VfB-Reserve feiert Die ersten drei Zähler

Die Reserve des VfB Bottrop zeigte sich gut erholt von der Niederlage in der Vorwoche und sammelte in der noch jungen Kreisliga A-Saison die ersten drei Zähler. Und das taten die Mannen von Trainer Daniele Lepori in einer überzeugenden und deutlichen Art und Weise. Bei der Reserve von SW Alstaden behielt man mit 7:2 (3:1) die Oberhand. 

SW Alstaden II - VfB Bottrop II 2:7 (1:3).

Florian Röhring drehte mächtig auf, traf einmal und bereitete vier Treffer vor.
Florian Röhring drehte mächtig auf, traf einmal und bereitete vier Treffer vor.

Am Ende war es ein souveräner und verdienter Sieg des VfB, bei dem aber längst noch nicht alles Gold ist was glänzt. Im Duell der beiden Aufsteiger machte der VfB aber von Beginn an deutlich, mit welchem Ziel man aus der Kuhle wieder heimfahren wollte. Die drei Punkte waren fest anvisiert. Lepori wechselte im Vergleich zum Lirich-Spiel die komplette Dreierkette. Für Benninhoff, Teschke und Kukuczka kamen Overfeld, Drechsler und Miszczuk zum Zuge. Der Gastgeber stand sehr tief, verlagerte das Spiel auf schnelle Konter nach Ballgewinnen. Die Musik machte direkt der VfB, der aber nach vorne hin die Durchschlagskraft vermissen ließ. Nach rund 25 Minuten saß dann ein schöner Spielzug, Drechslers Diagonalball landete bei Röhring, dessen Flanke Sven Ingler per Kopf nur noch über die Linie drücken musste. Eigentlich sollte das den Schwarz-Weißen in die Karten spielen, doch bereits zwei Minuten später trafen die Gastgeber zum Ausgleich nach einer Ecke. „Da haben wir komplett gepennt“, ärgerte sich Lepori. Doch der VfB machte weiter, wieder ein starker Spielzug über Pöschl und Röhring vollendete Ingler mit seinem zweiten Treffer zum 2:1. Kurz danach scheiterten sowohl Röhring als auch Ingler am Aluminium, kurz vor der Pause chipte Röhring dann das Leder doch über den Keeper zum 3:1 ins Tor. Pause.

Sven Ingler traf drei Mal ins Schwarze.
Sven Ingler traf drei Mal ins Schwarze.

Bereits kurz nach Wiederanpfiff machte der VfB den Deckel drauf. Marcinkowski und wieder Ingler schraubten das Ergebnis auf 5:1 hoch. „Danach haben wir leider das Spielen für zwanzig Minuten völlig eingestellt und den Alstadenern die Initiative überlassen“, so Lepori. In dieser Phase kam Alstaden auch zum Anschluss. Zum Ende machte es der VfB dann aber wieder deutlich. Dennis Uhlenrock, der bereits nach 25 Minuten für den verletzten Kevin Miszczuk ins Spiel kommen musste, schaltete sich nach eigenem Ballgewinn in die Offensive mit ein, spielte Doppelpass mit Pöschl und blieb vor dem Tor eiskalt. Den Schlusspunkt setzte Der nimmermüde Adrian Marcinkowski mit einem wunderschönen Heber. „Wir waren spielerisch die bessere Mannschaft und wollten nach vorne Lösungen finden. Wir haben mit einem tief stehenden Gegner gerechnet, haben uns mit zunehmender Dauer damit besser anfreunden können. Mit der Führung im Rücken haben wir die Zügel leider etwas schleifen lassen und die Kontersituationen nicht immer gut ausgespielt. Unterm Strich freuen wir uns über verdiente drei Punkte und sind jetzt auch punktetechnisch in der A-Liga angekommen“, lautete das positive Fazit von Lepori. 

VfB Bottrop II: Kaczmarek, Miszczuk (25. Uhlenbrock), Drechsler, Overfeld, Bakalorz (68. Kukuczka), Meißner, Pöschl, Röhring, Marcinkowski, Zander (68. Straßek), S. Ingler (83. D. Ingler). 
Tore: 0:1, 1:2, 1:5 S. Ingler (24./Röhring, 38./Röhring, 51./Röhring), 1:1 (27.), 1:3 Röhring (44./Uhlenbrock), 1:4, 2:7 Marcinkowski (50./Pöschl, 88./Röhring), 2:5 (63.), 2:6 Uhlenbrock (85./Pöschl).