Aus SG 82 wurde VfB Bottrop III

Die SG Bottrop 82 wurde - wie es der Name schon erahnen lässt - im Jahre 1982 gegründet. In den ersten Jahren machte man sich in der Hobbyliga Bottrop einen Namen als faire und spielstarke Mannschaft. Titelsammler war der SGB in den Anfangsjahren jedoch nicht - mit Ausnahme des Jahres 1989, als die Schwarz-Gelben völlig überraschend den Hallentitel gewinnen konnte. Dem folge der erste Feldtitel 2001: Der SGB gewann den Hobbyliga-Pokal und der Siegtorschütze war damals ein aufstrebendes Talent: Michael Chysky, heute Kapitän der 82er.

 

Doch nach der Jahrtausendwende stand der Verein auch am Scheideweg: Die Gründungsmitglieder hatten sich langsam aber sicher vom aktiven Fußball abgewandt, der Nachwuchs fehlte. Es mangelte vor allem an Personen, die im Club Verantwortung übernehmen wollten. Kurz bevor man entscheiden wollte, SG aus der Hobbyliga abzumelden, fassten sich einige Schwarz-Gelbe ein Herz. Martin „Schlappes“ Drees, der letzte Mohikaner der alten Garde, Ulrich Misz und Björn Schnieder bilden den neuen Vorstand, der den SGB weiter führen soll. Dass an diesem Tag eine echte Erfolgsgeschichte ihren Anfang nehmen sollte, konnte damals noch keiner ahnen.

 

Schlappes zog sich nach einigen Verletzungen zwar aufs Altenteil zurück, blieb aber dem SGB als Kassierer in wichtiger Position erhalten. Im Dezember 2002 gab´s dann den ersten Titel für die neue SG-Generation: Die Hallenmeisterschaft! Der befreundete BSV 69 wurde mit 2:0 geschlagen und SG wurde mehr und mehr zum besten Hallenteam der Hobbyliga. Das bekamen auch die „Großen“ zu spüren: Bei den Hallenstadtmeisterschaften besiegte SG unter anderem Bezirksligist SV Vonderort, zog in die Zwischenrunde und musste dort nur mit viel Pech das Ausscheiden hinnehmen.

 

Ein Jahr später schlug SG auch auf dem Feld zu: Das Team durfte den ersten Meistertitel in der SG-Vereinsgeschichte bejubeln: In der Spielzeit 2002/2003 war die SG 82 das beste Team der Hobbyliga und sicherte sich verdient den Pokal. Wer erinnert sich nicht noch an das Zaubertor von Daniel (Bittner) gegen Polonia zum damaligen 1:1 (Endstand 4:1), weswegen er heute noch Zico gerufen wird (die Kritiker streiten sich noch, ob der Spitzname hier wirklich zutreffend ist…).

 

Im Jahr darauf tat sich erneut was am SG-Führungspersonal: Björn Schnieder hing die Schuhe an den Nagel und übernahm das Traineramt von Christian Müller, der zuvor als Spielertrainer zwei Rollen ausfüllte. Zudem ist Björn bis heute Ansprechpartner für organisatorische Angelegenheiten innerhalb des Spielbetriebs. Den ersten Titel für den neuen Trainer gab´s bereits wenige Woche nach „Amtsantritt“: Bei der Hobbyliga-Hallenmeisterschaft 2004 spielte SG erneut den besten Ball und holte verdient den Titel – schon zum 5. Mal in der Vereinsgeschichte. Dem folgte ein noch größerer Triumph auf dem Parkett: Obwohl ersatzgeschwächt angetreten, gewannen die Schwarz-Gelben das FVN-Hallenmasters in Viersen – und feierten den überregionalen Titel standesgemäß bei Burger King…

 

Auf dem Hallenboden war SG in dieser Zeit wirklich kaum aufzuhalten, was auch die Hobbyliga-Konkurrenz einsehen musste: Bei den HL-Meisterschaften gab´s den 6. Triumph des SGB, gefolgt von dem wohl am meisten beachteten Auftritt der 82er: Bei den Hallenstadtmeisterschaften 2006. Wer erinnert sich nicht? Eine bis unters Dach gefüllte Dieter-Renz-Halle erhob sich und spendete anerkennend Applaus, als wir im Halbfinale (!) gegen den damaligen Bezirksligisten SV Rhenania nur mit Pech unterlagen – ein echter Gänsehautmoment! Mit attraktivem und engagiertem Hallenfußball hatten wir uns in die Endrunde gespielt, dabei unter anderem den SV Vonderort geradezu vorgeführt. Aus den belächelten Hobbykickern wurde innerhalb weniger Tage so „die vielleicht beste Hallenmannschaft Bottrops“, wie der Hallensprecher damals bemerkte. Diesem Erlebnis setzte SG mit einem 3:2-Sieg im Spiel um Platz 3 über den SVV die Krone auf und sicherte sich als erster Hobbyligist überhaupt einen Platz auf dem Treppchen bei den Stadtmeisterschaften.

 

Doch das Jahr 2006 ging mit Höhepunkten weiter. Wenige Monate später hatte der Traditionsclub erneut Grund, die Sektkorken knallen zu lassen: Der zweite Meistertitel der Vereinsgeschichte wurde errungen, da konnte das verlorene Pokalfinale gegen die Ruhrpott Kicker verschmerzt werden. Der langährige Rivale hatte dafür im Titelkampf 2007 die Nase vorne, wofür wir uns diesmal mit dem Pokalgewinn revanchierten. Und dann begann die Saison, die selbst das erfolgsverwöhnte SG-Lager noch nicht erlebt hatte… Das Double wurde gewonnen!  In der Folge konnten die erfolgsverwöhnten Schwarz-Gelben nur noch einmal richtig jubeln - bei den Hallenmeisterschaften 2009. Doch nach dreijähriger Abstinenz folgte die letzte Saison der SG 82: Nach 30 Jahren Vereinsgeschichte beschlossen die Mitglieder schweren Herzens, den Verein aufzulösen und sich dem VfB Bottrop anzuschließen. Ausschlaggebend war die ungewisse Perspektive in der Hobbyliga, in der immer weniger Mannschaften zur Meisterschaft antraten. Doch die SG verabschiedete sich, wie es sich für einen Titelsammler gehört: Mit dem zweiten Double der Vereinsgeschichte. Nach der Hallenmeisterschaft feierte der SGB auch auf dem Feld den Titelgewinn, im Pokalfinale schrammte man hauchdünn am Triple vorbei. Seitdem tragen die Schwarz-Gelben schwarz-weiße Trikots...