VfB-Reserve baut Vorsprung aus!

Vorab: da Konkurrent Safakspor beim SC Buschhausen III patzte, konnte sich der VfB Bottrop II an der Tabellenspitze der Kreisliga B weiter festsetzen. Dazu benötigte es im Derby beim SV 1911 aber eine gehörige Arbeit und Moral, um dann auch tatsächlich die drei Punkte einzufahren. Nach Rückstand gelang der Lepori-Elf am Ende ein verdienter 2:1  (1:1)-Sieg. Riesner und Zander ließen die Schwarz-Weißen jubeln.

SV 1911 - VfB Bottrop II 1:2 (1:1).

Nanananananananana.... ZANDER!
Nanananananananana.... ZANDER!

"Wir wussten, dass uns eine schwere Aufgabe bevorsteht, aber wir haben diese trotz aller Unwidrigkeiten super gemeistert und am Ende verdient die drei Punkte geholt", freute sich VfB-Trainer Daniele Lepori. Im Vorfeld wurde es nämlich personell eng. Mit Adrian Marcinkowski, Jonas Jarzombek, Florian Röhring und Kapitän Wesley Bakalorz fielen gleich vier Akteure kurzfristig aus. Und da auch Dominik Haimann angeschlagen war, hatte Lepori keinen etatmäßigen Außenspieler zur Verfügung. "Das hat man natürlich gemerkt, aber die Jungs, die dafür in die Bresche gesprungen sind, haben ihre Sache gut gemacht", lobte Lepori. Personalnot machte dann auch ein Debüt möglich, denn der gerade von BW Fuhlenbrock verpflichtete Dominik Müller kam in den Schlussminuten um die Führung zu verteidigen. Die Mannschaft war schon in der Spielvorbereitung sehr fokussiert und hat das Kommando auch schnell an sich gerissen, nahm die Aufgabe auf der holprigen Asche gut an. Und sie behielt die Ruhe, als 1911 durch Christopher Schröter mit 1:0 in Führung ging. "Das Gegentor ist natürlich sehr ärgerlich, da ein langer Ball reichte um die ganze Abwehr auszuhebeln. Zumal wir wussten was auf uns zukommt. Wir wussten, dass 1911 tief stehen wird und auf der langen Asche mit langen Bällen sein Glück sucht. Das haben wir in einigen Situationen in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt. In der zweiten Halbzeit sah das ganz anders aus", resümierte Lepori. So richtig zwingend wurde es vorm Kasten des SV 1911 nicht, es fehlte die Durchschlagskraft, die dann aber Oliver Koczy zeigte, in dem er sich wunderbar bis zur Außenlinie durchspielte und zurück auf Maurice Riesner legte. Der nahm den  Ball in einer Art Dropkick und dieser schlug unhaltbar ein.

Maurice Riesner traf sehenswert zum 1:1.
Maurice Riesner traf sehenswert zum 1:1.

Noch vor der Pause dann fast noch die Führung. Dominik Meißners Schuss klatschte an den Pfosten, den Nachschuss von Sven Ingler parierte 1911-Keeper Placzek. Nach dem Pausenpfiff kam der VfB gestärkter raus und schnürte die Elfer in die eigene Hälfte ein. "In der Phase hätten wir schon die Führung erzielen müssen, wenn es heute was zu kritisieren gibt, dann mit Sicherheit die Chancenverwertung", weiß auch Co-Trainer Martin Renneberg. Als sich 1911 aus der Umklammerung einigermaßen befreien konnte, schlug der VfB zu. Meißner eroberte sich den Ball in der eigenen Hälfte, setzte zum Solo an und steckte wunderbar auf Stürmer Joel Zander durch. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und traf zur verdienten Führung. "Wir hätten es nicht so lange spannend machen müssen, aber insgesamt haben wir in der zweiten Halbzeit nichts zugelassen. Kompliment an die Jungs, das war ein reifer Auftritt, zumal uns die Elfer alles abverlangt haben", freute sich Lepori über die drei Punkte auf der roten Ache in den Weywiesen. Mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung geht es in die beiden Spitzenspiele gegen SC Buschhausen 12 III und TSV Safakspor.

 

VfB Bottrop III: Klug, Teschke, Bartsch, Banko, Ünal, Meißner, Benninghoff (54. Haimann), S. Ingler, Riesner, Koczy (90. Müller), Zander (86. Uhlenbrock).

Tore: 1:0 Schröter (15.), 1:1 Riesner (37./Koczy), 1:2 Zander (66./Meißner).