung.

"Sagen wir mal so, am Ende war der Sieg teuer erkauft", so Trainer Patrick Wojwod nach Spielschluss. So richtig konnte er sich über den gerade erungenen Pokalsieg gar nicht freuen. Denn der Dreh- und Angelpunkt im Bottroper Spiel, Kudret Kanoglu, sah rund zwanzig Minuten vor Schluss die rote Karte und wird nun in den ersten Wochen der Meisterschaft gesperrt zuschauen müssen. Ein Wermutstropfen also, als Sercan Istek aber den Pokal in die Höhe stemmte, machte sich auch in Wojwods Gesicht ein Lächeln breit. "Es war ein sehr intensives Spiel, in dem die Fortunen die gesamte Spielzeit versucht haben, unsere Jungs aus der Fassung zu bringen. Am Ende müssen wir das Spiel eher entscheiden", so Wojwod im Fazit. Sein Gegenüber Sebastian Stempel sah die Sache nicht ganz so: "Ich hatte ehrlich gesagt mehr vom VfB erwartet, meiner Meinung nach hat die bessere Mannschaft heute verloren. Zu der Art und Weise will ich jetzt besser nichts sagen, Glückwunsch an den VfB." Die Trainerstimmen machen schon deutlich, wie hitzig es in diesem Derby zuging, beide Parteien fühlten sich vom Schiedsrichter benachteiligt, Schiedsrichter Robin Delfs war in der Tat nicht um seine Aufgabe zu beneiden. Immer wieder Unterbrechungen, immer wieder Nicklichkeiten und Foulspiele, immer wieder Wortgefechte, Langweile hatte keiner der 300 Zuschauer auf Rheinbaben.

Kudret Kanoglu traf doppelt und flog dann vom Platz.
Kudret Kanoglu traf doppelt und flog dann vom Platz.

Das Spiel lief erst einmal für die Fortunen besser, die in den ersten zwanzig Minuten den Ton angaben und sich zwei gute Tormöglichkeiten erspielten. Als der VfB dann einmal gefährlicher in den Strafraum der Fortunen kam, passierte es prompt, der VfB ging 1:0 in Führung, weil Fortunas Abwehrspieler böse patzte und Murat Berbero Nutznießer dieser Aktion wurde. Wenig später konnte Fortuna-Keeper Cedric Lohe Samet Kanoglu nur durch Foulspiel stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte sein Bruder Kudret sicher. Kudret sollte auch später noch im Fokus stehen. Wer jetzt dachte, dass der VfB das Spiel locker runterspielte, sah sich getäuscht, denn Fortuna zeigte eine gute Moral und kam nach einer unglücklichen Aktion von Keeper Joel Frenzel zum Anschluss noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel war die Parie dann sofort wieder offen, denn nach Handspiel im VfB-Strafraum verwandelte Kevin Wenderdel den fälligen Strafstoß zum 2:2-Ausgleich. Doch auch der VfB konterte postwendend, es gab den zweitem Foulelfmeter, den wiederum Kudret Kanoglu sicher verwandelte. Es war der Startschuss für eine ganz hitzige letzte halbe Stunde, in der zwar keine Tore mmehr fallen sollten, es dafür aber noch drei Platzverweise hagelte. Nach vermeintlichen Foulspiel in Strafraumnähe des SV Fortuna, gerieten Kudret Kanoglu und Kevin Wenderdel aneinander, beide holten sich den roten Karton ab. Mit der Hitzgkeit des Spiels ist diese Aktion vielleicht noch zu erklären, was nicht zu erklären ist, ist der Auftritt von Karl Kukuczka im Anschluss. Als Ersatzspieler stürmte er den Platz und versuchte nach einem Fortunen zu schlagen, auch er sah Rot. In der Schlussphase drückte Fortuna auf den Ausgleich, der VfB bespielte die nun entstandenen Räume schlecht und spielte die Konter nicht gut aus. Die beste Chancen auf den vierten Treffer vergaben David Fojcik, der einmal zu viel quer legen wollte und Gino Pöschl in der Nachspielzeit. "Sportlich haben wir es geschafft und damit können wir zufrieden sein", so Wojwod abschließend. Beide Teams qualifizierten sich mit derf Finalteilnahme für den Niederrheinpokal.

VfB Bottrop: Frenzel, Solh (90. Stanczyk), Senyüz, Pieritz, Steinmetz, Harm, Berbero, K.Kanoglu, Fojcik (77. Nawzad), Pöschl (90. Heinz), S.Kanoglu.

Tore: 0:1 Berbero (24.), 0:2 K.Kanoglu (FE/S.Kanoglu/32.), 1:2 Leidgebel (40.), 2:2 Wenderdel (HE/48.), 2:3 K.Kanoglu (FE/51.).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte K.Kanoglu (VfB/70.), Wenderdel (Fortuna/70.), Kukuczka (VfB/70.).