Zweite Mannschaft wieder in der Spur

Ein ereignisreiches Spiel im Jahnstadion fand am Ende einen Sieger. Die zweite Mannschaft des VfB Bottrop zeigte sich von der Niederlage in der Vorwoche rehabilitiert und stürzte den Tabellenführer VfR Polonia Ebel. 6:3 (2:2), hieß es für die Lepori/Teichert-Elf, die im Laufe der ersten Halbzeit eine sichere Führung aus der hand gegeben hatte.

Kreisliga B - 3.Spieltag

VfB Bottrop II - VfR Polonia Bottrop Ebel 6:3 (2:2).

David Molitor steuerte beim Startelfdebüt einen Doppelpack bei.
David Molitor steuerte beim Startelfdebüt einen Doppelpack bei.

Neun Tore, drei Elfmeter, zwei Krankenhausaufenthalte. Das Bottroper Derby hatte am Sonntagmittag einiges zu bieten. Dabei musste der vfB schon ganz früh erste Nackenschläge gegen die verlustpunktfreien Ebeler hinnehmen. Bereits nach wenigen Minuten kollidierte Björn Benninghoff nach einem Sprint mit dem Tor was hinter der Torauslinie stand. Ergebnis: tiefe Platzwunde, der Krankenwagen musste kommen. Für Benninghoff kam Helaili in die Partie und zu seinem ersten Saisoneinsatz. Zwei Minuten später wurde Adrian Marcinkowski rüde von den Beinen geholt, auch er musste verletzt vom Platz. Und wenn der Krankenwagen schon einmal da war, konnte er direkt beide Spieler ins Krankenhaus fahren. Noch in Unterzahl führte Maurice Riesner den fälligen Freistoß von der Strafraumkante aus. Dabei überlistete das clevere Bürschchen Polonia-Keeper und Ex-VfBer Dariusz Lebiosz im Gästetor und verwandelte direkt zum 1:0. Für Marcinkowski kam nun Jarzombek ins Spiel. Und der vfB machte weiter, presste an und gewann viele Bälle. Beim zweiten Treffer war wieder Riesner beteiligt, indem er mit einem feinen Pass David molitor in Szene setze. Dieser vertendelte fast schon den Ball, drehte sich aber um die eigene Achse und markierte souverän das 2:0. Der VfB war spielbestimmend, die Führung verdient. Doch nach rund einer halben Stunde wendete sich das Blatt. Der VfB wirkte nun unsicher, spielte viele Pässe und der Gast aus Ebel witterte Morgenluft. Nach einer Kette von Fehlern kamen sie auf 1:2 heran.Und es sollte noch schlimmer kommen. Mit dem Pausenpfiff erzielte Oliver Bogatzki ein wahres Traumtor zum 2:2.

So sieht sein Gesicht vorerst nicht mehr aus: Björn Benninghoff
So sieht sein Gesicht vorerst nicht mehr aus: Björn Benninghoff

Mit einem Donnerwetter ging es dann in die Kabine. "Ja, es wurde etwas lauter, denn ich kann bis jetzt noch nicht verstehen, wie man das Spiel so aus der Hand geben kann", schimpfte Trainer Daniele Lepori. Und in der zweiten Halbzeit wurde es erst einmal nicht besser. Erst verstolperte Wesley Bakalorz einen Ball, dann pfiff der Schiedsrichter Handelfmeter für Polonia, weil Dominik Meißner mit der Hand am Ball gewesen sein soll. Zum Glück für den VfB plästerte Oliver Bogatzki das Leder bis in die Innenstadt. Im Gegenzug dann die VfB-Führung. Doppelpass zwischen Moiltor und Röhring, der legt ab auf Ingler, der den Ball in die Maschen hämmerte. Nun rollte der VfB-Zug, denn innerhalb von acht Minuten erhöhten Dominik Teschke, Florian Röhring und David Molitor auf 6:2, damit war der Drops gelutscht. Doch es blieb weiter ereignisreich. Julian Mali vergab einen Elfmeter, David Molitor setzte einen Kunstschuss aus 45 Metern an die Latte und Polonias Sebastian Eichhorn scheiterte per Strafstoß an Benjamin Klug. Zum ende des Spiels kam Polonia noch mal auf 3:6 heran und Dennis Hiddemann ließ eine Großchance liegen. "Für uns zählen nur die drei Punkte, wir sind froh, dass wir in der zweiten Halbzeit noch die Kurve bekommen haben. Wir müssen aufarbeiten, warum wir auf einmal den Faden so verloren haben", resümierte Coach Alex Teichert.

VfB Bottrop II: Klug, Benninghoff (8. Helaili), Bakalorz, Teschke, Mali, Meissner, Riesner (54. Güney), Röhring (76. Hiddemann), Marcinkowski (11. Jarzombek), Molitor, Ingler.. 

Tore: 1:0 Riesner (10.), 2:0 Molitor (Riesner/18.), 2:1 Radwanski (36.), 2:2 Bogatzki (45.), 3:2 Ingler (Röhring/59.), 4:2 Teschke (Molitor/62.), 5:2 Röhring (Mali/66.), 6:2 Molitor (Mali/70.), 6:3 Tufan (84.).

Besondere Vorkommnisse: Bogatzki (Polonia/58.) verschießt Handelfmeter, Mali (VfB/81.) verschießt Foulelfmeter, Eichhorn (Polonia/83.) verschießt Foulelfmeter.