VfB lässt auch den Ligavierten abblitzen

Der VfB Bottrop marschiert weiter geradewegs Richtung Landesliga und zeigt sich in einer außergewöhnlichen Verfassung. Gegen den Tabellenvierten Sterkrade 06/07 wurde im heimischen Jahnstadion kurzer Prozess gemacht, 8:1 (3:1) hieß es am Ende für die Hausherren. Kudret Kanoglu überragte mit zwei Traumtoren.

VfB Bottrop - Sterkrade 06/07 8:1 (3:1).

Kudret Kanoglu war wieder einmal Dreh- und Angelpunkt im Bottroper Spiel.
Kudret Kanoglu war wieder einmal Dreh- und Angelpunkt im Bottroper Spiel.

Der VfB Bottrop führte am Sonntagnachmittag eine Machtdemonstration vor und setzte ein klares Zeichen in Richtung Konkurrenz. Mit dem Kantersieg im Rücken kann sich das Team um Trainer Patrick Wojwod jetzt erst recht auf das Pokalfinale gegen den SV Rhenania am Mittwochabend freuen. "Jetzt freuen wir uns auf ein Finale bei Flutlicht und können mit Rückenwind ins Spiel gehen", weiß auch VfB-Coach Patrick Wojwod. Dabei gab es am Sonntagnachmittag wenig am Spiel seiner Mannschaft auszusetzen. Bereits nach drei Minuten brachte Goalgetter Fatih Candan den VfB auf die Siegerstraße, das war natürlich ein Auftakt nach Maß. Wer aber dachte, dass sich die Gäste versteckten, sah sich getäuscht, auch sie spielten munter drauf los und wollten offensiv Akzente setzen. Wurde es vor dem vfB-Kasten mal gefährlich, war Keeper Joel Frenzel aber zur Stelle. Das 2:0 erzielte das Enes Aksap per Kopf, das 3:0 ließ wieder Candan folgen, der erst den Gästekeeper umkurvte, dann lässig einschob. Noch vor der Pause kamen die Sterkrader zum Anschluss durch Oktay Cin. "Das Gegentor ärgert mich vor allm in der Entstehung", ließ Wojwod verlauten, der sich im weiteren Verlauf des Spiels aber nicht mehr ärgern brauchte. Die ersten Minute im zweiten Durchgang passierte nicht viel, ehe Kudret KanogluAhmed Jemaiel mustergültig in Szene setzte und dieser zum 4:1 traf. Und jetzt wollte der VfB mehr. Okan Solak per strammen Schuss und Kudret Kanoglu mit zwei absoluten Traumtoren legten noch drei Treffer nach. Kanoglu traf erst wunderschön per Freistoß, dann mit einem Hammer aus gut 30 Metern. Den Schlusspunkt setzte Fatih Candan mit seinem dritten Tor am heutigen Tage.