Desolater Auftritt der zweiten Mannschaft

Nach einer desolaten Vorstellung gab es für die zweite Mannschaft des VfB Bottrop einen Nackenschlag. Beim Aufsteiger Post Oberhausen II setzte es eine 2:5 (2:3)-Niederlage. Indisponiert lautet das Stichwort. Lange Gesichter im VfB-Lager.

Kreisliga B - 2.Spieltag

Post SV Oberhausen - VfB Bottrop II : (:).

Marvin Burow sah die Ampelkarte und musste vorzeitig duschen.
Marvin Burow sah die Ampelkarte und musste vorzeitig duschen.

„Wir sind maßlos enttäuscht, denn es war heute eine Aneinanderreihung von Fehlern, welche in dieser Summe noch normal sind. Heute haben alle versagt, Trainer, Spieler, Betreuer“, findet Trainer Daniele Lepori hatte Worte. „Die schlechte Einstellung und dieses enorm unkonzentrierte Agieren haben sich unter der Woche beim Training abgezeichnet. Jetzt gab es die Quittung“, ist er mächtig angefressen. „Wir haben Veränderungen vorgenommen, die nicht gefruchtet haben, haben unsere Ausrichtung nach zehn Minuten korrigiert. Vielleicht haben wir die Mannschaft so verunsichert“, hinterfragt Coach Alex Teichert. Trotzdem sind die vielen Fehler im VfB-Lager nicht zu erklären. Dabei begann alles ganz gut, nach Pass von Dominik Meissner, schweißte Julian Mali das Leder zur Führung ein. Doch in der Anfangsphase hatte die VfB-Abwehr immer wieder Probleme mit langen Bällen. Einer führte zum Ausgleich. Das zweite Gegentor eine Farce. Langer Ball, Abwehrmann Julian Banko und Keeper Marvin Burow rasseln sechzehn Meter vorm eigenen Tor zusammen, so dass der Post-Stürmer den Ball nur reinschreiben brauchte. Doch der VfB reagierte, kam postwendend zum 2:2 durch Sven Ingler. Wieder auf der anderen Seite verursachte Julian Banko nur zwei Minuten später einen Elfmeter, den Post zum 3:2 einschoss. Der rotgefährdete Banko musste nach einer halben Stunde vom Platz, für ihn kam David Molitor. Doch in Halbzeit eins passierte nichts mehr.

Julian Mali besorgte das 1:0. Zu wenig am Ende.
Julian Mali besorgte das 1:0. Zu wenig am Ende.

Im zweiten Durchgang spielte dann nur noch der VfB und belagerte das Tor vom Post. Nach fünf Minuten musste ein Post-Spieler mit der Ampelkarte vom Platz. In Überzahl drängte man auf dem Ausgleich. Doch an diesem Tag war es wie verhext. Ingler, Hiddemann, van Bruck, Koczy, Molitor, Mali, alle hatten den Ausgleich auf dem Fuß. Marcinkowski setzte den Ball an die Latte, einen Schuss von Ingler hielt der Torwart sensationell. Ein weiteres klares Tor von Ingler wurde wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen. Zu allem Überfluss sah Keeper Burow ebenfalls die gelbrote Karte, Teschke musste ins Tor, mit zehn gegen zehn ging es weiter. Der VfB machte weiter auf und kassierte am Ende noch zwei Konter. „Die beiden letzten Tore sind uninteressant, ärgerlicher ist es, wie wir die drei ersten Treffer kassiert haben. Und in so einem Spiel will der Ball einfach nicht rein, da läuft alles gegen dich. Post hat aufopferungsvoll gefightet, wir nicht. Und deshalb haben wir verdient verloren“, so ein enttäuschter Lepori. Nun heißt es Wunden lecken im VfB-Lager, Aufarbeitung und weiter arbeiten.

VfB Bottrop II: Burow, Benninghoff, Banko (32. Molitor) , Teschke, Jarzombek (61. Hiddemann), Bakalorz, Meissner, Röhring (46. Koczy), Mali, Ingler, Marcinkowski (81. van Bruck). 

Tore: 0:1 Mali (Meißner/11.), 1:1 (17.), 2:1 (24.), 2:2 Ingler (Mali/30.), 3:2 (32./FE), 4:2 (84.), 5:2 (90.+2).

Besondere Vorkommnisse: gelbrote Karte Post Oberhausen (50.), gelbrote Karte Marvin Burow (73.).